Ein Jahr lang Dornröschen beim FÖJ

WebBockAufFÖJ

Nach dem Abi hatte Clarissa Praet aus Rheinland-Pfalz wie viele Abiturienten mit ihr noch nicht gewusst, was sie genau machen wollte, oder in welche berufliche Richtung es sie einmal verschlägt. Hier schreibt sie über ihren Weg nach dem Abitur. „Zufällig bin ich durch eine Zeitschrift auf das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) aufmerksam geworden und landete am Umwelt-Campus-Birkenfeld, eine Fachhochschule, die Studiengänge im technischen und wirtschaftlichen Bereich anbietet: „Eine gute Gelegenheit für mich, mir ein paar Studiengänge live anzuschauen!“ Außerdem kann man mit 500 der Studenten direkt auf dem Campusgelände wohnen. Insgesamt sind 2 ½ tausend Studenten auf dem 1996 gegründeten Campus eingeschrieben. Die FÖJ-Seminare fand ich sehr aufregend. Es gibt insgesamt fünf Seminare, die je fünf Tage lang sind, in denen man sich über seine Einsatzstelle austauscht und theoretische und praktische Naturerfahrungen sammelt. Die Gruppe, bestehend aus den Betreuern und FÖJ´lern aus Rheinland-Pfalz, war von Anfang an super, weil alle aufgeschlossen waren und wir viele spaßige Abende miteinander verbracht haben. Gemeinsam lernten wir nach und nach mehr über Umweltprobleme und insbesondere über Umweltschutz kennen. Wir machten auch praktische und erlebnisreiche Erfahrungen wie z.B. Klettertouren. (Als unerfahrener Kletterer war es spannend den Klettersteig Calmont an der Mosel zu erklimmen). Ich finde das ist für jeden eine Erfahrung wert und nicht nur für „Ökos“, dies ist nur ein Klischee, denn im FÖJ gibt es Menschen so wie du und ich!

Den anderen Teil der Zeit arbeitete ich am Umwelt-Campus in der zentralen Serviceeinrichtung, bekannt als „UCB-Contact“. Gewohnt habe ich in einem Wohnheim direkt auf dem Campusgelände. Es war eine Herausforderung für mich, alleine zu leben und zu arbeiten und es fühlte sich gut an, alles selbstständig zu machen. Dadurch wurde ich auch eigenständiger und reifer für mein Leben. Für mich war es eine Befreiung: ich konnte mich von zu Hause und von der Schule lösen und erfuhr neue Wege und Möglichkeiten, wie man seinen Alltag meistern kann. Als ich mir zum Beispiel den Fuß verstaucht hatte, musste ich trotzdem irgendwie einkaufen gehen und Wäsche waschen, aber es gibt immer Wege und Möglichkeiten und am Umwelt-Campus waren viele hilfsbereite Menschen in meinem Umfeld durch die ich alles schaffen konnte. Auch das kollegiale Umfeld ermöglichte es mir, während der Zeit angenehmer zu arbeiten. Mein wichtigstes Aufgabenfeld war das Schnupperstudium am Umwelt-Campus. Bei unserem Programm ist das Besondere dem Einzelnen viel Zeit zu widmen, da es unserer Überzeugung nach, eine große Verantwortung für uns Betreuer ist, was die Teilnehmer während ihres Aufenthaltes am Umwelt-Campus erleben. Dabei ist uns wichtig, dass wir uns nicht in die Vorlesungswahl einmischen. Diese spezielle Betreuung hat mich persönlich sehr angesprochen, da ich mir ähnliche Fragen wie die Schnupperstudenten gestellt habe und mich dadurch sehr gut mit ihnen identifizieren konnte. Auch organisatorisch waren die Besucherwochen sehr anspruchsvoll, da wir u.a. mit jedem Gast einen individuellen Termin vereinbart haben, manchmal für 2, manchmal für bis zu 5 Tage. Natürlich habe ich versucht einzelne Gäste so gut es ging zu Gruppen zusammenzufassen. Wie schon erwähnt, ist eine der Besonderheiten vom Umwelt-Campus, dass manche der Studenten direkt auf dem FH-Gelände wohnen. Dadurch entsteht eine besonders familiäre Atmosphäre, in die wir unsere Schnuppergäste integrieren wollen. Deswegen haben wir Räumlichkeiten der Hochschule mithilfe von Klappbetten und Klapptischen zu Übernachtungsmöglichkeiten umgewidmet. Dies bedeutete auch für mich einen hohen Aufwand im Managementbereich, wie z.B. Buchung und Pflege. Während meines FÖJ´s renovierten wir in Team-Arbeit die Räume des sogenannten „Klappotels“. Zu meinen Aufgaben gehörte es auch die Schnuppergäste morgens mit Frühstück zu versorgen. Dies machten wir zusammen mit Studenten im Besucherbereich der Service-Einrichtung „UCB-Contact“, was den Schnupperstudenten leicht ermöglichte in Kontakt mit den Studenten zu kommen. Spätestens durch studentische Aktivitäten am Abend, wie z.B. Chor- und Theaterproben oder Tanzkurse ergab sich dann die Möglichkeit andere Campusbewohner kennen zu lernen. Mir hat es besonders viel Freude bereitet, das Studentenleben authentisch rüberzubringen, meinen Gästen in ihrer beruflichen Laufbahn weiter zu helfen oder auch wenn ich zu dem ein, oder anderen Kontakt behalten habe. Zu diesen ganzen Aufgaben kamen auch noch alltägliche Pflichten hinzu, wie z.B. Studenten und Mitarbeiteranfragen. Da war man immer mal wieder in Gespräche verwickelt, oder stand vor kleineren Problemen, die man lösen musste. Am Ende eines Tages war ich jedes Mal stolz und sehr zufrieden mit dem was ich geleistet hatte. An einem ganz normalen Tag ist es oft die Summe der Dinge, die das Arbeiten so abwechslungsreich macht. Da wollen Studenten einen Raum buchen, gleichzeitig klingelt das Telefon, der Paketdienst kommt, die studentische Kaffeemaschine muss geserviced werden und gleichzeitig steht ein neuer Dozent vor mir und löchert mich zum aktuellen Stundenplan. Der Vorteil meines Arbeitsplatzes war, dass ich ständig von anderen Menschen umgeben war. Vor dem Jahr war mir noch gar nicht bewusst, dass ich so viel über mich selbst lernen kann. Durch den ständigen Kontakt mit Studenten und Schnupperstudenten lernte ich, wie ich mich z.B. in bestimmten Situationen, in denen ich noch nie, oder selten war, souverän verhalte, oder was ich an mir verbessern kann. Vorher stand ich selten im Mittelpunkt und plötzlich musste ich mich um alles Mögliche kümmern. Das habe ich ähnlich erlebt wie damals, als ich eine Hauptrolle, nämlich Dornröschen in einem Theaterstück spielte. So wie im Theaterstück, übernahm ich auch am Campus eine wichtige Rolle, z.B. wandten sich studentische Betreuer für die Schnuppergäste mit vertrauensvollen Fragen an mich.

Ganz abgesehen von der tollen Erfahrung hat mir die familiäre Atmosphäre am Campus und in den Seminaren sehr gut gefallen. Das FÖJ war für mich eine besondere Zeit in der ich unglaublich viele positive Überraschungen erlebt habe.“

Clarissa Praet (FÖJ`lerin 2013/2014)

c.praet@umwelt-campus.de

Leave a reply

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…