Titel Austausch

Auslandsjahr in Kapstadt? Warum nicht?

Ein Auslandsjahr machen, aber wo? – Amerika, Australien? – Südafrika! Natürlich, viele würden Amerika vorschlagen, vielleicht auch Australien oder Neuseeland, aber Südafrika? Ist das nicht im Busch? Und, ist es da nicht gefährlich? Wer schon einmal da war, weiß, dass es ganz und gar nicht so ist. Kapstadt ist sogar World Design Capital Cape Town 2014.


Maren Prüfer mit ihrer Gastschwester
Maren Prüfer mit ihrer Gastschwester

Vier Monate habe ich dort bei einer, wenn auch nicht ganz normalen Gastfamilie, ein ganz normales Leben geführt. Mit meinen vier Gastgeschwistern, meiner Gastmutter, unserem Hausmädchen Sophie und unseren zwischenzeitig 15 Hunden habe ich in Welkom im Freestate gelebt, habe viel erlebt und eine Menge Erfahrungen gesammelt.

Es gab keinen Tag, an dem ich mit meiner Gastfamilie alleine zu Hause war. Jeden Tag waren Freunde bei uns und wir haben gelacht, „Braais“ (Grillabende) veranstaltet, geredet oder einfach alles zusammen.

SONY DSC

Zur Schule musste ich natürlich auch, und die unterscheidet sich sehr von den Schulen in Deutschland.

Gelbes Hemd, schwarzer Rock, Krawatte – das bedeutet Schuluniform und die meisten Schüler beneideten mich, als ich ihnen erzählte, in Deutschland dürfe man zur Schule anziehen was man möchte.

An meiner Schule, „Gimnasium“, was übrigens nichts mit der deutschen Schulform des Gymnasiums zu tun hat, da man in Südafrika lediglich zwischen Privat- und staatlicher Schule unterscheidet, gab es ab der 8. Stufe jeweils einen Jahrgang mit vier Klassen, bei denen nach Afrikaans Muttersprachlern und Englisch Muttersprachlern aufgeteilt wird.

Jeden Morgen versammelten wir uns auf dem Schulhof oder in der riesigen Aula, in der unser Direktor Mr.Slabbert eine Rede hielt, wir beteten, Informationen über Veranstaltungen erhielten oder gemeinsam sangen.

Nachdem ich an meinem ersten Tag in einer der beiden Afrikaans-Klassen, in die auch mein Gastbruder ging, die Schule verließ, ohne ein einziges Wort verstanden zu haben, beschloss ich am nächsten Tag in den englischsprachigen Unterricht zu gehen.

Dort war ich größtenteils mit dunkelhäutigen Leuten zusammen, die wie ich relativ bald rausfand, eigentlich Sotho oder Zulu als Muttersprache hatten und in den englischen Unterricht gehen mussten, um überhaupt in die Schule gehen zu können.

Die Pausen verbrachte ich zu Anfang häufig mit einer großen Gruppe von Leuten, die sich aus weißen afrikaans und englisch sprachigen zusammenstellte, die mit den dunkelhäutigen Schülern kaum etwas zu tun hatten.

Als ich mich nach ein paar Wochen eingelebt hatte und anfing mich zu Hause zu fühlen, wollte ich auch am Sportprogramm, das jeden Tag nach der Schule stattfand, teilnehmen und entschied mich für Hockey, nachdem ich beim „Netball“ Training, welches ähnlich wie Basketball funktioniert, allerdings darf man den Ball weder dribbeln, noch darf man seine Füße bewegen, wenn man den Ball gefangen hat, merkte, dass ich mich wohl nicht an einer Sportart, die für mich eine Mischung aus Stopptanz und Basketball war, gewöhnen würde.

Schon beim ersten Training empfing mich das Hockey Team sehr herzlich und scheute sich nicht, mir hunderte von Fragen über Deutschland zu stellen.

Nach dem Hockey Training war es dann eigentlich Zeit für Hausaufgaben, doch meine Gastschwester Grietjie, in der ich von Anfang an eine beste Freundin fand, und ich hatten ganz andere Sachen im Kopf. Von Yoga machen bis shoppen gehen haben wir alles gemacht, nur keine Hausaufgaben. Bei unseren Ausflügen wurde oft die Herzlichkeit der Südafrikaner deutlich. Überall wurde ich freundlich empfangen und umarmt, von Leuten die ich in meinem Leben noch nie gesehen hatte. Schnell fand ich viele Freunde. Allerdings gibt es auch eine ganz andere Seite. Auch wenn ich keine Erfahrungen mit Kriminalität in Südafrika gemacht habe, erzählten mir besonders Freunde aus Kapstadt und Johannesburg von vielen Überfällen und Einbrüchen.

Besonders in den außerhalb der Städte liegenden „Townships“, in denen die ärmste Bevölkerung des Landes in selbstgebauten Hütten eng zusammenlebt, ist die Kriminalität sehr hoch.

2013 wurde Johannesburg als die 10. gefährlichste Stadt der Welt eingestuft. Fast jedes Haus ist von einer hohen Mauer oder einem Zaun umgeben, in den Großstädten stehen diese sogar häufig unter Strom. Das Haus meiner Gastfamilie in Welkom war zwar auch von einem hohen Zaun umgeben, das Tor war allerdings die meiste Zeit kaputt und dort gab es keine Probleme mit Einbrüchen. Tagsüber bin ich oft alleine joggen oder spazieren gegangen und habe eigentlich nie Probleme bekommen. Und auch nachts konnten wir fast problemlos auf die Straßen gehen. Als wir jedoch in den Ferien Familie, zu der ich mittlerweile auch gehörte, meiner Gastfamilie in der Nähe von Kapstadt besuchten, sah das schon ganz anders aus. Auf die Straße sollten wir nachts in Kapstadt nicht mehr, schon gar nicht alleine. In Stellenbosch, ein kleiner Vorort von Kapstadt, in der die Familie eigentlich lebt, war es wiederum kein Problem. Tagsüber erst recht nicht. Wir gingen an den Strand und surften, wanderten den Tafelberg hinauf, gingen an einen Strand, den sich Pinguine zu ihrem zu Hause gemacht haben, besuchten Märkte und die für Kapstadt berühmte Longstreet. Dort bemerkte ich deutliche Unterschiede zu den kleinen Städten, in denen ich mich bisher aufgehalten hatte. Besonders das Verhältnis zwischen weißer und dunkler Bevölkerung war ein ganz anderes.

Während hier kaum noch Folgen der erst 1994 abgeschafften Apartheid (Rassentrennung) zu sehen waren und weiße und schwarze Menschen zusammen waren, merkte ich zu Hause in Welkom oft, dass viele der weißen Leute die dunkelhäutigen herablassend behandelten und Witze über sie machten.

Das führt natürlich dazu, dass die Dunkelhäutigen eher unter sich blieben und außerhalb des Unterrichts in ihrer Muttersprache sprachen, wodurch das Englisch vieler schlecht und kaum verständlich war.

Das wiederum führte dazu, dass die Weißen noch mehr „Grund“ hatten, sich über ihre dunkelhäutigen Mitschüler lustig zu machen. Selbst bei den Verkehrsmitteln fiel auf, dass die meisten der Duneklhäutigen eine Art Taxi benutzten, von dem mir von Anfang an von meiner Organisation und auch noch einmal von meiner Gastfamilie verboten wurde es zu benutzen, da es nicht für Weiße bestimmt sei und es für diese auch zu gefährlich wäre.

Trotz Abschaffung der Arpartheid ist der Unterschied zwischen heller und dunkler Bevölkerung immer noch da, wenn auch nicht so extrem wie vor der Abschaffung, und die Schere zwischen arm und reich sehr groß.

Ich habe meinen Aufenthalt dort trotzdem sehr genossen und habe immer noch regen Kontakt zu meinen Freunden und meiner Gastfamilie. Südafrika ein wunderschönes Land, in dem es viel zu entdecken gibt und in dem man freundlich von allen Seiten empfangen wird. Es lohnt sich Mut zu haben und den Austausch zu wagen!

SONY DSC

(Maren Prüfer, Austausch- und Oberstufenschülerin)

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

In Zeiten eines baldigen US-Präsidenten Donald Trump, eines Ausstieges Großbritanniens aus der EU – dem „Brexit“ – und des weiteren Aufstieges unheimlicher Geister in aller Welt kann einem schon flau im Magen werden. Auch beim Journalistentag 2016 des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) NRW im Duisburger Landschaftspark Nord herrschte dieser Tenor: Der Vorsitzende Frank Stach eröffnete…

Ein Tag der Spaltung

Ein Tag der Spaltung

Die Wahlnacht ist das herbe Ende eines zermürbenden Wahlkampfes. Es wäre nicht übertrieben, den Tag als eine tiefe Zäsur für die Welt zu beschreiben. Damit ist auch der 9. November um ein historisches Datum reicher. Heute vor 27 Jahren fiel die Mauer in Berlin. Hoffnung und Erleichterung verbinden sich mit dem Tag, an dem sich…

Ho Chi Minh lässt grüßen

Ho Chi Minh lässt grüßen

Vietnam ist ein Land voller Kontraste. Zwar wehen noch die roten Fahnen aber der Übergang von Marx zu Money ist nicht zu übersehen. Einstige Schlachtfelder der Revolutionen und Kriege sind zu touristischen Schauplätzen geworden. Vietnam und Kambodscha zählt zu den spannendsten Regionen Asiens, die es neu zu entdecken lohnt. Beeindruckend sind die Zeugnisse großer Kulturen, die…

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Jugendliche in Russland kennen die Sowjetära nur noch aus Erzählungen. Die heutige Generation ist geboren in einer Zeit des Umbruchs. Die 90er Jahre unter dem ersten demokratischen Präsidenten Boris Jelzin brachten viel Veränderung und einige offene Fragen. Was macht Russland im 21. Jahrhundert aus? Welche Werte prägen die Gesellschaft der aktuellen Putin-Ära?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Die wachsende Zahl von Zuwanderern aus Kriegsgebieten wie Syrien oder dem Irak haben die deutsche Gesellschaft spätestens seit dem massiven Anstieg im Spätsommer 2015 vor eine gewaltige Herausforderung gestellt. 441.899 Erstanträge zählt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für 2015, bis zum August 2016 kommen weitere 564.506 dazu. Der Flüchtlingszuzug fordert die Deutschen in…

Credits auf Kredit?

Credits auf Kredit?

Die Hausarbeit gegen Bezahlung? Das Geschäft mit den arbeitsaufwändigen studentischen Leistungsnachweisen ist nicht neu. Sogenannte Ghostwriter sind nicht nur in der Literaturszene oder Politik unterwegs, sie werden auch immer öfters von Studenten in Anspruch genommen. Ist eine fremd geschriebene Hausarbeit überhaupt legal? Kann sich da nicht jeder seine Studienleistung erkaufen, der zwar nicht studierfähig ist, aber genug Geld hat? Was…

standpunkt magazin zum download

standpunkt magazin zum download

Willkommen im standpunkt Magazin! In der diesjährigen Standpunkt Ausgabe präsentieren wir auf 144 Seiten einen dreidimensionalen Raum, der Platz für junges Denken schafft. 9qm Ausstellungsfläche für kulturelle und gesellschaftliche Themen — 9qm zum Kritisieren, Philosophieren und Entdecken. Unser Raum ist virtuell aber nicht zwangsläufig digital.

Habt Ihr schon zugestimmt?

Habt Ihr schon zugestimmt?

Und den Button bei den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp gedrückt oder doch noch beim Runterscrollen des Kleingedruckten gezögert? Wir haben für Euch mal das Kleingeschriebene GROSS geschrieben: „Damit wir unsere Dienste betreiben und bereitstellen können, gewährst du WhatsApp eine weltweite, nichtexklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion, Verbreitung, Erstellung abgeleiteter Werke, Darstellung und Aufführung der Informationen (einschließlich der Inhalte), die du auf bzw. über…

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

In den Feuilletons deutscher Zeitungen sind Graphic Novels mittlerweile unverzichtbar und auch die großen Verlagen haben sie für sich entdeckt. standpunkt empfiehlt Grafic Novels als Lektüre – nicht nur für den Strand!

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Nach zwölf oder dreizehn Jahren Schule halten in diesen Wochen viele Schülerinnen und Schüler voller Stolz ihr Abiturzeugnis in den Händen. Über ein Viertel von ihnen hat ein Einser-Abitur hingelegt und stellt sich jetzt die Frage, was sie mit so einem wertvollen Abitur anfangen können. Die Anzahl der Abiturienten hat sich in den letzten zehn…

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

Westlichen Werte wie Liberalismus, Toleranz, Gleichberechtigung scheinen angesichts der derzeitigen Schlagzeilen der national-konservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) auf Rassismus, Ignoranz, Engstirnigkeit zu treffen – so jedenfalls deuteten Parlamentsvorsitzende und EU-Kommissare die Entwicklung in Polen. Standpunkt möchte die aktuelle Warnung des Europaparlament (13.4.2016) vor einer Gefahr für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zum Anlass nehmen, das…

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Studium — das bedeutet Freiheit, neue Eindrücke und Erlebnisse, die du nie vergessen wirst! Neben den vielen spannenden Erfahrungen, die ein Studium mit sich bringt, gibt es auch einige Dinge, die kaum jemand am Uni-Alltag mag. Dazu gehört zum Beispiel das Auswendiglernen von Zahlen, Fakten oder Gesetzespassagen. Egal ob in Psychologie, Medizin, Jura, Natur- oder Geisteswissenschaften: oft…

435 Filme in 11 Tagen

435 Filme in 11 Tagen

Man sollte nicht nur das sehen, was sich auf dem roten Teppich präsentiert! Auf der Berlinale, dem grössten Publikumsfilmfestival der Welt, wird eine Menge gezeigt, was Aufmerksamkeit erregt. Aber gerade hinter den Kulissen und auf den kleineren Leinwänden sprießen die Ideen zu neuen Erzähl- und Darstellungsformen des Films. Ein 3:37 Minuten Handy Video wird zum 93 Minuten „Stop Motion Hörspiel“ und erhält gerade auf…

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

So Tony Cragg, Rektor der Kunstakademie, die zum alljährlichen Rundgang gerade wieder ihre Türen öffnete. Der Rundgang der Kunstakademie Düsseldorf ist mittlerweile ein Kunstevent geworden, das jedes Jahr mehr als 40.000 Besucher anzieht. Ein bunt gemischtes Publikum von Kunstliebhabern, Sammlern, Galeristen aber auch Kunstschaffenden, Kreativen und Kunstkursen umliegender Schulen schlendert  durch die breiten und hohen…