Früher hieß er Denis.

Wegweiser Web_Sascha Pfeiffer

Der Terror der Dschihadisten im Irak ist weit weg von Deutschland – und doch hat er etwas mit uns zu tun. Denn unter den ISIS-Kriegern sind auch deutsche junge Männer, die in Deutschland zu radikalen Islamisten und für den „Heiligen Krieg“ gezielt angeworben wurden.

Ein prominentes Beispiel ist der Berliner Denis Cuspert alias Deos Dogg, der in der deutschen Hip-Hop-Szene aktiv war und heute unter dem Namen Abu Talha al-Almani für die Extremistengruppe „Islamischer Dschihad im Irak und in Syrien“ (ISIS) kämpft. Er trat zunächst als salafistischer Prediger auf und zog dann an der Seite gewaltbereiter Islamisten in den so genannten „Heiligen Krieg“. 

ISIS gilt unter den radikalen Milizen, die in der Region unterwegs sind, als die aggressivste Gruppe. Die meisten von ihnen sind Salafisten – eine besonders konservative Strömung, die eine idealisierte Vorstellung eines „ursprünglichen Islam“ hat. Salafismus ist eine radikale Strömung im Islam, von der eine Minderheit gewaltbereit ist. Nach Informationen von Verfassungsschutzbehörden halten sich derzeit etwa 1700 von bundesweit 5500 extremistischen Salafisten in NRW auf.

Doch wir fragen uns, was deutsche Jugendliche dazu bewegt, sich lange Bärte wachsen zu lassen, sich mittelalterlichen Geboten zu unterwerfen und in ein fremdes Land in den Krieg zu ziehen? Die meisten von ihnen sind sehr jung, männlich, schlecht ausgebildet und in einem schwierigen familiären Umfeld aufgewachsen.

Vermutlich müsste aber eine ganze Reihe negativer Faktoren zusammentreffen, um Jugendliche so zu radikalisieren. „Und wenn junge Menschen in einer schwierigen Entwicklungssituation dann auf andere treffen, die ihnen Anerkennung geben, Kameradschaft vermitteln, die ihnen sagen, was sie zu tun haben – dann kann dieses Leben auf einmal eine ganz dramatische Richtung nehmen,“ so Kiefer im Hessischen Rundfunk. „Da wird ein ganz klares Feindbild geliefert: Auf der einen Seite stehen die Guten, und auf der anderen Seite die Bösen.“ Von dort aus sei es dann nicht mehr weit in den bewaffneten Kampf: „Es ist natürlich die Pflicht jedes anständigen Muslims, auf der Seite der Guten zu kämpfen. Das heißt, es gibt eigentlich gar keine Wahl, zu entscheiden: Will ich das oder nicht?“

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der radikalen Islamisten in NRW weiter steigen wird. Mit einem neuen Projekt will die Landesregierung verhindern, dass sich junge Menschen der Szene zuwenden.

Nach neuesten Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes gibt es allein in NRW 1700 extremistische Salafisten. Etwa 10% davon sind gewaltbereit und die Szene wachse dynamisch, sagte Innenminister Jäger bei der Vorstellung des „Wegweiser“-Projekts in Düsseldorf. Bei 15 bis 20 Prozent der extremistischen Salafisten handele es sich um Konvertiten. Etwa 120 dschihadistische Salafisten aus Nordrhein-Westfalen befänden sich derzeit in Syrien, um dort im Bürgerkrieg zu kämpfen.

Ziel des Projekts „Wegweiser“ ist es, den Einstieg junger Menschen in die gewaltbereite salafistische Szene zu verhindern. Das vom NRW-Innenministerium initiierte Präventionsnetzwerk wird in mehreren Städten umgesetzt. In den ersten Anlaufstellen des Wegweiser e.V. in der Düsseldorfer Innenstadt, Bochum und Bonn wird unmittelbare Hilfe und Beratung angeboten. Persönliche Betreuer vor Ort „weisen den Weg“. Sie setzen sich mit den individuellen Situationen Betroffener auseinander und entwickeln eine Hilfeplan. Dabei arbeiten sie vertraulich. Wegweiser wird es zukünftig auch in weiteren Städten geben.

Wegweiser wird im Gegensatz zu Selbsthilfegruppen vorbeugend aktiv und nicht erst in Form eines „Aussteigerprogramms“. Wegweiser untersucht die Ursachen und entwickelt Maßnahmen junge Menschen davor zu bewahren, in die Radikalisierungsfalle zu laufen.

Gerade in der Phase der Identitätssuche oder bei Diskriminierungserfahrungen von Jugendlichen, die sich perspektivlos und von der Gesellschaft ausgegrenzt fühlen, scheinen die einfache Erklärungen und Lösungen extremistischer Salafisten zu fruchten.

Dabei ist auch der religiöse Dialog mit den Moscheegemeinden wichtig. „Es geht auch um junge Menschen, die religiöse Antworten auf ihre Fragen suchen. Wegweiser akzeptiert religiöse Überzeugungen, aber keine Gewalt zur Durchsetzung extremistischer Ziele“, betonte Innenminister Jäger bei der Vorstellung des Projekts im März in Düsseldorf. Gleichzeitig stellte er klar: „Die große Mehrheit der hier lebenden muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger verurteilt den gewaltbereiten Salafismus.“

Wegweiser richtet sich auch an das Umfeld der betroffenen Jugendlichen. „Eltern, Geschwister, Freunde und Lehrer erkennen meist zuerst, wenn sich jemand verändert. Ihnen bietet der Betreuer von Wegweiser schnelle und umfassende Beratung“, erläuterte der Minister.

Für den NRW-Innenminister steht fest: „Der Kampf gegen extremistischen Salafismus wird die Sicherheitsbehörden über Deutschland hinaus weiterhin vor große Herausforderungen stellen. Die Zahl extremistischer Salafisten steigt an. Wir müssen die jungen Menschen erreichen, bevor extremistische Salafisten sie mit scheinbar einfachen Antworten in die Radikalisierungsfalle locken“.

http://www.spiegel.tv/filme/salafisten-deutschland/

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Die Begeisterung für das Buch hat nicht nur der Sportdirektor von Borussia Max Eberl als Schirmherr der „Lesewoche“ an der Gesamtschule Hardt feststellen können – auch die neue Kinder-Medien-Studie 2017* kann dies bestätigen: Trotz Smartphone: Kinder lesen klassisch! Die Kinder-Medien-Studie untersucht unter anderem das Medienverhalten von Kindern und welche Rollen Eltern und Freunde spielen. Dabei haben auch Prominente Vorbildfunktion. Ein…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.