Auslandsjahr in Kapstadt? Warum nicht?

Ein Auslandsjahr machen, aber wo? – Amerika, Australien? – Südafrika! Natürlich, viele würden Amerika vorschlagen, vielleicht auch Australien oder Neuseeland, aber Südafrika? Ist das nicht im Busch? Und, ist es da nicht gefährlich? Wer schon einmal da war, weiß, dass es ganz und gar nicht so ist. Kapstadt ist sogar World Design Capital Cape Town 2014.


Maren Prüfer mit ihrer Gastschwester
Maren Prüfer mit ihrer Gastschwester

Vier Monate habe ich dort bei einer, wenn auch nicht ganz normalen Gastfamilie, ein ganz normales Leben geführt. Mit meinen vier Gastgeschwistern, meiner Gastmutter, unserem Hausmädchen Sophie und unseren zwischenzeitig 15 Hunden habe ich in Welkom im Freestate gelebt, habe viel erlebt und eine Menge Erfahrungen gesammelt.

Es gab keinen Tag, an dem ich mit meiner Gastfamilie alleine zu Hause war. Jeden Tag waren Freunde bei uns und wir haben gelacht, „Braais“ (Grillabende) veranstaltet, geredet oder einfach alles zusammen.

SONY DSC

Zur Schule musste ich natürlich auch, und die unterscheidet sich sehr von den Schulen in Deutschland.

Gelbes Hemd, schwarzer Rock, Krawatte – das bedeutet Schuluniform und die meisten Schüler beneideten mich, als ich ihnen erzählte, in Deutschland dürfe man zur Schule anziehen was man möchte.

An meiner Schule, „Gimnasium“, was übrigens nichts mit der deutschen Schulform des Gymnasiums zu tun hat, da man in Südafrika lediglich zwischen Privat- und staatlicher Schule unterscheidet, gab es ab der 8. Stufe jeweils einen Jahrgang mit vier Klassen, bei denen nach Afrikaans Muttersprachlern und Englisch Muttersprachlern aufgeteilt wird.

Jeden Morgen versammelten wir uns auf dem Schulhof oder in der riesigen Aula, in der unser Direktor Mr.Slabbert eine Rede hielt, wir beteten, Informationen über Veranstaltungen erhielten oder gemeinsam sangen.

Nachdem ich an meinem ersten Tag in einer der beiden Afrikaans-Klassen, in die auch mein Gastbruder ging, die Schule verließ, ohne ein einziges Wort verstanden zu haben, beschloss ich am nächsten Tag in den englischsprachigen Unterricht zu gehen.

Dort war ich größtenteils mit dunkelhäutigen Leuten zusammen, die wie ich relativ bald rausfand, eigentlich Sotho oder Zulu als Muttersprache hatten und in den englischen Unterricht gehen mussten, um überhaupt in die Schule gehen zu können.

Die Pausen verbrachte ich zu Anfang häufig mit einer großen Gruppe von Leuten, die sich aus weißen afrikaans und englisch sprachigen zusammenstellte, die mit den dunkelhäutigen Schülern kaum etwas zu tun hatten.

Als ich mich nach ein paar Wochen eingelebt hatte und anfing mich zu Hause zu fühlen, wollte ich auch am Sportprogramm, das jeden Tag nach der Schule stattfand, teilnehmen und entschied mich für Hockey, nachdem ich beim „Netball“ Training, welches ähnlich wie Basketball funktioniert, allerdings darf man den Ball weder dribbeln, noch darf man seine Füße bewegen, wenn man den Ball gefangen hat, merkte, dass ich mich wohl nicht an einer Sportart, die für mich eine Mischung aus Stopptanz und Basketball war, gewöhnen würde.

Schon beim ersten Training empfing mich das Hockey Team sehr herzlich und scheute sich nicht, mir hunderte von Fragen über Deutschland zu stellen.

Nach dem Hockey Training war es dann eigentlich Zeit für Hausaufgaben, doch meine Gastschwester Grietjie, in der ich von Anfang an eine beste Freundin fand, und ich hatten ganz andere Sachen im Kopf. Von Yoga machen bis shoppen gehen haben wir alles gemacht, nur keine Hausaufgaben. Bei unseren Ausflügen wurde oft die Herzlichkeit der Südafrikaner deutlich. Überall wurde ich freundlich empfangen und umarmt, von Leuten die ich in meinem Leben noch nie gesehen hatte. Schnell fand ich viele Freunde. Allerdings gibt es auch eine ganz andere Seite. Auch wenn ich keine Erfahrungen mit Kriminalität in Südafrika gemacht habe, erzählten mir besonders Freunde aus Kapstadt und Johannesburg von vielen Überfällen und Einbrüchen.

Besonders in den außerhalb der Städte liegenden „Townships“, in denen die ärmste Bevölkerung des Landes in selbstgebauten Hütten eng zusammenlebt, ist die Kriminalität sehr hoch.

2013 wurde Johannesburg als die 10. gefährlichste Stadt der Welt eingestuft. Fast jedes Haus ist von einer hohen Mauer oder einem Zaun umgeben, in den Großstädten stehen diese sogar häufig unter Strom. Das Haus meiner Gastfamilie in Welkom war zwar auch von einem hohen Zaun umgeben, das Tor war allerdings die meiste Zeit kaputt und dort gab es keine Probleme mit Einbrüchen. Tagsüber bin ich oft alleine joggen oder spazieren gegangen und habe eigentlich nie Probleme bekommen. Und auch nachts konnten wir fast problemlos auf die Straßen gehen. Als wir jedoch in den Ferien Familie, zu der ich mittlerweile auch gehörte, meiner Gastfamilie in der Nähe von Kapstadt besuchten, sah das schon ganz anders aus. Auf die Straße sollten wir nachts in Kapstadt nicht mehr, schon gar nicht alleine. In Stellenbosch, ein kleiner Vorort von Kapstadt, in der die Familie eigentlich lebt, war es wiederum kein Problem. Tagsüber erst recht nicht. Wir gingen an den Strand und surften, wanderten den Tafelberg hinauf, gingen an einen Strand, den sich Pinguine zu ihrem zu Hause gemacht haben, besuchten Märkte und die für Kapstadt berühmte Longstreet. Dort bemerkte ich deutliche Unterschiede zu den kleinen Städten, in denen ich mich bisher aufgehalten hatte. Besonders das Verhältnis zwischen weißer und dunkler Bevölkerung war ein ganz anderes.

Während hier kaum noch Folgen der erst 1994 abgeschafften Apartheid (Rassentrennung) zu sehen waren und weiße und schwarze Menschen zusammen waren, merkte ich zu Hause in Welkom oft, dass viele der weißen Leute die dunkelhäutigen herablassend behandelten und Witze über sie machten.

Das führt natürlich dazu, dass die Dunkelhäutigen eher unter sich blieben und außerhalb des Unterrichts in ihrer Muttersprache sprachen, wodurch das Englisch vieler schlecht und kaum verständlich war.

Das wiederum führte dazu, dass die Weißen noch mehr „Grund“ hatten, sich über ihre dunkelhäutigen Mitschüler lustig zu machen. Selbst bei den Verkehrsmitteln fiel auf, dass die meisten der Duneklhäutigen eine Art Taxi benutzten, von dem mir von Anfang an von meiner Organisation und auch noch einmal von meiner Gastfamilie verboten wurde es zu benutzen, da es nicht für Weiße bestimmt sei und es für diese auch zu gefährlich wäre.

Trotz Abschaffung der Arpartheid ist der Unterschied zwischen heller und dunkler Bevölkerung immer noch da, wenn auch nicht so extrem wie vor der Abschaffung, und die Schere zwischen arm und reich sehr groß.

Ich habe meinen Aufenthalt dort trotzdem sehr genossen und habe immer noch regen Kontakt zu meinen Freunden und meiner Gastfamilie. Südafrika ein wunderschönes Land, in dem es viel zu entdecken gibt und in dem man freundlich von allen Seiten empfangen wird. Es lohnt sich Mut zu haben und den Austausch zu wagen!

SONY DSC

(Maren Prüfer, Austausch- und Oberstufenschülerin)

Das Leben im POPC-Modus

Das Leben im POPC-Modus

Die digitale Kommunikation verändert uns. Wir pflegen Beziehungen nicht nur im realen, sondern auch im digitalen Raum. Wir nehmen Meinungen einer großen, unterschiedlichen Menschenmenge auf und können uns der Mehrheit anschließen – oder auch nicht. Wir sind rund um die Uhr erreichbar, und man erwartet rund um die Uhr unser Feedback. Das Leben im POPC-Modus…

Das Netz vergisst nichts…oder?

Das Netz vergisst nichts…oder?

Fast 66 % unserer Mitschüler*innen fühlen sich im Internet sicher und brauchen laut eigener Aussage keine Unterstützung. Wir denken, dass die meisten die Gefahr unterschätzen. Michelle Hoff aus der Standpunktredaktion hat einige Tipps zusammengestellt, die man unbedingt beachten sollte. Text: Michelle Hoff, Lara Mund, Jaron Riedl Im Internet gibt es kein „sicher“, aber es gibt…

Alle Welt nutzt  YouTube.

Alle Welt nutzt YouTube.

An YouTube führt im Netz kaum ein Weg vorbei. Aber wie nutzt YouTube dich? Wie macht es deine Daten zu Geld? Welche Daten von dir erfasst YouTube? Was macht der Mutterkonzern Google damit, und wie kannst du deine Privatsphäre schützen?  Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen YouTube, das entspricht rund einem Viertel der Internetnutzer weltweit. Auf der…

Long live the smartphone!

Long live the smartphone!

Das Smartphone braucht in der Herstellung fünf bis zehn Mal so viel Energie und CO2 wie in der Nutzung. Text: Seán Levey Mit mehr als 109.000 Besuchern, Tendenz steigend, ist der Mobile World Congress die Größe Mobilfunk Messe Europas. 2400 Aussteller stellten 2019 in Barcelona die neusten Trends, darunter faltbare Smartphones, der interessierten Masse vor. Auch…

Handy statt Federmäppchen

Handy statt Federmäppchen

823 Schüler*innen (411 Jungen und 412 Mädchen) der Stufen 5 – 13 (11 bis 19 Jahre) wurden im Februar 2019 an der Gesamtschule Hardt zu ihrem Mediennutzungsverhalten von den Schülerzeitungsredakteuren* gefragt. Auch wenn einige Ergebnisse Vermutungen bestätigen, so erstaunen auch viele Einschätzungen und Antworten der befragten Schülerinnen und Schüler:

Unser Geschenk für Euch!

Unser Geschenk für Euch!

Wir schenken Euch zum Fest die neue Ausgabe unseres Magazins als Onlineversion direkt auf Euer Handy. Lasst Euch informieren, unterhalten und inspirieren für ein glückliches und zufriedenes neues Jahr! Euer Standpunkt-Team

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Weltweit erinnert der Holocaust-Gedenktag an die Verbrechen der Nazis. Am 27. Januar 1945 befreite die sowjetische Armee die Häftlinge des KZ Auschwitz. Was sie vorfand, ist bis heute unfassbar. Zum Holocaust-Gedenktag haben an vielen Orten Menschen an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnert. Die Exkursionen der Stufe 10 nach Auschwitz bleiben vielen Schüler*Innen in Erinnerung. Die…

Lerntempo Duett

Lerntempo Duett

Melinda Tatraku ist in Albanien geboren und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Erst in der Grundschule hat sie die deutsche Sprache gelernt und direkt das Schreiben für sich entdeckt. Im Standpunktmagazin schreibt die Sechsklässlerin über ihre Erfahrungen in ihren Schulen in Albanien und Deutschland. Ihr fragt euch jetzt sicher: „Was meint sie nur mit Lerntempo…

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Minerva Cuevas stellte heute im Forum der Gesamtschule Hardt im Rahmen eines artist‘s talk einen Querschnitt ihrer Arbeiten vor, um anschließend mit den Schüler*innen im Plenum zu diskutieren. Moderiert und vorbereitet wurde das Gespräch durch die Standpunktredaktion und die Moderatoren Séan Levey und Ivana Baumann.

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Mit 33 Prozent ist der Anteil der Lehrlinge und Studenten, die ihren eingeschlagenen Ausbildungsweg abbrechen, erschreckend hoch. Welche Gründe gibt es dafür? Die Berufswahlvorbereitung ist intensiver und breiter aufgestellt denn je, aber was macht eine gute Hilfe bei der Berufswahl aus? Ist die Berufsberatung heute noch zeitgemäß? Welche Alternativen zum Studium oder Berufsausbildung gibt es nach der…

Kulturbetriebe 4.0?

Kulturbetriebe 4.0?

Der Machtkampf mit der Digitalisierung – Museen und Theater gefangen zwischen neuen Trends und Überforderung. Kampagnen, wie „Stop Phubbing“[1] des australischen Studenten Alex Haigh, haben bereits im Jahr 2013 Wellen geschlagen. Auch „Smombie“[2] das Jugendwort des Jahres 2015 schließt sich der Thematik des Phubbings an: Egal ob bei Verabredungen, dem Weg zum Bus oder auf…

Was wir nicht richtig verstehen,

Was wir nicht richtig verstehen,

finden wir auch nicht richtig gut. So spalten sich auch Befürworter und Verweigerer neuer Technologien. Wir stehen am Beginn einer digitalen Revolution, die bisherige Entwicklungen im Bereich der Kommunikation wie den Druck, das Telefon, den Fernseher und Computer, in seinen Auswirkungen auf unser soziales Leben und die Wirtschaft in den Schatten stellen wird. Wir werden mit den neuen…

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

Das macht 21 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung aus! Am 26. Mai wählt die europäische Bevölkerung die Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Diese werden die Zukunft von Kindern und Jugendlichen in Europa* und über die Grenzen hinweg gestalten. Jedes vierte Kind, also mehr als 25 Millionen Kinder in Europa*, sind in Gefahr, von Armut und Ausgrenzung betroffen…

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Der Wohlstand reicher Industrienationen – darunter auch Deutschland – ist auf einem verschwenderischen Ressourcenverbrauch aufgebaut. Der Großteil unserer Wirtschaft ist eine Einwegwirtschaft: große Mengen an Rohstoffen werden entnommen, um damit oft kurzlebige Produkte herzustellen, die nach Gebrauch einfach weggeworfen werden. Ob Kleidung, Möbel, Fahrzeuge, Elektrogeräte und Elektronik – alles ist heute wenig langlebig gestaltet und…

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Ein Crashkurs mit den zehn wichtigsten Fragen und Antworten zur Europawahl. Für Euch aus dem Netz gefischt und geschrieben von Eva Müller-Foell für fluter.de

Der Traum vom Grundeinkommen

Der Traum vom Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist das politische Zukunftsprojekt der digitalen Moderne. Geld vom Staat für jeden – ob Milliardär oder Arbeitsloser. Bedingungslos und ohne Gegenleistung. So vielversprechend das klingt, so umstritten ist es auch. Hat das BGE das Potential, den deutschen Sozialstaat umzukrempeln? Wir klären auf.

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet es in Europa zu leben? Wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet Europa jungen Menschen? Über diese und viele weitere Fragen diskutieren junge Menschen bundesweit und nicht nur in unserer Schule anlässlich des EU-Projekttages. Sinn und Zweck dieses Europa-Projekttages ist es, das Interesse an sowie das…

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Die Konsequenzen der schnellen technologischen Entwicklung der letzten Jahre können wir noch nicht überblicken. Erst recht nicht die für unser gesellschaftliches Zusammenleben und unsere Lebenswelt von morgen. Kinder und Jugendliche sind bereits in diese neue Welt hineingeboren und erleben die Geschwindigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung bereits als Generationen unterschiedlicher Zeitepochen. Von ihnen wird erwartet,…

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

Mit realen Praktikaangeboten und Empfehlungsschreiben von Mönchengladbacher Unternehmen wurden die Finalisten des Bewerbungswettbewerbs bei der Jurysitzung des Erasmus+ Projektes am 19. Januar im VIP Club des Borussia Parks ausgezeichnet. Jetzt gibt es den Rückblick auf das Workshop-Programm und das große Finale als Video ‚made by Standpunkt‘.

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Die Frage „Und, was machst du jetzt so nach dem Abi?“ nervt, weil allein im Ton schon die Erwartungshaltung durchsickert, nach der Schule etwas Vernünftiges zu machen. Viele haben vor und auch nach dem Abi aber noch keinen Plan. Bei den meisten geht es immer nur geradeaus. Viele starten ein Studium und brechen dann ab, weil…

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Deutschland und Frankreich verbindet eine intensive und wechselhafte Vergangenheit, aus der nach der Verständigung beider Länder der Gedanke einer europäischen Einigung entstanden ist. Allein ein Schüleraustausch reicht jedoch nicht, um als Jugendlicher ein Land zu verstehen, das für Deutschland mehr als nur ein Nachbar ist. Im Rahmen eines Erasmus+ Projektes haben sich Jugendliche aus verschiedenen…

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Abenteuer, bessere Sprachkenntnisse, neue Freunde…das erträumen sich die meisten von einem Austausch ins Ausland, doch nur die wenigsten Schülerinen und Schüler der Mittelstufe trauen sich diesen großen Schritt zu. Lara und Michelle aus der Schülerzeitungsredaktion haben ein paar Mutige aus der 10. Klasse der der Gesamtschule Hardt nach ihren Erwartungen und Gefühlen zu ihrer bevorstehenden Reise…

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

Am Freitag wurden die 29 besten Schülerzeitungen Deutschlands von Bundesratspräsident Michael Müller, dem Schirmherren des  Schülerzeitungswettbewerbs der Länder 2018, Medienvertretern sowie den Partnern der Sonderpreise im Bundesrat geehrt. Eine Jury hatte sie aus 1900 Einsendungen ausgewählt. Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland hat ihren Sonderpreis „Europa hier bei mir“ an zwei Schülerzeitungen vergeben. Die Preise…

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Keine Woche ohne Tweets von Donald Trump, mit denen der US-Präsident gegen Medien polemisiert. Er bezeichnet kritische Berichterstattung über seine Politik als „Fake-News“ und greift kritische Journalistinnen und Journalisten direkt an. (DIE ZEIT) Durch Trumps Angriffe auf die freie Presse leidet auch das Vertrauen der Menschen in unabhängige Berichterstattung. Das habe gefährliche Konsequenzen schreibt der…

Eine Niere für den Familiennachzug?  

Eine Niere für den Familiennachzug?  

Die schwierigen Lebensverhältnisse und die finanzielle Not von Flüchtlingen lassen den illegalen Organhandel auf der Welt blühen. Wir sind an Berichte gewöhnt, die zeigen, dass Schutzsuchende obdachlos sind, betteln müssen oder in die Prostitution gezwungen werden. Die Steigerungsform ist jetzt, dass auch Organe verkauft werden, um eine menschenwürdige Perspektive oder eine Fluchtalternative zu entwickeln.