2x „What’s hot? What’s new?“

Wie informieren sich junge Menschen über Medien und welche Themen bewegen Sie? – Das sind die Fragen, die die Redakteure und Zeitungsmacher aus ganz Deutschland beschäftigen, die diese Woche die 9. BDZV-Konferen „Junge Zielgruppen“ in Berlin besuchen. Passend zur Veranstaltung „What’s hot? What’s new?“ haben auch wir vom  standpunkt die Ehre, unsere Ideen und Visionen präsentieren zu dürfen.

Ganz nebenbei haben wir noch spannende Locations und Künstler in der Hauptstadt für Euch entdeckt und interviewt. What’s hot? What’s new? nehmen wir also im doppelten Sinne wörtlich: Freut Euch auf Neuigkeiten aus der Kult- und Kulturhauptstadt.

Die Konferenz „Jugend Digital“ wurde vom BDZB initiiert – dem Bund Deutscher Zeitungsverleger.  Am Rande der Veranstaltung tauschten wir uns mit Presse-Redakteur Erik Staschöfsky über die Zukunft der Medien, crossmediale Berichterstattung und junge Leute aus.

standpunkt: Was sind die wichtigsten Aufgaben, die eine Zeitung in Zukunft erfüllen muss?

Nachwievor besteht die Hauptaufgabe der Zeitungen darin, Hintergründe zu erläutern, Entwicklungen zu erklären und kritisch aktuelle Geschehnisse zu begleiten. Denn die Leser erwarten Orientierung, Einordnung und Hilfe zur Selbsthilfe, sodass sie sich dank der Zeitung ihr eigenes Bild von der Welt machen können. Das heißt, die Zeitungen sind die Leuchttürme im Meer der Informationen, die Nachrichten gewichten, kuratieren und für die Leser aufbereiten.

standpunkt: Medien befinden sich derzeit an einem Scheideweg zwischen Print und Online. Welche Rolle spielt der BDVZ bei dieser Entwicklung?

Es stellt sich nicht die Frage nach Print oder Online. Sondern Zeitungsproduktion bedeutet heute in Print plus Online oder besser gesagt Print plus Digital zu denken. Denn Zeitungsverlage sind Inhalteunternehmen, die über verschiedenste Kanäle ihre Nachrichten zu den Lesern bringen. In diesem Prozess fällt dem BDZV die Rolle des Moderators zu. Der Verband bringt die Zeitungen in seinen Gremien zusammen, sodass Ideen ausgetauscht und weiterentwickelt werden können. Der BDZV ist eine große Wissensplattform, dank derer die Zeitungen in einem ständigen Dialog stehen.

standpunkt: Wo würden Sie die Medienlandschaft in 10 Jahren sehen?

Die Medienlandschaft wird sich in 10 Jahren noch einmal komplett verändert haben – denn keiner kann heute sagen, ob es dann noch die großen Netzwerke wie Facebook oder Twitter geben wird. Dafür verändern sich die Online-Nutzungsgewohnheiten viel zu schnell. Die besten Beispiele hierfür sind MySpace und SecondLife. Sicher ist aber, dass es in 10 Jahren auch weiterhin Massenmedien wie Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehen geben wird, weil die Menschen nach der selektiven Kraft im Meer der Nachrichten verlangen. Die Frage ist aber: Welche Kanäle nutzen die Massenmedien in 10 Jahren. Gibt es noch lineares Fernsehen? Gibt es noch die Vielzahl an gedruckten Zeitungen? Vermutlich werden wir erleben, dass die Medien mehr zusammenwachsen und ähnlich Kanäle nutzen – wir sprechen hierbei von der Konvergenz der Medien.

standpunkt: Welche Chancen bieten sich den Verlagen durch eine Schnittstelle zischen Print und Online-Angeboten?

Ganz viele, denn noch nie haben Verlage so viele Menschen wie heute mit ihren Inhalten erreicht. Denn die Nutzergruppen von gedruckten und digitalen Zeitungen sind doch sehr unterschiedlich. Für die Zeitungen kommt es jetzt darauf an, den crossmedialen Gedanken, den viele bereits erfolgreich verfolgen, noch konsequenter auszubauen.

standpunkt: Der BDVZ zeichnet jedes Jahr die beste „crossmediale Schülerzeitung“ aus. Welche Entwicklung sehen sie bei den Einreichungen in den letzten Jahren?

Erst einmal ist uns wichtig zu sagen, dass wir mit dem Preis das besondere Engagement der Schülerzeitungen für den crossmedialen Journalismus fördern wollen. Denn wir sind davon überzeugt, dass eine frühzeitige Auseinandersetzung mit multimedialen Ausdrucksformen sehr wichtig für die Gattung der Zeitungen und auch für die Entwicklung der Schülerzeitungsredakteure ist. In den 8 Jahren, in denen wir den Preis vergeben, ist eine deutliche Professionalisierung bei den Online-Auftritten zu beobachten. Das liegt an neuen technischen Möglichkeiten, aber auch an dem spürbaren Willen der Schülerzeitungen, nicht mehr „nur“ gedruckt erscheinen zu wollen, sondern zwischen den Printausgaben die eigene Leserschaft mit aktuellen Inhalten aus der Schule oder auch darüber hinaus zu versorgen. Hier schließen die Online-Schülerzeitungen eine Informationslücke, die von keinem anderen Medium ausgefüllt werden könnte.

standpunkt: Glauben Sie, dass Online-Angebote kommerzieller werden müssen, um sich langfristig etablieren zu können?

Wir haben weltweit und auch in Deutschland eine große Bewegung, dass Artikel auch online nur noch gegen Bezahlung gelesen werden können. Mittlerweile haben hierzulande knapp 80 Zeitungen eine sogenannte Paywall errichtet. Und um Qualitätsjournalismus langfristig zu sichern, sind diese Einnahmen notwendig, weil nur durch Werbung große Online-Redaktionen nicht zu bezahlen sind.

standpunkt: Welche Rolle spielt die Zielgruppe, also der Leser, bei der derzeitigen Entwicklung der Medien?

Der Leser ist die wichtigste Zielgruppe der Zeitungen. Er bewertet tagtäglich mit seinem Kauf oder Nicht-Kauf die Qualität der Zeitungen. Deshalb werden die Interessen und Wünsche der Leser durch ständige Marktforschung auch sehr ausführlich analysiert.

standpunkt: Glauben Sie, dass die Angebote für ein junges Publikum noch weiter ausgebaut werden können?

Nicht nur können, sondern sogar müssen. Denn wir müssen Leser bereits im Kindesalter für das Medium Zeitung begeistern, sozusagen Zeitungsspuren im Kopf hinterlassen, um eine langfristige Bindung an die Zeitungen zu generieren.

standpunkt: Welche Möglichkeiten sehen Sie, Jugendliche mehr für das tagespolitische Geschehen in den Medien zu begeistern?

Jugendliche haben per se kein Desinteresse an tagespolitischem Geschehen, es muss ihnen nur zielgruppengerecht aufbereitet werden. Hintergründe müssen noch ausführlicher erklärt, die neuen Formen des Storytellings genutzt werden und die Medien müssen sich auf einen echten Dialog mit den jungen Nutzern einlassen, um sie zu erreichen. Das beinhaltet auch die regelmäßige Frage: „Wie sollen wir die Nachrichten für euch machen?“

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete…

Fake News oder „alternative Fakten“?

Fake News oder „alternative Fakten“?

Jugendliche sind unpolitisch, gesellschaftlich nicht engagiert und interessieren sich nur für ihre persönliche ‚Work-Life-Balance‘. Sind das Fake News, alternative Fakten, Vorurteile oder was steckt da hinter? Politische Bildung und Aufklärung hilft gegen Verführungen von „alternativen Fakten“. Auch wenn Jugendliche am 14. Mai nicht an die Urnen der Landtagswahl 2017 gehen dürfen, wollen wir wissen, wie engagiert sie sind und wie sie über…

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Wir haben die Zeit angehalten und uns eine Minute Zeit für Kunst, Sinn und Unsinn genommen. Angelehnt an Erwin Wurms One Minute Sculptures, haben wir in Sekunden aus Schülerinnen und Schülern eine Sofortskulptur kreiert, die nach fotografischer Dokumentation sofort wieder ins Schulleben entlassen wurde. Noch mehr Minuten Kunst von uns und Infos über den Künstler Erwin Wurm gibt es…

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

In der Türkei arbeitet das Parlament akribisch daran, sich selbst und damit die parlamentarische Demokratie abzuschaffen. Staatspräsident Erdoğan lässt die Demokratie zum Schafott führen. Er will die ultimative Legitimation des Volkes für einen Ein-Mann-Staat. Mit der Verfassungsreform könnte sich Präsident Erdoğan die Macht mehr als 30 Jahre sichern.