Comenius in Warschau – eine junge europäische Erfahrung.

IMG_5376
Fotos: Linus Bahun

In der weiteren Etappe des mehrteiligen Comenius-Projekts besuchen deutsche Schülerinnen und Schüler aus Mönchengladbach Hardt, sowie Delegationen aus Frankreich und Spanien, ihre polnische Austauschgruppe in Warschau. Im Gepäck haben sie ihre individuellen Projekte, die in diesem Jahr ein Architekturthema aus ihrem sozial kulturellen Raum ihrer Heimatstadt betreffen. Unter dem Leitthema „Redesign your town“ sind die Ideen nicht fiktiv und visionär, denn sie werden unter realen Bedingungen und Voraussetzungen geplant.

Einen englichen Pub auf dem ehemaligen JHQ Gelände etablieren, ein verfallenes Theater in Warschau als Kulturzentrum wiederbeleben, einen maroden Bahnhof in Lion zum modernen mobilen Knotenpunkt auch für umweltfreundliche Fortbewegungsmittel umbauen oder in Talavera ein altes Café in einen multifunktionalen Kommunikationsort verwandeln – das sind die Aufgaben, die in Warschau vorgestellt und diskutiert werden.

Mit Warschau lernen sie eine faszinierende Stadt, ihre Architektur und Geschichte kennen. In gemeinsamen Unternehmungen, Gesprächen und Workshops findet mehr als nur ein europäischer Projektaustausch statt.

Bei Warschau denkt man eher an die schlimmen Zerstörungen der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg und Willy Brandts Kniefall. Die jungen Austauschschüler erlebten eine überraschende Stadt voller Gegensätze.

Warschau ist wunderschön und gegensätzlich. Stadtteile, die anmuten wie historische Kulissen, und die Modernität einer 1,7-Millionen-Metropole treffen in Warschau aufeinander. Jung und erzkonservativ, alt und neu, grau und glänzend, sozialistisch und futuristisch, funktional und kreativ sind die spannenden Kontraste, die die Jugendlichen in dieser Stadt erleben konnten.

IMG_0280Warschau heute, das ist eine Metropole im Aufbruch. Viele postmoderne Hochhäuser sind entstanden, darunter Wolkenkratzer der Stararchitekten Norman Foster und Daniel Libeskind. Sie haben das gesamte Panorama grundlegend verändert. Mittendrin beherrscht aber noch immer der Kulturpalast, ein Geschenk Stalins, die Szenerie.

IMG_0225

IMG_5439-2Die Altstadt mit ihrem historischen Zentrum mutet wie eine Bühnenkulisse an. Sie sieht zwar alt aus, ist es aber nicht, denn vor gut 60 Jahren war sie völlig zerstört. Da die Baupläne ebenfalls vernichtet waren, wurde sie kurz nach dem Zweiten Weltkrieg nach Gemälden des venezianischen Malers Canaletto aus dem 18. Jahrhundert wieder aufgebaut. Mit pastellfarbenen Häusern auf dem Altstadtmarkt, die aussehen, als stammten sie aus dem 16. und 17. Jahrhundert, den Kirchen, dem Königsschloss, der Sigismund-Säule und den prachtvollen Palästen zeigt sich die Stadt in alter Schönheit.

IMG_5430Im Stadtviertel Praga an der östlichen Seite der Weichsel kann man noch das authentische Warschau mit seinen kleinen, alten Gassen, renovierungsbedürftigen Häusern und Hinterhöfen erleben. Mit diesem besonderen Charme zieht es viele Künstler und junge Menschen an.

IMG_0259

In der ganzen Stadt findet man Dinge, Räume, Szenen und Details, die gar nicht wissen, wie cool sie sind. Warschau ist voll von authentischem Retro-Chic, der mit den Ideen der hippen Galerien und Clubs in Berlin oder New York durchaus konkurrieren könnte.

Warschau und Musik ist auch Chopin. Die Spuren des großen Komponisten Frédéric Chopin kann man überall in der Stadt verfolgen. Selbst die schwarzen Marmorbänke in der Innenstadt spielen auf Knopfdruck Chopin-Klassiker. Bewundern kann man Chopin auch als Denkmal im Lazienki-Park  oder im Chopin-Museum.

Faszinierend sind auch die grünen Oasen dieser Stadt, die zum Verweilen und Entspannen einladen. Der Lazienki-Park gehört zum Beispiel mit seinen künstlichen Seen, Kanälen, Palästen und romantischen Spazierwegen zu den prächtigsten Gartenanlagen Europas.

Die Gladbacher Schülerinnen und Schüler waren bei polnischen Familien untergebracht und konnten so mit ihren Gastschülern auch das junge und kreative Warschau mit seinen Klubs, coolen Cafés und Einkaufsmalls erleben. Livemusik oder DJs gibt es in vielen Bars, Teehäusern oder Restaurants.

IMG_5448

Der Aufenthalt in Warschau hat alle Beteiligten auf den Geschmack gebracht, mehr über Polen zu erfahren. Selbst auf die legendäre traditionelle Küche hat keiner der Gäste verzichten müssen. Die „Polnische Piroggen“, eine Art große Ravioli, gefüllt mit Kartoffeln und Quark oder Pilzen und Sauerkraut oder Hackfleisch und Zwiebeln haben schon Kultstatus. Das Rezept wird sicher beim Gegenbesuch im Januar schon nachgekocht.

IMG_5403

Impressionen aus den Workshops und dem Rahmenprogramm:

IMG_5468
Empfang der Länderdelegationen in der Warschauer Schule
IMG_5353
Museum des Warschauer Aufstandes
Museum des Warschauer Aufstandes
Museum des Warschauer Aufstandes
Präsentation der Projektideen der Länderdelegationen
Präsentation der Projektideen der Länderdelegationen
Besichtigung des Polnischen Comenius Projektes
Besichtigung des Polnischen Comenius Projektes
Besuch der königlichen Gärten
Besuch der königlichen Gärten
Treffen mit dem Bürgermeister
Treffen mit dem Bürgermeister
Sightseeing Königsschloss
Sightseeing Königsschloss
Workshops
Workshops

…und zur deutschen Projektidee auf dem Projektblog www.pubinmg.wordpress.com

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews