Berieseln lassen & nachdenken

Seit drei Jahren schreiben Sarah Gottschalk und Nike van Dinther auf ihrem Blog This is Jane Wayne über Mode, Kultur und Gefühle. Von Anfang an war die Website, die unkonventionell über Trends und Stimmungen berichtet eine Erfolgsstory. Seit 2013 ist der Blog Partnerseite der deutschen Vogue. Was bewegt das Blogger-Team, das aus Mönchengladbach kommt?


standpunkt — Im letzten Monat hat euer Blog ‚This is Jane Wayne unglaublich viele Aufrufe verzeichnet. Wie waren eure Anfänge?

nike van dinther — Spannend und schön und überhaupt nicht gigantisch! Wir haben ganz miniklein angefangen. 2010, als Jane Wayne gerade geboren wurde, da haben wir noch in zehner Schritten gerechnet. Inzwischen denkt man eher in hunderter Schritten oder freut sich über 1000 neue Leser. Eigentlich bescheuert, aber so sind wohl die Menschen: Wie die Raupe Nimmersatt.

Sarah: Am 01. Oktober 2010 saßen wir das erste Mal an unserer Seite, am 18. Oktober sind wir online gegangen. Die Anfänge waren nicht weniger arbeitsintensiv als heute – allerdings haben wir länger für alles gebraucht, würde ich sagen.

standpunkt — Wann habt ihr gemerkt, dass ihr gelesen werdet? Was ist eurer Meinung nach Grund eures Erfolges?

nike van dinther — Das mit dem Merken ist eine kniffelige Angelegenheit, weil man ja die meiste Zeit vor dem Laptop hockt. Da kommt niemand und klopft dir auf die Schulter, weil er gerade einen Artikel gelesen hat. Deshalb ist unsere Kommentarfunktion ziemlich wichtig, oder auch die Facebook-Likes. Sonst fühlt man sich, als würde man ins Leere schreiben. Wirklich realisieren kann man das Ausmaß aber trotzdem nur sehr schwer. Das ist aber wahrscheinlich auch gut so, sonst würde man Ende noch verrückt werden.

sarah gottschalk — Ganz genau. Außerdem schreibt man für zehn Leser ebenso gern wie für 10000. Das Produkt steht im Vordergrund – ganz egal, wie viele Leute davon nun Wind bekommen.

standpunkt — Ihr seid kein typisches Verlagsprodukt sondern ein Online-Projekt, das ohne Hilfe funktioniert. Wie regelt Ihr das vor allem auf der technischen Ebene?

sarah gottschalk — Mit ziemlich dicken Freunden. Wir haben uns in unserem Freundeskreis glücklicherweise ein Paar Spezis herum schwirren. Und wenn’s um’s Design geht oder irgendetwas zu kniffelig ist, greift uns „Floor 5“ unter die Arme, genau wie Jens Ludewig.

standpunkt — ‚This is Jane Wayne‘ ist in der Reihe der deutschen Mode-Blogs eine Ausnahme. Ihr habt seit diesem Jahr die VOGUE als Partner an eurer Seite.

sarah gottschalk — Das macht uns jetzt selbst auch ein bisschen sprachlos. Die Anfrage von der Vogue kam ziemlich plötzlich und unerwartet. Allerdings macht es uns super stolz, dass ein solch etabliertes Medium wie die Vogue unsere Arbeit schätzt und uns in ihrem Netzwerk dabei haben wollte.

standpunkt — Was hat ein großes Magazin wie die VOGUE davon, dass er euch als relativ unabhängige Mode-Bloggerinnen als Partner nimmt?

sarah gottschalk — Man darf nicht vergessen, dass Blogs und auch Soziale Medien für viele tatsächlich noch „Neuland“ sind – das darf man nicht unterschätzen. Vogue bzw. Condé Nast öffnet sich demnach einem neuen Markt und erkennt das Potential vieler Schreiberlinge. Es geht sicher um ein moderneres Image und um gegenseitigen Support. Denn am Ende profitieren beide voneinander.

standpunkt — Wie reagiert die Szene auf Bloggerinnen wie euch?

nike van dinther — Ich glaube, manche finden uns ziemlich banane und andere mögen uns gerade weil wir so banane sind. Von den meisten Bloggern, Magazinen und Agenturen bekommen wir sehr lieben Support, aber es gibt natürlich auch Skeptiker, die es lieber hätten, wenn wir mal den Mund halten würden. Ich glaube, das lässt sich nicht vermeiden. Man kann es nicht allen gleichzeitig recht machen und dann ist da ja noch die furchtbare Sache mit der Konkurrenz. Die bekommt manch einer nämlich partout nicht überwunden.

 standpunkt — Inwiefern hat eure Arbeit die der klassischen Modejournalisten schon beeinflusst?

nike van dinther — Um das jetzt adäquat zu beantworten, müsste ich mich bestimmt ziemlich weit aus dem Fenster lehnen. Ich sage mal vorsichtig: Ich denke die Arbeit von Bloggern tut allen gut. Es gibt schlichtweg mehr Konkurrenz, deshalb kann sich niemand mehr auf seinen Lorbeeren ausruhen. Die Branche befindet sich in einem stetigen Wandel und muss aufgeschlossen gegenüber neuen Tendenzen bleiben. Und wenn man sich Modemagazine anschaut, dann sieht man ganz schnell, dass das Internet zu einer ziemlich wichtigen Inspirationsquelle geworden ist, wie auch Blogs. Suzy Menkes, eine der bekanntesten, hat allerdings die Nase voll: Vor allem das „Streetstyle-Schaulaufen“ während der Fashion Weeks geht ihr gehörig auf die Nerven.

standpunkt — Hast Du das Gefühl, die Designer nehmen euch inzwischen so ernst wie eure Printkolleginnen?

sarah gottschalk — Das kommt ganz auf den Designer an. Wirklich. Es gibt solche und solche. Aber ich glaube, so langsam müssten auch die letzten Kritiker begriffen haben, dass Blogger extrem viel Power besitzen.

standpunkt — Sind Mode-Blogs tatsächlich unabhängiger als gedruckte Modemagazine?

nike van dinther — Ganz klare Kiste. Ich kann selbst entscheiden, worüber ich schreibe, mit wem ich Kooperationen eingehe oder nicht. Es sitzt mir ja kein Anzeigenkunde oder Chef im Nacken, der gern hätte, dass ich Produkt A in die Fotostrecke einschleuse oder Produkt B in den Shopping-Tipps erwähne, damit das Geld schön weiter fließt. Und wenn ich mich weigere über Prada zu schreiben, weil die Helden wieder Pelz verwendet haben, dann ist das ok. Wenn ich trotzdem drüber schreibe, aber mich öffentlich darüber aufrege, dann ist das auch ok. Was nicht bedeutet, dass sie Arbeit bei einem gedruckten Modemagaziner uninteressanter wäre – gar nicht, nur anders eben.

standpunkt — Was zeichnet Euch Eurer Meinung nach von anderen Modeblogs insbesondere aus?

sarah & nike — Wir haben ein Credo: „Was stimmt, darf man sagen“. Und: Wir tragen keine Scheuklappen. Es gibt noch so viel mehr als Mode, so viel Wichtigeres, aber nur wenig Schöneres. Deshalb beleuchten wir die wunderbarste Nebensache der Welt aus vielen verschiedenen Perspektiven. Mode ist kein reines Konsumgut, sondern ein gesellschaftliches Phänomen, das es vermag, uns gleichermaßen glücklich wie wahnsinnig zu machen. Und dann gibt es da noch unsere Liebe zur Musik und dem geschriebenen Wort. Die freundschaftliche Liebe zu einander und zum Leben an sich und all die Fragen, die jungen Menschen im Kopf herum schwirren. Bündelt man alles, kommt „Jane Wayne“ dabei heraus.

 standpunkt — Sind die meisten eurer Leser mittlerweile noch aus dem deutschen Bereich oder größtenteils international vertreten?

sarah gottschalk — Die meisten Leser kommen aus Deutschland – Österreich und die Schweiz sind auch sehr stark vertreten. Rund 15 Prozent kommen allerdings noch aus der ganzen Welt dazu.

standpunkt — Ihr seid sehr offen, was Kritik angeht, aber zugegeben, es ist wirklich nur eure ehrliche Meinung. Fühlen sich Mode Labels nicht manchmal angegriffen?

nike van dinther — Ja, bestimmt! Mir persönlich tut das dann auch immer ein bisschen Leid. Kritik üben macht mir nur wenig bis keinen Spaß, weil ich ja selbst auch ständig damit umgehen muss. Es geht niemals darum, jemanden bloß zu stellen, bloß weil uns zum Beispiel irgendwas Optisches an einer Kollektion nicht gefällt. Das wäre ja großer Quatsch. Wir meckern nur dann, wenn der Ärger über unser persönliches Empfinden hinaus geht. Wenn es einen wahrhaftigen Grund gibt. Miese Produktionsbedingungen zum Beispiel. Du spielst ja sicherlich auf den „Ich hasse Zara“ Text an – hierbei ging es uns vor allem um eine offene Diskussion und genau das ist uns, wenn auch mit ein wenig Provokation, geglückt. So ein großer Konzern kann das auch mal ganz gut ab. Über „echte Menschen“ würde ich so etwas nicht einmal für Geld sagen. Außer über Terry Richardson, den Perversling.

standpunkt — Wie viel Einfluss hat dieser Blog auf euer Leben? Ist das Führen eures Blogs sehr zeitaufwendig?

sarah gottschalk — Unser Blog und unser Leben verschmilzen dann und wann schon mal gern miteinander – zum Beispiel dann, wenn wir am Wochenende in einer anderen Stadt waren, wenn wir uns einen Film angesehen haben, den wir unbedingt teilen möchte oder eine Ausstellung in der Nähe nicht verpasst werden sollte. Man muss sich allerdings auch manchmal auf die Finger hauen, Dinge nur für sich tun und nicht irgendwas veranstalten, damit man Content für den Blog hat. Das kann eine ganz schön schwierige Angelegenheit sein, aber sollte dann und wann umgesetzt werden. Dennoch wäre es falsch zu behaupten, dass wir alles auf Jane Wayne teilen. Dann wären unsere Leben nämlich ganz schön Eindimensional.

standpunkt — Habt ihr spezielle Zielwünsche oder werdet ihr der Zukunft einfach ihren freien Lauf lassen und sehen, wohin das führt?

sarah gottschalk — Konkrete Ziele gibt es nicht, denn wir haben es uns abgewöhnt, beruflich an Übermorgen zu denken und gehen lieber offen und flexibel mit Veränderungen um. Das Geschriebene Wort soll allerdings immer im Mittelpunkt stehen oder die Zusammenarbeit mit spannenden Menschen. Wie das aber genau aussehen soll, wissen wir im Moment noch nicht. Und das ist ja auch das Aufregende an unserem Job, nicht wahr?

Mehr auf www.thisisjanewayne.com

Analoge vers digitale Kommunikation?

Analoge vers digitale Kommunikation?

Eine reibungslose Kommunikation kann nicht stattfinden, wenn entweder die analoge oder die digitale Kommunikation fehlen. Erst wenn beide zusammenpassen, ist es eine erfolgreiche Kommunikation. Der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick schrieb als viertes Axiom nieder: „Menschliche Kommunikation bedient sich digitaler und analoger Modalitäten.“ Diese Erkenntnis konnten die Diskussionsteilnehmer und Zuhörer am Ende einer interessanten Podiumsdiskussion zum Thema…

Das Leben im POPC-Modus

Das Leben im POPC-Modus

Die digitale Kommunikation verändert uns. Wir pflegen Beziehungen nicht nur im realen, sondern auch im digitalen Raum. Wir nehmen Meinungen einer großen, unterschiedlichen Menschenmenge auf und können uns der Mehrheit anschließen – oder auch nicht. Wir sind rund um die Uhr erreichbar, und man erwartet rund um die Uhr unser Feedback. Das Leben im POPC-Modus…

Das Netz vergisst nichts…oder?

Das Netz vergisst nichts…oder?

Fast 66 % unserer Mitschüler*innen fühlen sich im Internet sicher und brauchen laut eigener Aussage keine Unterstützung. Wir denken, dass die meisten die Gefahr unterschätzen. Michelle Hoff aus der Standpunktredaktion hat einige Tipps zusammengestellt, die man unbedingt beachten sollte. Text: Michelle Hoff, Lara Mund, Jaron Riedl Im Internet gibt es kein „sicher“, aber es gibt…

Alle Welt nutzt  YouTube.

Alle Welt nutzt YouTube.

An YouTube führt im Netz kaum ein Weg vorbei. Aber wie nutzt YouTube dich? Wie macht es deine Daten zu Geld? Welche Daten von dir erfasst YouTube? Was macht der Mutterkonzern Google damit, und wie kannst du deine Privatsphäre schützen?  Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen YouTube, das entspricht rund einem Viertel der Internetnutzer weltweit. Auf der…

Long live the smartphone!

Long live the smartphone!

Das Smartphone braucht in der Herstellung fünf bis zehn Mal so viel Energie und CO2 wie in der Nutzung. Text: Seán Levey Mit mehr als 109.000 Besuchern, Tendenz steigend, ist der Mobile World Congress die Größe Mobilfunk Messe Europas. 2400 Aussteller stellten 2019 in Barcelona die neusten Trends, darunter faltbare Smartphones, der interessierten Masse vor. Auch…

Handy statt Federmäppchen

Handy statt Federmäppchen

823 Schüler*innen (411 Jungen und 412 Mädchen) der Stufen 5 – 13 (11 bis 19 Jahre) wurden im Februar 2019 an der Gesamtschule Hardt zu ihrem Mediennutzungsverhalten von den Schülerzeitungsredakteuren* gefragt. Auch wenn einige Ergebnisse Vermutungen bestätigen, so erstaunen auch viele Einschätzungen und Antworten der befragten Schülerinnen und Schüler:

Unser Geschenk für Euch!

Unser Geschenk für Euch!

Wir schenken Euch zum Fest die neue Ausgabe unseres Magazins als Onlineversion direkt auf Euer Handy. Lasst Euch informieren, unterhalten und inspirieren für ein glückliches und zufriedenes neues Jahr! Euer Standpunkt-Team

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Weltweit erinnert der Holocaust-Gedenktag an die Verbrechen der Nazis. Am 27. Januar 1945 befreite die sowjetische Armee die Häftlinge des KZ Auschwitz. Was sie vorfand, ist bis heute unfassbar. Zum Holocaust-Gedenktag haben an vielen Orten Menschen an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnert. Die Exkursionen der Stufe 10 nach Auschwitz bleiben vielen Schüler*Innen in Erinnerung. Die…

Lerntempo Duett

Lerntempo Duett

Melinda Tatraku ist in Albanien geboren und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Erst in der Grundschule hat sie die deutsche Sprache gelernt und direkt das Schreiben für sich entdeckt. Im Standpunktmagazin schreibt die Sechsklässlerin über ihre Erfahrungen in ihren Schulen in Albanien und Deutschland. Ihr fragt euch jetzt sicher: „Was meint sie nur mit Lerntempo…

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Minerva Cuevas stellte heute im Forum der Gesamtschule Hardt im Rahmen eines artist‘s talk einen Querschnitt ihrer Arbeiten vor, um anschließend mit den Schüler*innen im Plenum zu diskutieren. Moderiert und vorbereitet wurde das Gespräch durch die Standpunktredaktion und die Moderatoren Séan Levey und Ivana Baumann.

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Mit 33 Prozent ist der Anteil der Lehrlinge und Studenten, die ihren eingeschlagenen Ausbildungsweg abbrechen, erschreckend hoch. Welche Gründe gibt es dafür? Die Berufswahlvorbereitung ist intensiver und breiter aufgestellt denn je, aber was macht eine gute Hilfe bei der Berufswahl aus? Ist die Berufsberatung heute noch zeitgemäß? Welche Alternativen zum Studium oder Berufsausbildung gibt es nach der…

Kulturbetriebe 4.0?

Kulturbetriebe 4.0?

Der Machtkampf mit der Digitalisierung – Museen und Theater gefangen zwischen neuen Trends und Überforderung. Kampagnen, wie „Stop Phubbing“[1] des australischen Studenten Alex Haigh, haben bereits im Jahr 2013 Wellen geschlagen. Auch „Smombie“[2] das Jugendwort des Jahres 2015 schließt sich der Thematik des Phubbings an: Egal ob bei Verabredungen, dem Weg zum Bus oder auf…

Was wir nicht richtig verstehen,

Was wir nicht richtig verstehen,

finden wir auch nicht richtig gut. So spalten sich auch Befürworter und Verweigerer neuer Technologien. Wir stehen am Beginn einer digitalen Revolution, die bisherige Entwicklungen im Bereich der Kommunikation wie den Druck, das Telefon, den Fernseher und Computer, in seinen Auswirkungen auf unser soziales Leben und die Wirtschaft in den Schatten stellen wird. Wir werden mit den neuen…

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

Das macht 21 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung aus! Am 26. Mai wählt die europäische Bevölkerung die Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Diese werden die Zukunft von Kindern und Jugendlichen in Europa* und über die Grenzen hinweg gestalten. Jedes vierte Kind, also mehr als 25 Millionen Kinder in Europa*, sind in Gefahr, von Armut und Ausgrenzung betroffen…

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Der Wohlstand reicher Industrienationen – darunter auch Deutschland – ist auf einem verschwenderischen Ressourcenverbrauch aufgebaut. Der Großteil unserer Wirtschaft ist eine Einwegwirtschaft: große Mengen an Rohstoffen werden entnommen, um damit oft kurzlebige Produkte herzustellen, die nach Gebrauch einfach weggeworfen werden. Ob Kleidung, Möbel, Fahrzeuge, Elektrogeräte und Elektronik – alles ist heute wenig langlebig gestaltet und…

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Ein Crashkurs mit den zehn wichtigsten Fragen und Antworten zur Europawahl. Für Euch aus dem Netz gefischt und geschrieben von Eva Müller-Foell für fluter.de

Der Traum vom Grundeinkommen

Der Traum vom Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist das politische Zukunftsprojekt der digitalen Moderne. Geld vom Staat für jeden – ob Milliardär oder Arbeitsloser. Bedingungslos und ohne Gegenleistung. So vielversprechend das klingt, so umstritten ist es auch. Hat das BGE das Potential, den deutschen Sozialstaat umzukrempeln? Wir klären auf.

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet es in Europa zu leben? Wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet Europa jungen Menschen? Über diese und viele weitere Fragen diskutieren junge Menschen bundesweit und nicht nur in unserer Schule anlässlich des EU-Projekttages. Sinn und Zweck dieses Europa-Projekttages ist es, das Interesse an sowie das…

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Die Konsequenzen der schnellen technologischen Entwicklung der letzten Jahre können wir noch nicht überblicken. Erst recht nicht die für unser gesellschaftliches Zusammenleben und unsere Lebenswelt von morgen. Kinder und Jugendliche sind bereits in diese neue Welt hineingeboren und erleben die Geschwindigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung bereits als Generationen unterschiedlicher Zeitepochen. Von ihnen wird erwartet,…

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

Mit realen Praktikaangeboten und Empfehlungsschreiben von Mönchengladbacher Unternehmen wurden die Finalisten des Bewerbungswettbewerbs bei der Jurysitzung des Erasmus+ Projektes am 19. Januar im VIP Club des Borussia Parks ausgezeichnet. Jetzt gibt es den Rückblick auf das Workshop-Programm und das große Finale als Video ‚made by Standpunkt‘.

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Die Frage „Und, was machst du jetzt so nach dem Abi?“ nervt, weil allein im Ton schon die Erwartungshaltung durchsickert, nach der Schule etwas Vernünftiges zu machen. Viele haben vor und auch nach dem Abi aber noch keinen Plan. Bei den meisten geht es immer nur geradeaus. Viele starten ein Studium und brechen dann ab, weil…

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Deutschland und Frankreich verbindet eine intensive und wechselhafte Vergangenheit, aus der nach der Verständigung beider Länder der Gedanke einer europäischen Einigung entstanden ist. Allein ein Schüleraustausch reicht jedoch nicht, um als Jugendlicher ein Land zu verstehen, das für Deutschland mehr als nur ein Nachbar ist. Im Rahmen eines Erasmus+ Projektes haben sich Jugendliche aus verschiedenen…

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Abenteuer, bessere Sprachkenntnisse, neue Freunde…das erträumen sich die meisten von einem Austausch ins Ausland, doch nur die wenigsten Schülerinen und Schüler der Mittelstufe trauen sich diesen großen Schritt zu. Lara und Michelle aus der Schülerzeitungsredaktion haben ein paar Mutige aus der 10. Klasse der der Gesamtschule Hardt nach ihren Erwartungen und Gefühlen zu ihrer bevorstehenden Reise…

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

Am Freitag wurden die 29 besten Schülerzeitungen Deutschlands von Bundesratspräsident Michael Müller, dem Schirmherren des  Schülerzeitungswettbewerbs der Länder 2018, Medienvertretern sowie den Partnern der Sonderpreise im Bundesrat geehrt. Eine Jury hatte sie aus 1900 Einsendungen ausgewählt. Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland hat ihren Sonderpreis „Europa hier bei mir“ an zwei Schülerzeitungen vergeben. Die Preise…

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Keine Woche ohne Tweets von Donald Trump, mit denen der US-Präsident gegen Medien polemisiert. Er bezeichnet kritische Berichterstattung über seine Politik als „Fake-News“ und greift kritische Journalistinnen und Journalisten direkt an. (DIE ZEIT) Durch Trumps Angriffe auf die freie Presse leidet auch das Vertrauen der Menschen in unabhängige Berichterstattung. Das habe gefährliche Konsequenzen schreibt der…