Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige gehen würde, sorgte weltweit für Schlagzeilen.

Zu Jahresbeginn wurde prognostiziert, dass am 12. April 2018 die Wasserreserven von Kapstadt völlig erschöpft sein würden.

Dann könnten die Einwohner ihre Ration nur noch an Sammelstellen bekommen, die von Polizei und Armee bewacht werden. Diese unvorstellbare und endzeitlich anmutende Vorstellung hat die Stadtverwaltung und die Kapstädter zum Umdenken und vielleicht einen nachhaltigeren Bewusstseinswandel im Umgang mit den Trinkwasserressourcen bewegt.

Eine jahrelange Dürre ist Ursache für die schwere Wasserkrise im auf der Südhalbkugel gelegenen Kapstadt. Bislang hoffte die Millionen-Metropole auf ausreichende Regenfälle, die die Trinkwasserreservoire rund um die Stadt wieder füllen. Doch als der Wasserspiegel in den Auffangbecken auf weniger als 23 Prozent sank, setzte langsam Panik ein.

Bereits am Flughafen werde ich mit einer „360 Grad“ SAVE WATER Kampagnen empfangen und auf eine dramatische Wassersituation vorbereitet. Für die kommende Woche ist Regen angesagt und ich bin gespannt, wie sich das auf die in den Medien beschriebene Panikstimmung auswirkt.

Auf den ersten Blick nehme ich davon auf der Autofahrt vom Flughafen vorbei an den Townships ins Stadtzentrum nicht viel wahr. Es gibt weder Hamster-Wasser-Käufe in Supermärkten noch Menschenmengen mit Plastikkanister an öffentlichen Wasserstellen.

Erst auf den zweiten Blick sind die auffälligen Zeichen der Krise nicht zu übersehen.

Überall wo Wasser genutzt wird oder Wasser ein Thema ist, wird mit Plakaten um den bewußten Umgang damit geworben. In öffentlichen Toiletten will man mit dem Hinweis „If it’s yellow, let it mellow. If it’s brown, flush it down.“ die Wasserspülung reduzieren. Spülen soll man also nur, wenn es auch wirklich notwendig ist.

An den Waschbecken bitten Aufkleber um Verständnis, dass das Wasser abgestellt ist, weil jeder Tropfen zählt. Als Ersatz für die Handwäsche stehen Desinfektionssprüher zur Verfügung.

Die Küche und die Restaurants in Kapstadt zählen zu den besten der Welt. Die Kreativität zeigt sich in der Wasserkrise aber nicht nur in der Kochkunst sondern auch in den Möglichkeiten, Wasser zu sparen. Man verzichtet zum Beispiel bewusst auf Nudeln oder gekochtes Gemüse weil nur wassersparende Kochmethoden wie Dämpfen und Braten genutzt werden. Selbst das Schmelzwasser von den Eiswürfeln aus den Getränkekühlern wird zum Wischen der Tische genutzt. Auch in Nobelhotels sind die Stoffservietten von den Tischen verschwunden, und das Grauwasser aus den Klimaanlagen wird für die Bewässerung der Grünanlagen wieder verwertet.

Angerichtet und serviert wird in manchen Restaurants auf Pappteller und in Pappbechern. Man kann aber auch sein eigenes Glas für den Wein mitbringen. Gespült wird später zuhause mit dem restlichen Kochwasser aus dem Wasserkocher.

Die Kapstädter scheinen sich mit dem Wassernotstand arrangiert zu haben und so etwas wie Alltag eingekehrt zu sein. Die Einweisungen für Gäste, wie die Eimer, Kanister und Tonnen für die Wassersparmaßnahmen in den Guesthouses eingesetzt werden, sind obligatorisch.

Entspannte Wannenbäder gehören in vielen Pensionen und Hotels der Vergangenheit an, denn die Stöpsel sind kurzerhand einfach entfernt worden. Zum Duschen bleiben nur zwei Minuten Zeit. Da muss man sich entscheiden, wo die Prioritäten liegen. Langes Shampoonieren und Pflegespülungen sind nicht mehr drin. Aber man denkt drüber nach, wie man doch noch alles in den zwei Minuten Duschzeit schafft und zusätzlichen Spielraum für Pflegeextras gewinnt, weil man z.B. zwischenzeitlich das Wasser einfach mal abstellt oder auf Trockenshampoo zurückgreift.

In der Dusche ist Multitasking gefragt, denn das Wasser muss in zwei verschiedenen Behältern aufgefangen werden. Das saubere Wasser aus dem Anfangsstrahl bis es sich erhitzt hat, landet in der einen Wanne, um damit später Geschirr zu spülen und in einem anderen Eimer das Grauwasser, das für die Toilettenspülung genutzt wird.

„The new normal“ nennen die Capetonians ihren neuen Wassersparmodus.

Früher war Wasser preiswert und für alle scheinbar im Überfluss vorhanden. Erst in der Krise verstehen alle, wie verschwenderisch man mit dieser wertvollen Ressource umgegangen ist.

Zur Bewältigung der Wasserkrise mussten die Einwohner der „Mutterstadt“ ihren Wasserverbrauch drastisch auf 50 Liter pro Tag einschränken. Die Rationierungsmaßnahmen bleiben auch weiterhin aufrecht. Denn: Die Wassermengen in den Speicherseen in der südwestlichen Provinz Westkap, deren Hauptstadt Kapstadt ist, sinken nach wie vor.

Am 2. April lag der durchschnittliche Pegelstand bei 17,7 Prozent, eine Woche davor waren es noch 18,3 Prozent gewesen. Allein der Theewaterskloof-Damm liefert 41 Prozent des Wassers für Kapstadt. Aktuell liegt die Kapazität bei nur noch 10,3 Prozent.

Damit die Wasserhähne in der Touristenmetropole auch in Zeiten des Klimawandels weiter laufen können, müssen sich auch die Besucher auf die Krise einstellen auf Abkühlungen im Pool verzichten und sich mit großen Regentonnen statt Loungeecken im Garten arrangieren. Aber nicht überall sind die Pools leer oder abgedeckt. Manche Hausbesitzer nehmen trotz allem die hohen Bußgelder in Kauf, um auf keinen Luxus verzichten zu müssen. Genau hier wird deutlich, dass die Krise nicht alle gleich trifft.

Jeder versucht seine Wasserversorgung mit Abwasser-Recycling, Regentonnen und Grundwasserbohrungen auf dem Grundstück autarker zu gestalten. Die drastisch gestiegenen Wasserpreise sind für viele fast nicht mehr bezahlbar. Auch die Kommune hat ein finanzielles Problem und weiß nicht, wie sie die fehlenden Einnahmen kompensieren soll.

Trotz der Abdeckung von etwa 70% der Erdoberfläche ist Wasser, insbesondere Trinkwasser, nicht so reichlich vorhanden, wie man meinen könnte. Nur 3% davon sind trinkbar. Über eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu Wasser.

Von Grundwasserbohrungen auf privaten Grundstücken profitieren die Bewohner aber auch die kommunalen Versorger gleichermaßen. Das Wasser muss durch ein Leitungsrohr über die Hausmauern zur Strasse für alle zugänglich sein. Hier wird es in Tankwagen und Kanister abgefüllt oder es läuft einfach die Strasserinne entlang und verschwindet durch ein leckes Abwasserkanalsystem ins Meer.

Die Hauptursache für Wasserkrisen in den städtischen Zentren und an fast allen Orten ist ein schlechtes Wassermanagement. Insbesondere durch das schlechte oder fehlende Leitungssystem verliert Südafrika 37 Prozent seines Wassers, wie ein Bericht der NGO GreenCape feststellte.

Die drohende Krise hat die Stadt dazu gebracht, mit anderen Mitteln die Wasserversorgung langfristig sicherzustellen. Dazu wurde in vielen Stadtteilen der Wasserdruck gesenkt. Zudem wurde in alternative Wasserquellen investiert, wie Grundwasserbohrungen, Entsalzung und Aufbereitung von Brauchwasser.

Einen großen Anteil zur Verhinderung des Kollaps leisteten die Landwirte, die der Stadt Millionen Liter Trinkwasser aus privaten Auffangbecken zur Verfügung stellten.

Die Stadt hat die Abgaben für Wasserverbrauch wegen der Krise deutlich erhöht, weil es zum Wassersparen anspornen sollte, aber viele Dienstleister und viele private Vermieter von Gästezimmern spüren die Konsequenzen, weil sie ihre Preise erhöhen mussten und Kunden oder Touristen ausbleiben.Meine Gastgeberin entschuldigt sich nun schon seit drei Tagen, dass sie unbedingt zum Friseur muss. Für das Haarewaschen müsste sie aber einen Fünf-Liter-Wasserkanister aus dem Supermarkt mitbringen, damit ihr Friseurbesuch nicht so teuer wird, erzählt sie mir.

Trotz aller Maßnahmen sind Experten überzeugt, dass die Wasserkrise in Kapstadt anhalten wird. Denn die Kernprobleme bestehen nach wie vor in dem rapiden Bevölkerungswachstum, das eine der Hauptursachen für Wasserknappheit in der Mutterstadt ist.

In den letzten 23 Jahren hat sich die Einwohnerzahl von Kapstadt fast verdoppelt und ist von 2,4 Millionen auf 4,3 Millionen Menschen gestiegen. Die Wasserversorgung hielt mit dieser Entwicklung aber nicht mit. Insgesamt konnte die Wasserkapazität seit 1995 nur um 15 Prozent erhöht werden. Dies ist hauptsächlich mit der Erweiterung der Speicherkapazität durch den Bau des Berg-River-Damm im Jahr 2007 zu verdanken, der einzigen Maßnahme seit 1995 zur gestiegenen Trinkwasserversorgung der wachsenden Stadt.

Doch die Wasserprobleme bleiben nicht nur auf Afrika beschränkt.

Die BBC hat kürzlich elf Metropolen genannt, die ein ähnliches Schicksal wie Kapstadt erleiden könnten. Darunter sind Städte wie São Paulo, Kairo oder Peking. Aber auch London und Miami befinden sich auf der Liste.

Anfang März – am Ende eines heißen und trockenen Sommers kam endlich die Entwarnung. Die Stadt erklärte, dass aufgrund des gesenkten Bedarfs und neuen Wasserquellen der Trinkwasservorrat bis August gesichert sei. Da der Termin jedoch mitten in der regenreichen Zeit liegt, wird die «Stunde Null» in diesem Jahr nicht mehr erwartet.

Das nach einer Woche das „new normal“  auch in meinem Kopf angekommen ist, merke ich daran, dass ich viel bewußter den Wasserhahn aufdrehe und nur die wirklich notwendige Menge Wasser laufen lasse. Aber wie lange das Bewusstsein für das Wassersparen bei allen anhält ist zweifelhaft. Wie dramatisch muss eine Krise sein, damit sie wirklich von allen ernst genommen wird?  Bewirken nur Endzeitstimmungen ein Umdenken und Handeln?

Dauerhaft muss allen Menschen klar sein, dass nie wieder so viel Wasser wie vorher verbraucht werden kann. Wassersparen muss zum neuen Lebensalltag werden. Und das weltweit, denn Kapstadt ist nicht die erste Metropole der Welt, in der Wasser zum knappen Gut geworden ist.

photos©paula vollmer

Notice: Theme ohne comments.php ist seit Version 3.0.0 veraltet. Es ist keine Alternative erhältlich. Bitte füge ein comments.php-Template zu deinem Theme hinzu. in /var/www/virtual/standpunktonline.com/htdocs/wp-includes/functions.php on line 3962

Kommentare sind geschlossen.

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…