Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige gehen würde, sorgte weltweit für Schlagzeilen.

Zu Jahresbeginn wurde prognostiziert, dass am 12. April 2018 die Wasserreserven von Kapstadt völlig erschöpft sein würden.

Dann könnten die Einwohner ihre Ration nur noch an Sammelstellen bekommen, die von Polizei und Armee bewacht werden. Diese unvorstellbare und endzeitlich anmutende Vorstellung hat die Stadtverwaltung und die Kapstädter zum Umdenken und vielleicht einen nachhaltigeren Bewusstseinswandel im Umgang mit den Trinkwasserressourcen bewegt.

Eine jahrelange Dürre ist Ursache für die schwere Wasserkrise im auf der Südhalbkugel gelegenen Kapstadt. Bislang hoffte die Millionen-Metropole auf ausreichende Regenfälle, die die Trinkwasserreservoire rund um die Stadt wieder füllen. Doch als der Wasserspiegel in den Auffangbecken auf weniger als 23 Prozent sank, setzte langsam Panik ein.

Bereits am Flughafen werde ich mit einer „360 Grad“ SAVE WATER Kampagnen empfangen und auf eine dramatische Wassersituation vorbereitet. Für die kommende Woche ist Regen angesagt und ich bin gespannt, wie sich das auf die in den Medien beschriebene Panikstimmung auswirkt.

Auf den ersten Blick nehme ich davon auf der Autofahrt vom Flughafen vorbei an den Townships ins Stadtzentrum nicht viel wahr. Es gibt weder Hamster-Wasser-Käufe in Supermärkten noch Menschenmengen mit Plastikkanister an öffentlichen Wasserstellen.

Erst auf den zweiten Blick sind die auffälligen Zeichen der Krise nicht zu übersehen.

Überall wo Wasser genutzt wird oder Wasser ein Thema ist, wird mit Plakaten um den bewußten Umgang damit geworben. In öffentlichen Toiletten will man mit dem Hinweis „If it’s yellow, let it mellow. If it’s brown, flush it down.“ die Wasserspülung reduzieren. Spülen soll man also nur, wenn es auch wirklich notwendig ist.

An den Waschbecken bitten Aufkleber um Verständnis, dass das Wasser abgestellt ist, weil jeder Tropfen zählt. Als Ersatz für die Handwäsche stehen Desinfektionssprüher zur Verfügung.

Die Küche und die Restaurants in Kapstadt zählen zu den besten der Welt. Die Kreativität zeigt sich in der Wasserkrise aber nicht nur in der Kochkunst sondern auch in den Möglichkeiten, Wasser zu sparen. Man verzichtet zum Beispiel bewusst auf Nudeln oder gekochtes Gemüse weil nur wassersparende Kochmethoden wie Dämpfen und Braten genutzt werden. Selbst das Schmelzwasser von den Eiswürfeln aus den Getränkekühlern wird zum Wischen der Tische genutzt. Auch in Nobelhotels sind die Stoffservietten von den Tischen verschwunden, und das Grauwasser aus den Klimaanlagen wird für die Bewässerung der Grünanlagen wieder verwertet.

Angerichtet und serviert wird in manchen Restaurants auf Pappteller und in Pappbechern. Man kann aber auch sein eigenes Glas für den Wein mitbringen. Gespült wird später zuhause mit dem restlichen Kochwasser aus dem Wasserkocher.

Die Kapstädter scheinen sich mit dem Wassernotstand arrangiert zu haben und so etwas wie Alltag eingekehrt zu sein. Die Einweisungen für Gäste, wie die Eimer, Kanister und Tonnen für die Wassersparmaßnahmen in den Guesthouses eingesetzt werden, sind obligatorisch.

Entspannte Wannenbäder gehören in vielen Pensionen und Hotels der Vergangenheit an, denn die Stöpsel sind kurzerhand einfach entfernt worden. Zum Duschen bleiben nur zwei Minuten Zeit. Da muss man sich entscheiden, wo die Prioritäten liegen. Langes Shampoonieren und Pflegespülungen sind nicht mehr drin. Aber man denkt drüber nach, wie man doch noch alles in den zwei Minuten Duschzeit schafft und zusätzlichen Spielraum für Pflegeextras gewinnt, weil man z.B. zwischenzeitlich das Wasser einfach mal abstellt oder auf Trockenshampoo zurückgreift.

In der Dusche ist Multitasking gefragt, denn das Wasser muss in zwei verschiedenen Behältern aufgefangen werden. Das saubere Wasser aus dem Anfangsstrahl bis es sich erhitzt hat, landet in der einen Wanne, um damit später Geschirr zu spülen und in einem anderen Eimer das Grauwasser, das für die Toilettenspülung genutzt wird.

„The new normal“ nennen die Capetonians ihren neuen Wassersparmodus.

Früher war Wasser preiswert und für alle scheinbar im Überfluss vorhanden. Erst in der Krise verstehen alle, wie verschwenderisch man mit dieser wertvollen Ressource umgegangen ist.

Zur Bewältigung der Wasserkrise mussten die Einwohner der „Mutterstadt“ ihren Wasserverbrauch drastisch auf 50 Liter pro Tag einschränken. Die Rationierungsmaßnahmen bleiben auch weiterhin aufrecht. Denn: Die Wassermengen in den Speicherseen in der südwestlichen Provinz Westkap, deren Hauptstadt Kapstadt ist, sinken nach wie vor.

Am 2. April lag der durchschnittliche Pegelstand bei 17,7 Prozent, eine Woche davor waren es noch 18,3 Prozent gewesen. Allein der Theewaterskloof-Damm liefert 41 Prozent des Wassers für Kapstadt. Aktuell liegt die Kapazität bei nur noch 10,3 Prozent.

Damit die Wasserhähne in der Touristenmetropole auch in Zeiten des Klimawandels weiter laufen können, müssen sich auch die Besucher auf die Krise einstellen auf Abkühlungen im Pool verzichten und sich mit großen Regentonnen statt Loungeecken im Garten arrangieren. Aber nicht überall sind die Pools leer oder abgedeckt. Manche Hausbesitzer nehmen trotz allem die hohen Bußgelder in Kauf, um auf keinen Luxus verzichten zu müssen. Genau hier wird deutlich, dass die Krise nicht alle gleich trifft.

Jeder versucht seine Wasserversorgung mit Abwasser-Recycling, Regentonnen und Grundwasserbohrungen auf dem Grundstück autarker zu gestalten. Die drastisch gestiegenen Wasserpreise sind für viele fast nicht mehr bezahlbar. Auch die Kommune hat ein finanzielles Problem und weiß nicht, wie sie die fehlenden Einnahmen kompensieren soll.

Trotz der Abdeckung von etwa 70% der Erdoberfläche ist Wasser, insbesondere Trinkwasser, nicht so reichlich vorhanden, wie man meinen könnte. Nur 3% davon sind trinkbar. Über eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu Wasser.

Von Grundwasserbohrungen auf privaten Grundstücken profitieren die Bewohner aber auch die kommunalen Versorger gleichermaßen. Das Wasser muss durch ein Leitungsrohr über die Hausmauern zur Strasse für alle zugänglich sein. Hier wird es in Tankwagen und Kanister abgefüllt oder es läuft einfach die Strasserinne entlang und verschwindet durch ein leckes Abwasserkanalsystem ins Meer.

Die Hauptursache für Wasserkrisen in den städtischen Zentren und an fast allen Orten ist ein schlechtes Wassermanagement. Insbesondere durch das schlechte oder fehlende Leitungssystem verliert Südafrika 37 Prozent seines Wassers, wie ein Bericht der NGO GreenCape feststellte.

Die drohende Krise hat die Stadt dazu gebracht, mit anderen Mitteln die Wasserversorgung langfristig sicherzustellen. Dazu wurde in vielen Stadtteilen der Wasserdruck gesenkt. Zudem wurde in alternative Wasserquellen investiert, wie Grundwasserbohrungen, Entsalzung und Aufbereitung von Brauchwasser.

Einen großen Anteil zur Verhinderung des Kollaps leisteten die Landwirte, die der Stadt Millionen Liter Trinkwasser aus privaten Auffangbecken zur Verfügung stellten.

Die Stadt hat die Abgaben für Wasserverbrauch wegen der Krise deutlich erhöht, weil es zum Wassersparen anspornen sollte, aber viele Dienstleister und viele private Vermieter von Gästezimmern spüren die Konsequenzen, weil sie ihre Preise erhöhen mussten und Kunden oder Touristen ausbleiben.Meine Gastgeberin entschuldigt sich nun schon seit drei Tagen, dass sie unbedingt zum Friseur muss. Für das Haarewaschen müsste sie aber einen Fünf-Liter-Wasserkanister aus dem Supermarkt mitbringen, damit ihr Friseurbesuch nicht so teuer wird, erzählt sie mir.

Trotz aller Maßnahmen sind Experten überzeugt, dass die Wasserkrise in Kapstadt anhalten wird. Denn die Kernprobleme bestehen nach wie vor in dem rapiden Bevölkerungswachstum, das eine der Hauptursachen für Wasserknappheit in der Mutterstadt ist.

In den letzten 23 Jahren hat sich die Einwohnerzahl von Kapstadt fast verdoppelt und ist von 2,4 Millionen auf 4,3 Millionen Menschen gestiegen. Die Wasserversorgung hielt mit dieser Entwicklung aber nicht mit. Insgesamt konnte die Wasserkapazität seit 1995 nur um 15 Prozent erhöht werden. Dies ist hauptsächlich mit der Erweiterung der Speicherkapazität durch den Bau des Berg-River-Damm im Jahr 2007 zu verdanken, der einzigen Maßnahme seit 1995 zur gestiegenen Trinkwasserversorgung der wachsenden Stadt.

Doch die Wasserprobleme bleiben nicht nur auf Afrika beschränkt.

Die BBC hat kürzlich elf Metropolen genannt, die ein ähnliches Schicksal wie Kapstadt erleiden könnten. Darunter sind Städte wie São Paulo, Kairo oder Peking. Aber auch London und Miami befinden sich auf der Liste.

Anfang März – am Ende eines heißen und trockenen Sommers kam endlich die Entwarnung. Die Stadt erklärte, dass aufgrund des gesenkten Bedarfs und neuen Wasserquellen der Trinkwasservorrat bis August gesichert sei. Da der Termin jedoch mitten in der regenreichen Zeit liegt, wird die «Stunde Null» in diesem Jahr nicht mehr erwartet.

Das nach einer Woche das „new normal“  auch in meinem Kopf angekommen ist, merke ich daran, dass ich viel bewußter den Wasserhahn aufdrehe und nur die wirklich notwendige Menge Wasser laufen lasse. Aber wie lange das Bewusstsein für das Wassersparen bei allen anhält ist zweifelhaft. Wie dramatisch muss eine Krise sein, damit sie wirklich von allen ernst genommen wird?  Bewirken nur Endzeitstimmungen ein Umdenken und Handeln?

Dauerhaft muss allen Menschen klar sein, dass nie wieder so viel Wasser wie vorher verbraucht werden kann. Wassersparen muss zum neuen Lebensalltag werden. Und das weltweit, denn Kapstadt ist nicht die erste Metropole der Welt, in der Wasser zum knappen Gut geworden ist.

photos©paula vollmer

Notice: Theme ohne comments.php ist seit Version 3.0.0 veraltet. Es ist keine Alternative erhältlich. Bitte füge ein comments.php-Template zu deinem Theme hinzu. in /var/www/virtual/standpunktonline.com/htdocs/wp-includes/functions.php on line 4805

Kommentare sind geschlossen.

Analoge vers digitale Kommunikation?

Analoge vers digitale Kommunikation?

Eine reibungslose Kommunikation kann nicht stattfinden, wenn entweder die analoge oder die digitale Kommunikation fehlen. Erst wenn beide zusammenpassen, ist es eine erfolgreiche Kommunikation. Der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick schrieb als viertes Axiom nieder: „Menschliche Kommunikation bedient sich digitaler und analoger Modalitäten.“ Diese Erkenntnis konnten die Diskussionsteilnehmer und Zuhörer am Ende einer interessanten Podiumsdiskussion zum Thema…

Das Leben im POPC-Modus

Das Leben im POPC-Modus

Die digitale Kommunikation verändert uns. Wir pflegen Beziehungen nicht nur im realen, sondern auch im digitalen Raum. Wir nehmen Meinungen einer großen, unterschiedlichen Menschenmenge auf und können uns der Mehrheit anschließen – oder auch nicht. Wir sind rund um die Uhr erreichbar, und man erwartet rund um die Uhr unser Feedback. Das Leben im POPC-Modus…

Das Netz vergisst nichts…oder?

Das Netz vergisst nichts…oder?

Fast 66 % unserer Mitschüler*innen fühlen sich im Internet sicher und brauchen laut eigener Aussage keine Unterstützung. Wir denken, dass die meisten die Gefahr unterschätzen. Michelle Hoff aus der Standpunktredaktion hat einige Tipps zusammengestellt, die man unbedingt beachten sollte. Text: Michelle Hoff, Lara Mund, Jaron Riedl Im Internet gibt es kein „sicher“, aber es gibt…

Alle Welt nutzt  YouTube.

Alle Welt nutzt YouTube.

An YouTube führt im Netz kaum ein Weg vorbei. Aber wie nutzt YouTube dich? Wie macht es deine Daten zu Geld? Welche Daten von dir erfasst YouTube? Was macht der Mutterkonzern Google damit, und wie kannst du deine Privatsphäre schützen?  Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen YouTube, das entspricht rund einem Viertel der Internetnutzer weltweit. Auf der…

Long live the smartphone!

Long live the smartphone!

Das Smartphone braucht in der Herstellung fünf bis zehn Mal so viel Energie und CO2 wie in der Nutzung. Text: Seán Levey Mit mehr als 109.000 Besuchern, Tendenz steigend, ist der Mobile World Congress die Größe Mobilfunk Messe Europas. 2400 Aussteller stellten 2019 in Barcelona die neusten Trends, darunter faltbare Smartphones, der interessierten Masse vor. Auch…

Handy statt Federmäppchen

Handy statt Federmäppchen

823 Schüler*innen (411 Jungen und 412 Mädchen) der Stufen 5 – 13 (11 bis 19 Jahre) wurden im Februar 2019 an der Gesamtschule Hardt zu ihrem Mediennutzungsverhalten von den Schülerzeitungsredakteuren* gefragt. Auch wenn einige Ergebnisse Vermutungen bestätigen, so erstaunen auch viele Einschätzungen und Antworten der befragten Schülerinnen und Schüler:

Unser Geschenk für Euch!

Unser Geschenk für Euch!

Wir schenken Euch zum Fest die neue Ausgabe unseres Magazins als Onlineversion direkt auf Euer Handy. Lasst Euch informieren, unterhalten und inspirieren für ein glückliches und zufriedenes neues Jahr! Euer Standpunkt-Team

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Weltweit erinnert der Holocaust-Gedenktag an die Verbrechen der Nazis. Am 27. Januar 1945 befreite die sowjetische Armee die Häftlinge des KZ Auschwitz. Was sie vorfand, ist bis heute unfassbar. Zum Holocaust-Gedenktag haben an vielen Orten Menschen an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnert. Die Exkursionen der Stufe 10 nach Auschwitz bleiben vielen Schüler*Innen in Erinnerung. Die…

Lerntempo Duett

Lerntempo Duett

Melinda Tatraku ist in Albanien geboren und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Erst in der Grundschule hat sie die deutsche Sprache gelernt und direkt das Schreiben für sich entdeckt. Im Standpunktmagazin schreibt die Sechsklässlerin über ihre Erfahrungen in ihren Schulen in Albanien und Deutschland. Ihr fragt euch jetzt sicher: „Was meint sie nur mit Lerntempo…

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Minerva Cuevas stellte heute im Forum der Gesamtschule Hardt im Rahmen eines artist‘s talk einen Querschnitt ihrer Arbeiten vor, um anschließend mit den Schüler*innen im Plenum zu diskutieren. Moderiert und vorbereitet wurde das Gespräch durch die Standpunktredaktion und die Moderatoren Séan Levey und Ivana Baumann.

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Mit 33 Prozent ist der Anteil der Lehrlinge und Studenten, die ihren eingeschlagenen Ausbildungsweg abbrechen, erschreckend hoch. Welche Gründe gibt es dafür? Die Berufswahlvorbereitung ist intensiver und breiter aufgestellt denn je, aber was macht eine gute Hilfe bei der Berufswahl aus? Ist die Berufsberatung heute noch zeitgemäß? Welche Alternativen zum Studium oder Berufsausbildung gibt es nach der…

Kulturbetriebe 4.0?

Kulturbetriebe 4.0?

Der Machtkampf mit der Digitalisierung – Museen und Theater gefangen zwischen neuen Trends und Überforderung. Kampagnen, wie „Stop Phubbing“[1] des australischen Studenten Alex Haigh, haben bereits im Jahr 2013 Wellen geschlagen. Auch „Smombie“[2] das Jugendwort des Jahres 2015 schließt sich der Thematik des Phubbings an: Egal ob bei Verabredungen, dem Weg zum Bus oder auf…

Was wir nicht richtig verstehen,

Was wir nicht richtig verstehen,

finden wir auch nicht richtig gut. So spalten sich auch Befürworter und Verweigerer neuer Technologien. Wir stehen am Beginn einer digitalen Revolution, die bisherige Entwicklungen im Bereich der Kommunikation wie den Druck, das Telefon, den Fernseher und Computer, in seinen Auswirkungen auf unser soziales Leben und die Wirtschaft in den Schatten stellen wird. Wir werden mit den neuen…

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

Das macht 21 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung aus! Am 26. Mai wählt die europäische Bevölkerung die Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Diese werden die Zukunft von Kindern und Jugendlichen in Europa* und über die Grenzen hinweg gestalten. Jedes vierte Kind, also mehr als 25 Millionen Kinder in Europa*, sind in Gefahr, von Armut und Ausgrenzung betroffen…

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Der Wohlstand reicher Industrienationen – darunter auch Deutschland – ist auf einem verschwenderischen Ressourcenverbrauch aufgebaut. Der Großteil unserer Wirtschaft ist eine Einwegwirtschaft: große Mengen an Rohstoffen werden entnommen, um damit oft kurzlebige Produkte herzustellen, die nach Gebrauch einfach weggeworfen werden. Ob Kleidung, Möbel, Fahrzeuge, Elektrogeräte und Elektronik – alles ist heute wenig langlebig gestaltet und…

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Ein Crashkurs mit den zehn wichtigsten Fragen und Antworten zur Europawahl. Für Euch aus dem Netz gefischt und geschrieben von Eva Müller-Foell für fluter.de

Der Traum vom Grundeinkommen

Der Traum vom Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist das politische Zukunftsprojekt der digitalen Moderne. Geld vom Staat für jeden – ob Milliardär oder Arbeitsloser. Bedingungslos und ohne Gegenleistung. So vielversprechend das klingt, so umstritten ist es auch. Hat das BGE das Potential, den deutschen Sozialstaat umzukrempeln? Wir klären auf.

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet es in Europa zu leben? Wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet Europa jungen Menschen? Über diese und viele weitere Fragen diskutieren junge Menschen bundesweit und nicht nur in unserer Schule anlässlich des EU-Projekttages. Sinn und Zweck dieses Europa-Projekttages ist es, das Interesse an sowie das…

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Die Konsequenzen der schnellen technologischen Entwicklung der letzten Jahre können wir noch nicht überblicken. Erst recht nicht die für unser gesellschaftliches Zusammenleben und unsere Lebenswelt von morgen. Kinder und Jugendliche sind bereits in diese neue Welt hineingeboren und erleben die Geschwindigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung bereits als Generationen unterschiedlicher Zeitepochen. Von ihnen wird erwartet,…

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

Mit realen Praktikaangeboten und Empfehlungsschreiben von Mönchengladbacher Unternehmen wurden die Finalisten des Bewerbungswettbewerbs bei der Jurysitzung des Erasmus+ Projektes am 19. Januar im VIP Club des Borussia Parks ausgezeichnet. Jetzt gibt es den Rückblick auf das Workshop-Programm und das große Finale als Video ‚made by Standpunkt‘.

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Die Frage „Und, was machst du jetzt so nach dem Abi?“ nervt, weil allein im Ton schon die Erwartungshaltung durchsickert, nach der Schule etwas Vernünftiges zu machen. Viele haben vor und auch nach dem Abi aber noch keinen Plan. Bei den meisten geht es immer nur geradeaus. Viele starten ein Studium und brechen dann ab, weil…

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Deutschland und Frankreich verbindet eine intensive und wechselhafte Vergangenheit, aus der nach der Verständigung beider Länder der Gedanke einer europäischen Einigung entstanden ist. Allein ein Schüleraustausch reicht jedoch nicht, um als Jugendlicher ein Land zu verstehen, das für Deutschland mehr als nur ein Nachbar ist. Im Rahmen eines Erasmus+ Projektes haben sich Jugendliche aus verschiedenen…

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Abenteuer, bessere Sprachkenntnisse, neue Freunde…das erträumen sich die meisten von einem Austausch ins Ausland, doch nur die wenigsten Schülerinen und Schüler der Mittelstufe trauen sich diesen großen Schritt zu. Lara und Michelle aus der Schülerzeitungsredaktion haben ein paar Mutige aus der 10. Klasse der der Gesamtschule Hardt nach ihren Erwartungen und Gefühlen zu ihrer bevorstehenden Reise…

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

Am Freitag wurden die 29 besten Schülerzeitungen Deutschlands von Bundesratspräsident Michael Müller, dem Schirmherren des  Schülerzeitungswettbewerbs der Länder 2018, Medienvertretern sowie den Partnern der Sonderpreise im Bundesrat geehrt. Eine Jury hatte sie aus 1900 Einsendungen ausgewählt. Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland hat ihren Sonderpreis „Europa hier bei mir“ an zwei Schülerzeitungen vergeben. Die Preise…

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Keine Woche ohne Tweets von Donald Trump, mit denen der US-Präsident gegen Medien polemisiert. Er bezeichnet kritische Berichterstattung über seine Politik als „Fake-News“ und greift kritische Journalistinnen und Journalisten direkt an. (DIE ZEIT) Durch Trumps Angriffe auf die freie Presse leidet auch das Vertrauen der Menschen in unabhängige Berichterstattung. Das habe gefährliche Konsequenzen schreibt der…