Interview: „Ein Tipp an Erwachsene: Probieren Sie Medien aus!“

Schon früher haben wir über die Idee berichtet Handys und Smartphones aus dem Schulalltag zu verbannen. Den Kommentar von Linus zu diesem Thema findet ihr hier.
Aber was sagen eigentlich Fachleute zu Sätzen wie “Schule als smartphonefreie Zone”? Wir haben Experten des Medienkompetenzportals NRW gefragt, die sich bereit erklärt haben einige unserer Fragen schriftlich zu beantworten. Auf standpunktonline.com schreibt Dr. Meike Isenberg über Medien in der Schule, Lehrern mit Berührungsängsten und dem Austausch zwischen Schülern und Lehrern.

Wie bewerten Sie Handy- und Smartphone-Verbote an Schulen?

Handys sind aus dem Alltag kaum noch wegzudenken – auch Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte nutzen die mobile Kommunikation, was für den Schulalltag oftmals eine Herausforderung darstellt. Ein gänzliches (und vor allem unbegründetes) Verbot von Handys an Schulen gestaltet sich zum einen schwierig und zum anderen können Handys durchaus ein hilfreiches Instrument für beispielsweise aktive Medienprojekte an Schulen sein (z. B. Foto-, Video- und Aufnahmefunktion).

Um einen sinnvollen Umgang mit dem Handy im Schulkontext zu regeln, kann es sinnvoll sein, eine Handynutzungsordnung zu erarbeiten, die sowohl zeigt, was erlaubt und verboten ist, als auch Sanktionen bei Verstößen beinhaltet.

Besonders vielversprechend ist ein solches Vorhaben, wenn alle Beteiligten – Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und auch die Eltern – ihre Sicht und Wünsche einbringen können. Wenn alle mitwirken, wächst die Akzeptanz für diesen gemeinsamen „Vertrag“. Die so erarbeitete Handynutzungsordnung sollte laufend auf Praktikabilität geprüft und bei Bedarf unter Einbezug aller Beteiligten aktualisiert werden.

Leider werden elektronische Hilfsmittel auch immer öfter als Spickmethode eingesetzt. Wie kann man dieses Problem mit einer sinnvollen Einbeziehung in den Unterricht vereinbaren?

Ganz unabhängig von der Frage des Spickens ist es sinnvoll, Handys kreativ im Unterricht einzusetzen. Hierdurch eröffnen sich Wege, über positive wie auch problematische Aspekte der Handynutzung ins Gespräch zu kommen, beispielsweise auch über rechtliche Fragen und finanzielle Fallen. Das Projekt „Handysektor“ bietet Schülerinnen und Schülern auf der Projektwebsite www.handysektor.de und mit den dort auch kostenlos bestellbaren Flyern „Apps to go / Smartphone, App & Satellit“, „Opfer, Schlampe, Hurensohn. Gegen Mobbing“ oder „Voll Porno“ viele Tipps und Informationen rund um das Thema Handy und Smartphone. Darüber hinaus richtet sich Handysektor mit den Unterrichtsmaterialien „Handy im Unterricht? – Na klar! Anregungen, Unterrichtsmaterial, praktische Tipps für die Sekundarstufe I und II” explizit an Lehrkräfte und bietet zahlreiche Ideen, zum Einsatz von Handy & Smartphone im Unterricht.

Viele Lehrer scheuen sich aufgrund eigener Unerfahrenheit noch davor ihren Schülern Medienkompetenz zu vermitteln. Wo kann man aus pädagogischer Sicht ansetzen, um eine bessere Beziehung zu dem Thema zu schaffen?

Jugendliche erscheinen oftmals vermeintlich fitter im Umgang mit digitalen Medien als manche Erwachsene. Was die Technik und Anwendung betrifft, ist dies häufig auch tatsächlich der Fall. Ließe man Jugendliche und Erwachsene gegeneinander in einem Wettbewerb antreten, wer am schnellsten eine SMS tippt, hätten die Jugendlichen wohl einen ordentlichen Vorsprung. Die Technik- und Anwendungskompetenz sagt jedoch wenig über die Fähigkeit aus, Medien, ihre Inhalte und Mechanismen zu durchschauen und kritisch einordnen zu können.

Gerade was den kritisch-reflektierenden Medienumgang betrifft, brauchen Jugendliche Unterstützung – was Unterricht hervorragend leisten kann.

Ein Tipp an Erwachsene, um etwaige Berührungsängste abzubauen: Probieren Sie Medien aus – testen Sie ein Online-Rollenspiel und ein „Ballerspiel“, schauen Sie sich Scripted-Reality-Sendungen im TV an, erfahren Sie die Kommunikation in Sozialen Netzwerken und verschaffen Sie sich ein eigenes Bild! Sie werden und müssen nicht alles toll finden, aber Sie werden einen Eindruck davon erhalten, was Jugendliche an diesen Medien(inhalten) fasziniert – und haben damit eine gute Basis, um über sowohl positive als auch problematische Aspekte ins Gespräch zu kommen. Und auch wenn es dem einen oder anderen vielleicht manchmal etwas schwer fällt: Erkennen Sie die Kompetenzen der Jugendlichen an und lassen Sie sich von ihnen erklären und zeigen, wie Medien oder bestimmte Anwendungen und Dienste funktionieren. Ihre Schüler werden es Ihnen danken, wenn sie auch einmal die Experten sein dürfen. Zudem können sich Lehrer so von dem vielfach erlebten Druck entlasten, sich in allen Bereichen vor den Schülerinnen und Schülern als Experte zu präsentieren. Durch den gegenseitigen Austausch können Lehrer und Schüler so gleichermaßen voneinander profitieren.

Was können Schulen tun, um mehr Medienkompetenz bei der Handy- und Smartphonenutzung zu vermitteln? In welchem Alter sollte es losgehen? Aus Schülersicht stellen wir fest, dass es auch Defizite im kompetenten Umgang mit Sozialen Netzwerken gibt. Was halten Sie von der Idee solche Problematiken im Unterricht zu thematisieren?

Was für Handy & Smartphone gilt, gilt letztlich auch für andere Medien und Anwendungen, wie Internet, Soziale Netzwerke oder Computerspiele: Auch hier ist es sinnvoll, diese Medien im Unterricht zu thematisieren oder einzusetzen. Da Internet, Computerspiele oder auch Soziale Netzwerke immer früher Eingang in das Leben von Kindern und Jugendlichen erhalten, empfiehlt es sich, mit einer altersgerechten Medienerziehung schon in der Grundschule zu beginnen. Es gibt vielfältige Angebote, die Lehrkräfte dabei unterstützen. Beispielsweise bietet die EU-Initiative „klicksafe“ unter dem Motto „Mehr Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz“ viele praktische Informationen und Unterrichtsmaterialien für weiterführende Schulen zu Themen wie „Abzocke im Internet“, „Datenschutz“, „Cybermobbing“ oder „Computerspiele“. Wenn es um Informationen zu Rechtsfragen im Internet geht, empfiehlt sich die gemeinsame fortlaufende Themenreihe von klicksafe und iRight.info, die unter www.klicksafe.de/irights abgerufen werden kann. Auch die unter www.klicksafe.de/quiz eingestellten Online-Quizze für Jugendliche können im Unterricht eingesetzt werden. Alle Materialien stehen unter www.klicksafe.de/materialien zum kostenlosen Download zur Verfügung und können in gedruckter Fassung über die www.klicksafe.de bestellt werden. Das Internet-ABC (www.internet-abc.de) richtet sich speziell an 5- bis 12-Jährige, da bereits in der Grundschule wichtige Qualifikationen zum Einstieg ins Internet erfolgen. Einen anderen Ansatz verfolgt das Projekt „Medienscouts NRW“ (www.medienscouts-nrw.de): Hierbei werden Schülerinnen und Schüler im Schulkontext zu sogenannten „Medienscouts“ ausgebildet. Diese agieren anschließend selbst als Referenten, qualifizieren ihre Mitschülerinnen und Mitschüler und stehen als Ansprechpartner für Medienfragen zur Verfügung.

Zudem bietet es sich an, auch die Eltern durch medienbezogene Elternabende zu informieren.

Schulen können beispielsweise über die Initiative „Eltern und Medien“ (www.elternundmedien.de) der Landesanstalt für Medien NRW kostenlos qualifizierte Referentinnen und Referenten beziehen. Die EU-Initiative klicksafe stellt unter www.klicksafe.de/elternarbeit passende Materialien und Handreichungen für die Planung und Durchführung von medienbezogenen Elternabenden bereit.

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews