Habt Ihr schon zugestimmt?

WhatsApp-trans
Illustration: Paula Vollmer

Und den Button bei den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp gedrückt oder doch noch beim Runterscrollen des Kleingedruckten gezögert? Wir haben für Euch mal das Kleingeschriebene GROSS geschrieben: „Damit wir unsere Dienste betreiben und bereitstellen können, gewährst du WhatsApp eine weltweite, nichtexklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion, Verbreitung, Erstellung abgeleiteter Werke, Darstellung und Aufführung der Informationen (einschließlich der Inhalte), die du auf bzw. über unserein Dienstein hochlädst, übermittelst, speicherst, sendest oder empfängst….“

Obwohl bei der Übernahme durch Facebook 2014 vereinbart wurde, die Daten getrennt zu lassen, übermittelt Whatsapp nun doch die Telefon-Nummer seiner Nutzer an Facebook sowie Informationen dazu, wann und wo er aktiv war.

Es heißt, damit solle die Werbung bei Facebook besser personalisiert werden. Zum anderen solle innerhalb der Facebook-Gruppe auch ein Dienst wie die Fotoplattform Instagram Whatsapp-Daten nutzen können, um Nutzer zum Folgen vorzuschlagen.

WhatsApp hat weltweit über eine Milliarde aktive Nutzer, 70 Prozent davon sind sogar täglich auf Whatsapp aktiv und versenden dabei über 30 Milliarden Nachrichten.

In Deutschland liegt die Anzahl der Whatsapp Nutzer deutlich über der Zahl der Facebook-Nutzer. Insgesamt entspricht das sogar einer Verbreitung von fast 45% Prozent in der Gesamtbevölkerung.

Das sind natürlich heiß begehrte Informationsquellen für das datenhungrige Facebook Netzwerk. Diese Nutzerdaten von Whatsapp sind der Gegenwert zu dem hohen Übernahmepreis, den Facebook 2014 bezahlt hat. Damit kann Facebook Unternehmen, Dienstleistern und öffentlichen Einrichtungen, die Kenntnisse über die persönlichen Vorlieben, Gewohnheiten, sozialen und beruflichen Umfelder ihrer Zielgruppen benötigen, als zahlungskräftige Geschäftspartner gewinnen.

Wer am 25. August bereits bestehender Whatsapp-Nutzer ist, kann Facebook zwar verbieten, die Profilinformationen zur Personalisierung der Werbung und Freunde-Vorschläge einzusetzen, aber Telefonnummer und Daten zur Nutzung, wie z.B. wann und wo man aktiv war, würden in jedem Fall mit Facebook geteilt.

Denn mit der Telefonnummer können Profile eindeutig einer bestimmten Person und deren Nutzungsverhalten zugeordnet werden und nicht wie bei Emailadressen anonym bleiben.

Auszug aus den Nutzungsbedingungen:

Adressbuch.

Du stellst uns regelmäßig die

Telefonnummern von WhatsApp-

Nutzern und deinen sonstigen

Kontakten in deinem Mobiltelefon-

Adressbuch zur Verfügung.

Du bestätigst, dass du autorisiert

bist, uns solche Telefonnummern

zur Verfügung zu stellen, damit wir

unsere Dienste anbieten können.

Andere denkbare Daten sind die Chat- und die Kontaktliste. Optionale Account-Daten wie Profilbilder, den in Whatsapp angegebenen Namen und den Status wolle man „im Moment“ nicht mit Facebook teilen, gibt Whatsapp an. Die Chats selbst sowie darin gepostete Fotos und Videos, so Whatsapp, will man nicht teilen. Wie dies in Zukunft aussehen könnte, darüber kann man spekulieren:

Auszug aus den Nutzungsbedingungen:

Deine Lizenz gegenüber WhatsApp.

Damit wir unsere Dienste betreiben und

bereitstellen können, gewährst du

WhatsApp eine weltweite, nichtexklusive,

gebührenfreie,

unterlizenzierbare und übertragbare

Lizenz zur Nutzung, Reproduktion,

Verbreitung, Erstellung abgeleiteter

Werke, Darstellung und Aufführung der

Informationen (einschließlich der

Inhalte), die du auf bzw. über unserein

Dienstein hochlädst, übermittelst,

speicherst, sendest oder empfängst.

Die von dir im Rahmen dieser Lizenz

gewährten Rechte beschränken sich

auf den Zweck, unsere Dienste zu

betreiben und bereitzustellen

(beispielsweise uns zu qestatten, dein

Profilbild und deine Statusmeldung

anzuzeigen, deine Nachrichten zu

übermitteln, deine nicht zugestellten

Nachrichten für bis zu 30 Tage auf

unseren Servern zu speichern, während

wir versuchen sie zuzustellen, und

Sonstiges wie es in unserer

Datenschutzrichtlinie dargelegt ist).

Kann man widersprechen oder eine Zustimmung noch zurücknehmen?

Die überarbeiteten AGB einfach abzulehnen, ist leider keine Option. Will man weiter Whatsapp nutzen, geht das nur, wenn man ihnen zustimmt. Dem Teilen der Daten kann man zum Glück aber trotzdem widersprechen. Wie das geht, erklären wir in diesem Artikel. Gute Nachrichten für alle die schon zugestimmt haben: Der Widerspruch klappt auch nachträglich – aber nur bis zu 30 Tage nachdem man die neuen AGB angenommen hat.

Whatsappfinish

Wer sich für sein Umfeld nach einer Alternative umsehen will, kann sich hier einen Überblick verschaffen:

t3n.de/news/whatsapp-alternativen-blick

Aber auch die Stiftung Warentest hat die Messenger schon auf dem Prüfstand gehabt und kommt zu folgendem Ergebnis:
Es gibt verschiedene Messenger, die besser mit Nutzerdaten umgehen als WhatsApp, etwa Hoccer oder die Schweizer App Threema. Hoccer ist dabei im Gegensatz zu WhatsApp auch noch gratis. Wer jedoch nicht auf die Gruppenchats bei WhatsApp verzichten will, könnte WhatsApp beispielsweise installiert lassen und sich für die privateren Unterhaltungen etwa mit Familie, Partner oder engeren Freunden eine zweite App zulegen.

Deutsche App Hoccer ist der klare Sieger
Von Hoccer sind die Tester der Stiftung Warentest überzeugt. Sie gehe „vorbildlich“ mit den persönlichen Daten um und lasse sich auch ohne Angabe von Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse nutzen. Der Nutzer denkt sich bei der Anmeldung einfach einen Phantasienamen aus. Die App scannt das Telefonbuch nicht – Chats mit Freunden können gezielt begonnen werden, nachdem diese sich auch bei Hoccer angemeldet haben.

Für den Kontaktdatenaustausch stellt Hoccer verschiedene Methoden zur Verfügung, die die Privatsphäre des Nutzers unberührt lassen. Man kann entweder den Identifikationscode eines anderen Users eingeben, einen Code einscannen, per Email oder SMS einen Einladungslink verschicken oder Menschen hinzufügen, die sich in der Nähe befinden.

Darüber hinaus sind die Nachrichten bei Hoccer Ende-zu-Ende verschlüsselt. Alle Server stehen dem Anbieter zufolge in Deutschland und sind damit nur an deutsches Recht gebunden. Wer auch auf dem Handy ein Extra an Sicherheit will, kann die App mit einem Passwort versehen, sodass sie vor neugierigen Blicken geschützt ist.

Nach Angaben von Hoccer finanziert sich die App über Lizenzverkäufe an Geschäftskunden. So ist es möglich, den Dienst für private Nutzer kostenlos zur Verfügung zu stellen. Hoccer punktet außerdem mit ansprechendem Design und einer einfachen Bedienung.

Mehr dazu auf Welt.de und der ganze Bericht von STIFTUNG WARENTEST

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews