OOTD und die Totshopper der Blogger-HAULs

In Zeiten von OOTD (Outfit of the Day) und HAUL (wenn jemand seine Einkäufe filmt und vorstellt) ist SALE ein magisches Wort! Ein Wort, dass unglaubliche Reaktionen auslösen kann und viele in Rausch versetzt. Je spektakulärer und unglaublicher die Preisen sind, um so weniger denken wir über den wirklichen Wert des Kleidungsstücks nach.

Foto: Lukas Hersemeyer
Foto: Lukas Hersemeyer

„Bei den Preisen kann man ja nix falsch machen…“ das sind die Argumente für unsere spontanen Kaufentscheidungen bei Billigkleidung, die noch nicht einmal eine Saison überleben muss. Worüber wir aber gar nicht mehr nachdenken sind die Arbeitsbedingungen der Näherinnen in den indischen Textilfabriken, denn die sind dabei meist ganz weit weg. Nicht so für eine britische Primark-Kundin: Denn jemand hatte eine Botschaft in ihr Kleid genäht.

Eine britische Kundin der derzeit angesagtesten Billigmodekette Primark ist nicht nur die Lust auf ihr neu erstandenes Sommerkleid mächtig vergangen, sondern es hat auch ihre Einstellung zu dem Textilanbietern geändert. Sie habe in ihrem zwölf Euro teuren Sommerkleid von Primark ein Etikett mit einer Nachricht gefunden. „Forced to work for exhausting hours“, zu Deutsch etwa „gezwungen, stundenlang bis zur Erschöpfung zu arbeiten“, sei handschriftlich auf dem Etikett gestanden, das jemand mit der Hand zwischen die anderen genäht hatte. Es sei ihr aufgefallen, als sie nach der Waschanleitung geschaut habe, erzählte die 25-Jährige einer Zeitung. Weil sie sich schuldig fühlte und ein ausbeuterisches Arbeitssystem nicht unterstützen wollte, zog sie das Kleid nie wieder an.

„Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie darüber nachgedacht, wie die Kleider hergestellt werden“, sagte sie. „Aber das hat mich jetzt zum Nachdenken darüber gemacht, woher wir unsere billigen Klamotten bekommen.“

Primark bat er um Rückgabe: „Wir wären der Kundin dankbar, wenn sie das Kleid an uns übergeben würde, damit wir untersuchen können, wie das Schildchen an das Kleid gelangte und ob dieser Sache weiter nachgegangen werden muss.“

Vor mehr als einem Jahr stürzte das Rana Plaza in Bangladesch ein. Beim schwersten Unglück in der Textilindustrie starben mehr als 1130 Menschen, mehr als 2500 wurden teils schwer verletzt.

Die Arbeitsbedingungen der Näherinnen, die dort zu Dumpinglöhnen Textilien für westliche Modehäuser herstellen, gerieten in die Kritik. Zu den Unternehmen, die in einer der Fabriken in dem Gebäude produzieren ließ, gehörte auch das irische Unternehmen Primark.

Der irische Textildiscounter Primark wirbt mit Spottpreisen für seine Klamotten. Das hemmungslose Shoppen hinterlässt Müllberge.

Die Szenen von Shoperöffnungen ähneln denen von Autogrammstunden mit Teenie-Idolen: Wenn Primark irgendwo in Europa eine neue Filiale eröffnet, stürzen sich kreischende Kundinnen auf die Schuh- und Kleiderregale und raffen alles zusammen, was sie tragen können. Der Hype Primark ist jetzt auch nach Deutschland geschwappt.

Hemmungslos Shoppen, weil es so billig ist, ist die Devise für viele Kundinnen. Die Kunden scheinen in ihrem Kaufrausch völlig die Kontrolle zu verlieren.

Kunden unter 35 Jahren ist die Hauptzielgruppe der irische Textildiscounter. Dabei hat Primark Kik, Takko, H&M und C&A, aber auch die Discounter Aldi und Lidl als Konkurrenten. Doch Primark will noch modischer und noch billiger sein als seine Konkurrenz.

Billige Kleidung wird laut einer Studie im Auftrag der britischen Regierungmit mit hoher Wahrscheinlichkeit nach kurzer Zeit weggeworfen, denn sie wird als wenig haltbar wahrgenommen. In Deutschland ist zu beobachten, dass die Zahl die angebotenen Kleidungsstücke in den vergangenen Jahren um 15% angestiegen ist. Gleichzeitig sind aber die Ausgaben der Haushalte für Bekleidung auf 106 Euro im Monat gesunken. Das bedeutet, immer mehr Bekleidung für immer weniger Geld. Und das bleibt nicht ohne Folgen für die Umwelt.

Eine vor fünf Jahren veröffentlichte Studie hat binnen 15 Jahren einen Anstieg der aussortierten Klamotten um einen Fünftel auf 750.000 Tonnen gemessen. Und das Statistische Bundesamt verzeichnet aktuell einen Anstieg der Textilmenge in den Haushaltsabfällen. Wurden im Jahr 2004 noch 82.400 Tonnen Textilmüll von den öffentlich-rechtlichen Entsorgern verwertet, waren es 2010 bereits 100.300 Tonnen. Doch erfasst die Statistik nur ein Siebtel bis ein Achtel aller Textilabfälle. Entsorgt werden die Klamotten auf zwei Wegen: über den Hausmüll und über Kleidersammlungen. Die eingesammelten Textilien werden sortiert. Was noch getragen werden kann, wird in Osteuropa und Afrika verkauft. Was nicht mehr brauchbar ist, wird als Brennmaterial verwendet.

Festgestellt worden ist auch, dass sich die Qualität der Altkleider durch die in Asien hergestellte Billigware seit mehreren Jahren verschlechtert. Wenn mehr weggeworfen wird steigt der Rohstoffverbrauch und der ist erstaunlich hoch:

Für die Herstellung eines Baumwoll-T-Shirts werden 7000 Liter Wasser und 1,2 Kilogramm Chemikalien verbraucht sowie sieben Kilogramm CO2 ausgestoßen. Die Kunstfasern werden aus Öl hergestellt.

Das Problem können nur höhere Preise lösen.

Wenn Kleidung  von qualitätiv hochwertiger und das Design exklusiver und zeitloser wäre, würde sie länger getragen werden. Wenn aber neue Hosen oder Jacken schon für ein paar Euro zu haben sind, gibt es auch keinen Grund mehr, Second-Hand-Kleidung zu kaufen.

Weiter Infos auch auf Spiegel online oder RP online

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Die Begeisterung für das Buch hat nicht nur der Sportdirektor von Borussia Max Eberl als Schirmherr der „Lesewoche“ an der Gesamtschule Hardt feststellen können – auch die neue Kinder-Medien-Studie 2017* kann dies bestätigen: Trotz Smartphone: Kinder lesen klassisch! Die Kinder-Medien-Studie untersucht unter anderem das Medienverhalten von Kindern und welche Rollen Eltern und Freunde spielen. Dabei haben auch Prominente Vorbildfunktion. Ein…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.