Generation in-between

IMG_1367

Seit das Leben vieler Menschen weltweit ohne das Internet kaum mehr vorstellbar wäre, diskutieren Wissenschaftler seinen Einfluss auf unsere Wahrnehmung, unser Denken, unser Sozialverhalten, unsere Art zu kommunizieren. Auf jeden Fall teilt sich die Bevölkerung in zwei Lager: in Digital Natives und Digital Immigrants.

Die Berliner Künstlerin Britta Thie setzt sich aktuell mit ihrer Web-Serie „Translantics“ mit diesem Thema auseinander. 1987 geboren gehört sie zu den Digital Natives, den Menschen, die mit Computern und Internet, Videospielen und Smartphones, Tablets und Social Media aufgewachsen sind, also in die digitale Welt hineingeboren wurden und den Umgang mit ihr wie selbstverständlichbeherrschen. Diesen digitalen Eingeborenen stehen die digitalen Einwanderer, die Digital Immigrants gegenüber, den Menschen, die erst im Erwachsenenalter mit digitalen Technologien in Berührung gekommen sind.

IMG_9949

Die Generation der Digital Natives ist es gewohnt, Informationen sehr schnell zu empfangen. Second Screen und Multichanel bestimmen ihren Alltag. Dabei bevorzugen sie eher Bilder als Texte. Sie lieben den direkten Zugriff und funktionieren vernetzt am besten. Sie posten alles, um die Echtheit der Situation oder des Ortes, an dem sie sich gerade befinden zu beweisen. Schnelle und häufige Belohnung bestimmt ihre Motivation. Digital Immigrants hingegen denken linearer und langsamer, Schritt für Schritt, eins nach dem anderen, individuell und wohlüberlegt.

IMG_9778

Die Berliner Künstlerin Britta Thie macht Kunst für die digitale Generation. Ihr Projekt „Translantics“ wird nicht im Museum, sondern online ausgestellt. Sie selbst sagt von sich, dass sie ins Digitale pubertiert ist. In ihrer Webserie „Translantics“ trauern Großstadtmelancholiker ihrer analogen Jugend nach, so zeitonline. „Die Schirn hatte die Künstlerin gebeten, eine „Einzelausstellung im Digitalen Raum“ zu organisieren. Diese Ausstellung tritt nun als sechsteilige Serie auf, die von einem Leben in Zwischenzuständen erzählt: Zwischen Berlin, wo Britta Thie lebt, und Minden, wo sie herkommt. Zwischen dem Englisch, das in den verschiedenen Satelliten-Vierteln der internationalen Kunstwelt gesprochen wird, in denen sie arbeitet, und ihrer Muttersprache Deutsch. Zwischen der Kindheit im Analogen, über die sich mittlerweile ein Super-8-Filter gelegt hat, und der Gegenwart, die ihre Angelegenheiten vor allem im Digitalen regelt.“

Der Spiegel schreibt über sie: „Thie, Jahrgang 1987, Absolventin der Berliner Universität der Künste (UdK), macht Kunst, mit der sie nicht ins Museum will. Kunst, die ihre Generation abbilden soll, jene Jugend, die ins Analoge geboren wurde und im Digitalen aufgewachsen ist: Erste E-Mail in der Grundschule, erster ICQ-Flirt im Gymnasium, erstes StudiVZ-Gruscheln im Studium. Die Generation, die Kindheitsfotos auf Facebook postet, Analognostalgie in Binärcodes. Eine Generation im Dazwischen, das ist Thies Thema, ihre Bühne ist das Netz….

Zeichnet sich Thies Generation durch das in-between aus? „Alle sind so mild“, sagt Thie. „Nichts soll wehtun.“ Der Trailer zu „Translantics“ ist in Pastelltönen gehalten. Er erinnert an die Werbeästhetik von Modelabels wie American Apparel. „In diesem Pastell-Look reflektiert sich die Gefühlswelt meiner Generation.“ Für Thie zeigt sich diese Gefühlswelt nicht bloß in den Schaufenstern, sie zeigt sich auch in den Supermarktregalen. „Auf den Dove-Cremes steht ‚DeepCare Complex‘. Als würden sich die Lotions um uns kümmern.“

Jene Jugendmilde ist, so Thie, auch grundlegend für die Kommunikation über Dienste wie WhatsApp oder Facebook; „Shying away from punctuation“, so eine weitere Zeile aus dem „Translantics“-Gedicht. „In Textnachrichten drücken wir uns oft um Interpunktion herum“, sagt Thie dazu. „Und mit Emojis mildern wir alles noch so nonchalant ab.“ Ein Fragezeichen am Ende eines Satzes impliziere eine Absicht. Wer es weglässt, will sich nicht festlegen.“

Translantics, ein digitales Kammerspiel eingebettet ins Netz, erzählt die Geschichte von drei jungen Frauen in Form einer Web–Serie. Translantics handelt vom Vorspulen, Umschalten zwischen Städten, Ländern, Sprachen, Jobs, Lebensphasen, Gefühlen und Partnern. Die drei Freundinnen bewegen sich in einem Freundeskreis aus internationalen Expats, überdreht und euphorisch, irgendwie alle gemeinsam globalisiert und doch gefangen in ihrem eigenen kulturellen System.

Die Expat-Kids schwanken zwischen Heimweh und Eroberungsgefühlen, spielen sich selbst oder vielleicht auch nur eine der vielen Versionen ihrer selbst. Man trifft sich nachts und im Netz, man schlägt sich irgendwie durch mit obskuren Jobs und Ibuprofen, schlägt sich ein Knie auf bei einem existenziellen Foto Shooting oder sich gegenseitig die Brille von der Nase. Man bricht sich tagtäglich das Herz in der übererregten Beziehungswelt von sozialen Netzwerken und Auto-Updates.

Aber was passiert mit echter Intimität, wenn Emotionen, Zuneigung und Ideen zu Produkten auf einem unersättlichen Marktplatz werden? Beziehungen entwickeln sich in einer pastellfarbenen Shopping Mall in Neukölln; auf dem Weg in die heimatlichen Kleinstädte in der Provinz, in semi-erfolgreichen Galerien mit New Yorker Import-Kunst, zwischen den Wolkenkratzern im Frankfurter Bankenviertel oder auf der anderen Straßenseite in Berlin: Diese Stadt, die transnationale Entdecker und Kreative magnetisch anzieht, die sich aber trotzdem weigert, den Sprung von der Peripherie zu einer echten Metropole zu machen. Every throwback is a throw-forward.

Translantics kann man als Portrait der Generation ’89 verstehen, plus-minus. Eine Generation in der Beta Phase, sie testet sich selbst und einander. Die Gegenwart: durchsichtig, temporär, im Dazwischen, zwischen hier und da, ihr und ihm, hier und jetzt. Bildauflösungen übertreffen sich auf dem SmartTV, Pixel reiben aneinander und werden dabei so scharf, dass der Gartenteich auf dem Handyvideo wie eine 3D Animation aussieht, der Hyper-Realismus lässt die Realität künstlich erscheinen. Geschichten fassen sich schneller in Bilder als in Worte, Skype-Fenster öffnen sich für Job Interviews, Kameras werden zu den Kontaktlinsen des inneren Auges, unserer mentalen Unschärfe.

Die Web-Serie „Translantics“ der Künstlerin Britta Thie ist die erste einer Reihe von digitalen Auftragsarbeiten der SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT. In monatlichen Abständen erscheinen sechs Episoden auf der Plattform WWW.SCHIRN.DE/TRANSLANTICS (Quelle: http://www.schirn-magazin.de)

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt hat das Internet als Ausstellungsraum entdeckt und präsentiert ausgewählte Werke nicht in Räumen sondern nur online:

http://www.schirn.de/Translantics/

Ein interessanter Beitrag zur Ausstellung und ein Gespräch mit der Künstlerin Britta Thie könnt Ihr bei WDR 5 nachhören:http://www.wdr5.de/sendungen/scala/services/servicenetzkultur/service-netzkultur-102.html

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews