OOTD und die Totshopper der Blogger-HAULs

In Zeiten von OOTD (Outfit of the Day) und HAUL (wenn jemand seine Einkäufe filmt und vorstellt) ist SALE ein magisches Wort! Ein Wort, dass unglaubliche Reaktionen auslösen kann und viele in Rausch versetzt. Je spektakulärer und unglaublicher die Preisen sind, um so weniger denken wir über den wirklichen Wert des Kleidungsstücks nach.

Foto: Lukas Hersemeyer
Foto: Lukas Hersemeyer

„Bei den Preisen kann man ja nix falsch machen…“ das sind die Argumente für unsere spontanen Kaufentscheidungen bei Billigkleidung, die noch nicht einmal eine Saison überleben muss. Worüber wir aber gar nicht mehr nachdenken sind die Arbeitsbedingungen der Näherinnen in den indischen Textilfabriken, denn die sind dabei meist ganz weit weg. Nicht so für eine britische Primark-Kundin: Denn jemand hatte eine Botschaft in ihr Kleid genäht.

Eine britische Kundin der derzeit angesagtesten Billigmodekette Primark ist nicht nur die Lust auf ihr neu erstandenes Sommerkleid mächtig vergangen, sondern es hat auch ihre Einstellung zu dem Textilanbietern geändert. Sie habe in ihrem zwölf Euro teuren Sommerkleid von Primark ein Etikett mit einer Nachricht gefunden. „Forced to work for exhausting hours“, zu Deutsch etwa „gezwungen, stundenlang bis zur Erschöpfung zu arbeiten“, sei handschriftlich auf dem Etikett gestanden, das jemand mit der Hand zwischen die anderen genäht hatte. Es sei ihr aufgefallen, als sie nach der Waschanleitung geschaut habe, erzählte die 25-Jährige einer Zeitung. Weil sie sich schuldig fühlte und ein ausbeuterisches Arbeitssystem nicht unterstützen wollte, zog sie das Kleid nie wieder an.

„Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie darüber nachgedacht, wie die Kleider hergestellt werden“, sagte sie. „Aber das hat mich jetzt zum Nachdenken darüber gemacht, woher wir unsere billigen Klamotten bekommen.“

Primark bat er um Rückgabe: „Wir wären der Kundin dankbar, wenn sie das Kleid an uns übergeben würde, damit wir untersuchen können, wie das Schildchen an das Kleid gelangte und ob dieser Sache weiter nachgegangen werden muss.“

Vor mehr als einem Jahr stürzte das Rana Plaza in Bangladesch ein. Beim schwersten Unglück in der Textilindustrie starben mehr als 1130 Menschen, mehr als 2500 wurden teils schwer verletzt.

Die Arbeitsbedingungen der Näherinnen, die dort zu Dumpinglöhnen Textilien für westliche Modehäuser herstellen, gerieten in die Kritik. Zu den Unternehmen, die in einer der Fabriken in dem Gebäude produzieren ließ, gehörte auch das irische Unternehmen Primark.

Der irische Textildiscounter Primark wirbt mit Spottpreisen für seine Klamotten. Das hemmungslose Shoppen hinterlässt Müllberge.

Die Szenen von Shoperöffnungen ähneln denen von Autogrammstunden mit Teenie-Idolen: Wenn Primark irgendwo in Europa eine neue Filiale eröffnet, stürzen sich kreischende Kundinnen auf die Schuh- und Kleiderregale und raffen alles zusammen, was sie tragen können. Der Hype Primark ist jetzt auch nach Deutschland geschwappt.

Hemmungslos Shoppen, weil es so billig ist, ist die Devise für viele Kundinnen. Die Kunden scheinen in ihrem Kaufrausch völlig die Kontrolle zu verlieren.

Kunden unter 35 Jahren ist die Hauptzielgruppe der irische Textildiscounter. Dabei hat Primark Kik, Takko, H&M und C&A, aber auch die Discounter Aldi und Lidl als Konkurrenten. Doch Primark will noch modischer und noch billiger sein als seine Konkurrenz.

Billige Kleidung wird laut einer Studie im Auftrag der britischen Regierungmit mit hoher Wahrscheinlichkeit nach kurzer Zeit weggeworfen, denn sie wird als wenig haltbar wahrgenommen. In Deutschland ist zu beobachten, dass die Zahl die angebotenen Kleidungsstücke in den vergangenen Jahren um 15% angestiegen ist. Gleichzeitig sind aber die Ausgaben der Haushalte für Bekleidung auf 106 Euro im Monat gesunken. Das bedeutet, immer mehr Bekleidung für immer weniger Geld. Und das bleibt nicht ohne Folgen für die Umwelt.

Eine vor fünf Jahren veröffentlichte Studie hat binnen 15 Jahren einen Anstieg der aussortierten Klamotten um einen Fünftel auf 750.000 Tonnen gemessen. Und das Statistische Bundesamt verzeichnet aktuell einen Anstieg der Textilmenge in den Haushaltsabfällen. Wurden im Jahr 2004 noch 82.400 Tonnen Textilmüll von den öffentlich-rechtlichen Entsorgern verwertet, waren es 2010 bereits 100.300 Tonnen. Doch erfasst die Statistik nur ein Siebtel bis ein Achtel aller Textilabfälle. Entsorgt werden die Klamotten auf zwei Wegen: über den Hausmüll und über Kleidersammlungen. Die eingesammelten Textilien werden sortiert. Was noch getragen werden kann, wird in Osteuropa und Afrika verkauft. Was nicht mehr brauchbar ist, wird als Brennmaterial verwendet.

Festgestellt worden ist auch, dass sich die Qualität der Altkleider durch die in Asien hergestellte Billigware seit mehreren Jahren verschlechtert. Wenn mehr weggeworfen wird steigt der Rohstoffverbrauch und der ist erstaunlich hoch:

Für die Herstellung eines Baumwoll-T-Shirts werden 7000 Liter Wasser und 1,2 Kilogramm Chemikalien verbraucht sowie sieben Kilogramm CO2 ausgestoßen. Die Kunstfasern werden aus Öl hergestellt.

Das Problem können nur höhere Preise lösen.

Wenn Kleidung  von qualitätiv hochwertiger und das Design exklusiver und zeitloser wäre, würde sie länger getragen werden. Wenn aber neue Hosen oder Jacken schon für ein paar Euro zu haben sind, gibt es auch keinen Grund mehr, Second-Hand-Kleidung zu kaufen.

Weiter Infos auch auf Spiegel online oder RP online

Leave a reply

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…