Die Institution Museum. Geschichte und Hintergründe

Zum Verständnis der Institution Museum ist es sinnvoll, sich zunächst mit der Geschichte und Entwicklung der Aufgaben des Museums zu beschäftigen. // von Elke Backes 

Vor welchem Hintergrund wurde das Museum eigentlich zur Bildungseinrichtung?

Der Ursprung der Museen ist in der meist fürstlichen Wunderkammer zu finden. Darin wird, ohne jegliches Ordnungssystem, alles an Kunst gesammelt, was wertvoll ist. Erst mit der Französischen Revolution wird es möglich, dass viele dieser Privatsammlungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können. Der gleichzeitige öffentliche Zugang zu zeitgenössischen Erkenntnissen der Wissenschaft trägt dazu bei, dass sich das Bürgertum zunehmend emanzipiert. Im 19. Jahrhundert kommt es daher in vielen Städten zu Museumsneugründungen.

Die sich parallel getrennt voneinander entwickelnden Geistes- und Naturwissenschaften, lassen in der Folge unterschiedliche Museumstypen entstehen. Das Durcheinander der Wunderkammer wird sortiert. Es entstehen Kunstmuseen, Techn. Museen, Völkerkundemuseen, etc. Das Museum wird zur Bildungseinrichtung.

Allerdings macht erst in den 1920er Jahren der damalige Leiter der Hamburger Kunsthalle, Alfred Lichtwark, erstmals auf Bildungsunterschiede innerhalb des Besucherpublikums aufmerksam. Die bisherige Präsentationsform setzt ein vorgebildetes Publikum voraus. Lichtwark fordert daher eine systematisch zu betreibende Museumspädagogik und schafft die Grundlage der Museumspädagogik, die wir heute kennen.

 Begriff und Aufgaben des Museums

Es gibt keinen geschützten Museumsbegriff, der Definition oder Aufgaben des Museums gesetzlich verankern würde. Es gibt lediglich die 1986 vom internationalen Museumsrat ICOM verfassten und weltweit anerkannten ethischen Richtlinien, die Auftrag und Aufgaben für die Museumsarbeit vorgeben. Die zentrale Aufgabe besteht demnach darin, das Verständnis für das Kulturerbe zu fördern. Zu diesem Zweck hat das Museum materielle Zeugnisse der Menschheit zu sammeln, zu bewahren, zu erforschen, auszustellen und zu vermitteln. Darüber hinaus wird in diesen Richtlinien zum Ausdruck gebracht, dass das Museum eine gemeinnützige Einrichtung im Dienst der Gesellschaft und ihrer Entwicklung ist.

Unterscheidungskriterien

Da Museum nicht gleich Museum ist, muss nach verschiedenen Kriterien unterschieden werden. Neben der Unterscheidung nach Museumstypen, die sich in ihrer Ausrichtung grundsätzlich voneinander unterscheiden, unterscheiden wir innerhalb der Kunstmuseen weiterhin nach Museumssparten. Die Sparte ergibt sich aus dem jeweiligen Sammlungsschwerpunkt.

Weiterhin unterscheiden wir das Museum vom Ausstellungshaus, auch Kunsthalle genannt. Das Ausstellungshaus besitzt im Gegensatz zum Museum keine eigene Sammlung, so dass sich in der Folge unterschiedliche Präsentationsformen ergeben. Im Museum gibt es in der Regel eine Dauer- und eine Wechselausstellung, im Ausstellungshaus lediglich die Wechselausstellung. Der Unterschied besteht darin, dass in der Dauerausstellung die eigene Sammlung präsentiert wird. Die Präsentation der Kunstwerke erfolgt hier systematisiert nach Stilen, Schulen und Epochen. Die Werke werden somit in die Kategorien der bestehenden kunsthistorischen Forschung eingeordnet.

Die Wechselausstellung hat eine andere Ausrichtung. Dort werden neue Entdeckungen oder neu gewonnene Erkenntnisse der Kunstgeschichte vorgestellt. Dabei wird oftmals Bekanntes in einen neuen Kontext gestellt. Oft wird auch ein nahezu vollständiges Werkkonvolut eines einzelnen Künstlers präsentiert. Neben der Zusammenführung der Werke, die sich üblicherweise über viele verschiedenen Museen verteilen, wird bei der Wechselausstellung neu Entdecktes und somit zuvor auch nie Ausgestelltes in die Ausstellung miteinbezogen. Leihgaben aus anderen Museen oder von Privatsammlern ergänzen oft deren Präsentationsform.

Zwar keine Museumseinrichtung, aber eine immer mehr an Bedeutung gewinnende Präsentationsfläche für Kunst sind die Kunstmessen und Berlinalen. Derzeit gibt es 125. 105 sind allein in den letzten 25 Jahren entstanden.

Zuletzt unterscheiden wir die private und die öffentliche Trägerschaft. Innerhalb der privaten Trägerschaft gibt es immer mehr Museen von Privatsammlern, die ihre eigene Sammlung der Öffentlichkeit präsentieren. Wichtige Bemerkung  an dieser Stelle: Hier müssen nicht die ICOM-Standards erfüllt werden.

Entwicklungen

Das Institut für Museumsforschung erstellt alljährlich im Auftrag der Staatl. Museen Berlin, Preußischer Kulturbesitz statistische Gesamterhebungen an den Museen der BRD. Diesen Zahlen lässt sich entnehmen, dass seit 1990 die Anzahl der Museumsneugründungen, die Besucherzahlen und entsprechend die Anzahl der Ausstellungseröffnungen einen kontinuierlichen Anstieg verzeichnen.

Es stellt sich die Frage nach den wirtschaftlichen Konsequenzen, die eine solche Entwicklung nach sich zieht. Da alle Museen um Geld, Besucherzahlen und Aufmerksamkeit konkurrieren, lässt sich feststellen, dass seit Jahren nur auf Wachstum gesetzt wird: Mehr Museen, mehr Anbauten, mehr Ausstellungen. Das hat zur Folge, dass sich Museen zunehmend in der Geld-Besucherzahlen-Falle befinden.

Das doch eigentlich gemeinnützige, nicht kommerziell ausgerichtete Museum, muss nach dem kapitalistischen Modell des ständigen Wachstums arbeiten. Der hohe Kapitalbedarf bei gleichzeitig schrumpfendem Kulturetat hat zur Folge, dass das Museum zunehmend von der Unterstützung durch Museums- und Fördervereine, Stiftungen oder private Mäzene abhängig wird.

Trends

Bei der Beobachtung der aktuellen Situation lassen sich drei Trends ablesen. Den ersten Trend bestimmt die starke Gewichtung auf die Ausstellungsarchitektur. Um innerhalb der bestehenden musealen Landschaft auf sich aufmerksam zu machen, wird bei Museumsneubauten immer mehr auf eine starke Außenwirkung gesetzt.

Um ein möglichst breites Publikum ansprechen zu können, wird im Rahmen der Ausstellungskonzeptionen auf bekannte Publikumsmagneten gesetzt und damit der zweite Trend definiert.  Die sog. Publikumsmagneten werden meist von ihrem Wert am Kunstmarkt bestimmt. Regelmäßige Berichterstattungen über die neuesten erzielten Rekordpreise machen auf die entsprechenden Künstler und deren Werke aufmerksam und werden damit einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Nach dem Motto: Was teuer ist, muss gut sein, entscheidet sich der neugierige Besucher eher für eine solche Ausstellung, als für die mit einem für ihn unbekannten Künstler. Unbekannten Künstlern eine Ausstellung zu widmen, wird daher zunehmend zum Risiko.

Die Konsequenz der immer stärkeren Gewichtung auf die Wechselausstellung bestimmt den dritten Trend: Volle, überfüllte Wechselausstellungsräume, leere Dauerausstellungsräume.

 Fazit

Wir erinnern uns an dieser Stelle: Das Museum hat die Aufgabe, unsere kulturelle Vergangenheit und Gegenwart über die Medien der Kunst zu vermitteln. Was charakterisiert denn eigentlich unsere kulturelle Gegenwart? Und wie reagiert das Museum darauf?

Wir leben in einer Welt der ständigen Informations- und Bilderflut. Das totale Überangebot an Ausstellungen lässt uns hektisch werden, für welche wir uns denn nun am besten entscheiden sollen. Im Museum werden wir dann versorgt mit Audio-Guides und Headset oder Apps, um uns dann die aktuellen Forschungsergebnisse vorkauen zu lassen. Die dabei im Sprachstil des Kunsthistorikers verfassten Inhalte lassen uns oft schwindelig werden.

Um die zukünftigen Ansprüche an das Museum definieren zu können, stellen sich abschließend zentrale, zur Diskussion stehende Fragen:

1. Hat das Museum vielleicht einen ganz neuen Bildungsauftrag?

2. Brauchen wir das Museum als Eventplattform, das unserer Alltagserfahrung angepasst ist?

3. Ist es erforderlich, dass jeder Besucher zum Mini-Kunsthistoriker ausgebildet werden muss?

4. Oder ist es vielleicht Zeit für einen grundsätzlichen Wandel?

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Die Begeisterung für das Buch hat nicht nur der Sportdirektor von Borussia Max Eberl als Schirmherr der „Lesewoche“ an der Gesamtschule Hardt feststellen können – auch die neue Kinder-Medien-Studie 2017* kann dies bestätigen: Trotz Smartphone: Kinder lesen klassisch! Die Kinder-Medien-Studie untersucht unter anderem das Medienverhalten von Kindern und welche Rollen Eltern und Freunde spielen. Dabei haben auch Prominente Vorbildfunktion. Ein…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.