Beatrice meets Christoph

Christoph über seinen Weg in die Selbstständigkeit, über das Spannende an Energieeffizienz und seine Erfahrungen als junger Unternehmer. Hier das ganze Interview von Beatrice Brüss.

Wie lang war der Weg von deiner Ausbildung bis zum Geschäftsführer?
Wie groß waren die Hindernisse, die du auf dem Weg in die Selbständigkeit und bis zur Firmengründung bewältigen musstest?
Welche Tipps würdest du Schülern und Schülerinnen zur Berufswahl geben?
Denkst Du, man sollte seinen Beruf nur nach seinem Können wählen?

In welchem Zeitraum hast Du die GE Hardt besucht?

Ich habe die Gesamtschule Hardt von 1999 bis 2008 besucht.

Welche Leistungskurse hattest Du belegt? War die Wahl Interessen- , Lehrer- oder Notenbezogen?

Ich habe die Leistungskurse in den Fächern Englisch und Biologie besucht. Diese Wahl war Interessen – und Mitschülerbezogen.

Wie bist du zu diesem Beruf gekommen?

Ich bin aufgrund technischem Interesse und guten Zukunftsaussichten zu diesem Beruf gekommen.

Hast du dich schon früher, vor dem Studium/Ausbildung viel damit beschäftigt?

Viel wäre übertrieben, aber ich habe mich schon vorher mit Studium und Ausbildung beschäftigt.

Welche Aspekte waren bei der Berufswahl für dich entscheidend?

Bei meiner Berufswahl waren für mich die Aspekte Weiterbildungsmöglichkeiten, Zukunftssicherheit und ein technischer Beruf entscheidend.

Was interessiert dich besonders an deinem Beruf?

In meinem Beruf interessiert mich besonders die ständige Veränderung/Neuerung in der Technik und die Arbeit mit Kunden.

Wie hast du dir damals diesen Beruf vorgestellt? Haben sich deine Vorstellungen bewahrheitet?

Ich konnte durch meinen Onkel schon vorher einen Einblick in diesen Beruf bekommen und hatte relativ konkrete Vorstellungen, die sich auch so bewahrheitet haben.

Bist du mit deiner Berufswahl und deinem Studium/Ausbildung zufrieden?

Das Studium zum Maschinenbauingenieur habe ich recht schnell abgebrochen, weil ich erkannt haben, dass das nicht der richtige Weg für mich ist, da ich mehr in die technische Ausführung einsteigen wollte. Mit der Ausbildung zum Anlagenmechaniker war ich dann hingegen sehr zufrieden.

Welchen Bereich deines Berufes findest du besonders spannend?

Besonders spannend in meinem Beruf finde ich die Gebäudeoptimierung in Bezug auf Energieeffizienz und die Planung und Erstellung individueller und hochwertiger Badezimmer.

Welches Projekt fandest du in deiner Weiterbildung / deinem Beruf bisher am interessantesten?

In meiner Weiterbildung fand ich die Projektarbeit und im Beruf den Austausch der Warmwasserbereitung der Gastronomie/Hotel im laufenden Betrieb besonders interessant.

Woran arbeitest du im Moment?

Momentan arbeite ich an laufenden Projekten und der Firmenoptimierung.

Welche Tipps würdest du Schülern und Schülerinnen bezüglich der Berufswahl geben?

Ich würde den Schülern die Tipps geben, dass sie sich frühzeitig Gedanken machen, ihre Interessen kennenlernen und einfließen lassen und sich nicht dazu zwingen sollten zu studieren, da auch ohne Studium berufliche Erfolge sehr gut möglich sind. Zudem sollten die Schüler nicht nur auf die Bezahlung achten.

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

In zehn Jahren sehe ich mich am Markt etabliert und mit gegebenenfalls einem weiteren Unternehmen.

Ab wann war es für dich klar, dass du selbstständig werden möchtest?

Im ersten Drittel meiner Weiterbildung zum Techniker, war mir klar, dass ich selbstständig werden möchte.

Wer von euch beiden Firmeninhabern hatte die Gründungsidee?

Wir hatten beide für sich schon vor dem Kennenlernen die Gründungsidee, aber keiner von uns wollte alleine eine Firma gründen.

Wann kam diese Gründungsidee zustande?

Die Gründungsidee kam am Anfang des Technikers zustande.

Kam es zu größeren Problemen, die ihr überwinden musstet, bei und nach der Gründung?

Ja, bei der Gründung kam es zu größeren Problemen, die einem jedoch im Nachhinein nicht so groß vorkommen.

Ist die Konkurrenz in deiner Branche sehr groß und stark?

Es gibt sehr viele Firmen in dieser Branche und davon sind auch sehr viele sehr gut. Allerdings ist dieser Beruf so vielseitig, dass sich immer mehr Firmen auf bestimmte Bereiche spezialisieren. Aus diesem und einigen weiteren Gründen hält sich der Konkurrenzkampf in Grenzen.

Was hebt deine Firma von den anderen ab?

Unsere Firma hebt sich von anderen ab, weil wir ein sehr junges Team mit guter Ausbildung in neusten Techniken haben.

An wievielter Stelle steht die Umwelt für dich und deine Firma?

Die Umwelt ist für uns alle wichtig und steht sowohl für mich, als auch für meine Firma an hoher Stelle. Ziel unseres Berufes ist die Erstellung energieeffizienter und ressourcenschonender Anlagen.

Wie viele Angestellte habt ihr?

Wir haben vier Mitarbeiter in der Firma.

In welchen Bereichen arbeiten diese ?

Diese arbeiten in den Bereichen des Kundendienstes, der Montage und der Buchhaltung.

Nutzt du Zuhause auch selbst die innovative Technik eurer Partner?

Ich wohne zur Miete und habe keinen besonderen Einfluss, welche Technik bei mir Zuhause verwendet wird. Aber so weit es möglich ist, ja. Ich stehe hinter unseren Produkten und würde diese auch bei mir einsetzen.

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…