tU3ptNgGSP6U2fE67Gvy_SYDNEY-162

Smartphones gehören in die Schule!

STATEMENTS
☛ „97% der Schüler besitzen internetfähige Geräte.“
☛ „Es gibt keinen Grund Smartphones aus der Schule zu verbannen.“
☛ „Medienerziehung ist keine Option — es ist die Pflicht der Schule. Dazu gehören auch Smartphones.“
☛ „Verbote führen nicht zum Ziel.“

Es gibt Leute, die sagen: „Früher war vieles besser“. Schüler schrieben sich im Unterricht Nachrichten auf kleine Zettel, die sie dann zusammenkitteten und anschließend durch den Klassenraum wandern ließen. Früher, und der Begriff scheint durchaus nicht übertrieben, waren Handys klein und und aus Plastik, bestanden aus einem Ziffernblock, einem fingernagel-großen Display und einer aus der oberen Seite ragenden Antenne. Sie waren bunt, verfügten über zwölf nervige Klingeltöne und zwei fest installierte Spiel und waren vorrangig zum telefonieren und SMS schreiben da. Mit den Handys, diesen kleinen mobilen Maschinen, zog der Ärger in die Klassenräume ein: Schüler schrieben keine romantischen Zettelchen mehr, sie tippten jetzt auf ihren Handys herum, waren unaufmerksam, störten dadurch irgendwie den Unterricht. Mit dem Einzug des Handys in die Schule hatte das gute alte Zettelchen ausgedient, das nunmehr zur Ikone stilisiert wird. Es musste einer Neuerung, einem modernen Medium weichen. Und trotzdem war es früher besser. Denn man hatte ja das Handyverbot.

zEk8RJdmQrqja2XwbjgJ_DSC_2368

Ein prominentes Relikt aus dieser Zeit, in der diese Art Handys im Besitz vieler Schüler waren, ist ein Schild, das, in Manier eines Verkehrsschildes, ein ebensolches Handy zeigt – von einem roten Balken durchgestrichen. Es besagt: Handys sind hier verboten. Denkt man heute darüber nach hatte dieses Schild ja durchaus seine Berechtigung: die Schüler wurden mit dem Handy an ihrer Seite weniger aufmerksam, schrieben Nachrichten an Menschen, die irgendwo nur nicht im gleichen Klassenraum saßen und ab und an klingelte eines dieser Geräte und sorgte damit für Aufruhe und Unterrichtsunterbrechungen. Die wirklichen Vorteile dieser Geräte suchte man irgendwie vergebens: immerhin, Eltern konnten ihre Kind nun erreichen wenn irgendetwas passiert war (zwar passierte kaum etwas, aber der Notfall wurde stets in Erwägung gezogen).

Es gibt (oder gab) solche Schilder mit durchgestrichenen Handys an vielen Schulen. Die wenigsten störten sich an ihnen, sie wurden ignoriert, oder man hielt sich an sie, oder auch nicht. So viele Menschen hatten nun auch kein Handy und im Unterricht schaltete man es halt aus wenn man wusste: dieser Lehrer mag mein Handy nicht.

unsplash_525f012329589_1

Früher da war das so. Heute ist alles anders. Früher ist drei oder vier Jahre her. Und trotzdem hat sich viel verändert. Handys sehen anders aus, sie haben große Bildschirme, gute Kameras. Man kann mit ihnen Musik hören und machen, Audio-Tracks aufnehmen und abmischen, Videos drehen, schneiden und ansehen, durch (meist kostenlose) Mini-Programme werden die Kleingeräte fast zum mobilen Büro – das Handy ist kein Handy mehr. Im evolutionären Prozess ist es zum Smartphone geworden, zum schlauen Telefon. Aus dem Kommunikationsmedium, das zwei Fahrspuren kannte (das Telefonieren und die SMS) ist ein Multiwerkzeug geworden, ein modernes Schweizer Taschenmesser. Und neben neben nunmehr vielfältigen Kommunikationskanälen lässt es als solches auch Medienkonsum und Medienkreation zu. Und ganz entscheidend: die Zahl der Schüler, die ein Smartphone oder einen internefähigen MPG4-Spieler besitzen (am prominentesten unter ihnen ist Apples iPod touch) steigt in allen Altersgruppen stark an, es gibt Untersuchungen, die von einer Besitzquote von über 97% ausgehen. Dabei nutzen junge Menschen ab dreizehn es intensiv und räumen der Hosentaschenelektronik als stetigem Begleiter eine zentrale Positionen im alltäglichen Leben ein.

Schulen brüsten sich damit Medienkompetenz zu vermittelt und jungen Menschen zu zeigt, wie man mit „Medien“ umgeht, sie kritisch reflektiert und sinnvoll einsetzt. Das tun sie auch, viele Lehrer unterstützen die Mediennutzung im Unterricht und werden dabei durch tolle technische Mittel (oder Spielzeuge) wie Smartboards oder Schullaptops unterstützt. Das ist gut, das ist wichtig. Zum einen weil es ein Basiswissen zur Computernutzung vermittelt, zum anderen weil es das Schülerengagement im Unterricht erhöhen kann (Medienpädagogen fallen hier sicher noch mehr Gründe ein). Niemand würde heute auf die Idee kommen Computer, Laptops, iPads oder Beamer in der Schule zu verbieten.

Da kann man es kaum verstehen, dass Smartphones als alltagsbestimmende Gegenstände eben doch aus der Schule verbannt werden sollen. Tatsächlich denken einige Lehrer (vielleicht auch Eltern) im Zuge einer definierten Neuregelung für die Mediennutzung an Schulen darüber nach. Auch wenn der Umgang mit Handys zur Zeit nicht der schlechteste ist, kann gegen eine solche Neuordnung durchaus nichts gesagt werden – vorausgesetzt sie formuliert keine unsinnigen Verbote.

Die Schule muss ihrer Pflicht nachkommen!

Im Schulgesetz ist ausdrücklich formuliert, dass Schülerinnen und Schüler lernen sollen „mit Medien verantwortungsbewusst und sicher umzugehen“. Das meint zum einen Computer und Laptops, ja. Aber heute eben auch Smartphones. Schüler haben ein Recht darauf zu erfahren, wie sie verantwortungsvoll mit ihrem Smartphone umgehen und zum Beispiel das Internet nutzen können. Und dieses Recht ist im Umkehrschluss eine Pflicht, nämlich die der Schule. Sie muss diese Aufgabe übernehmen und sollte sich damit auseinandersetzen, wie wichtige Schlüsselqualifikationen vermittelt werden können. Im Idealfall kann das Smartphone zum alltäglichen Lernwerkzeug werden, mit dem aktiv gearbeitet werden kann. „Holt mal Eure Handys raus, für die, die keines haben, habe ich hier Laptops mitgebracht“ – das könnte an unserer Schule sofort umgesetzt werden. Und es würde gegenüber einem Gang in den Computerraum effektive Zeit sparen. Auch das offene W-LAN-Netzwerk der Schule lädt geradezu danach ein. Gefragt ist ein konstruktiver Umgang, kein verdrängender. Damit würde man sich in guter Schultradition bewegen. Besonders Schulen, die in Sachen Medien immer eine Nasenlänge vorauswarfen müssen hier wieder aktiv werden — ein solcher Schritt voraus muss jetzt wieder gemacht werden.

Die Schule hat hier eine zentrale Verantwortung, besonders den Schülern gegenüber, die Zuhause den richtigen Umgang mit Medien nicht lernen. Vielleicht auch, weil Eltern sich selber mit neuen Techniken kaum auskennen.

bag-and-hands

Vielleicht behaupten das auch einige Lehrer von sich, dass sie bei so viel Innovation, so vielen neuer Technik nicht Schritthalten können – und wollen. Das kann man ein bisschen verstehen, denn es scheint tatsächlich schwer bei all dem Schnickschnack, der jedes Jahr released wird noch den Überblick zu behalten und zu verstehen wie man genau DAS jetzt im Unterricht einsetzten kann. Darum geht aber eben nicht. Wie das neue Retina-Display und der A5 Chip des iPhones den Unterricht ergänzen in völlig belanglos. Vielmehr geht es grundsätzlich um die Nutzung mobiler Elektronik.

Dabei soll natürlich kein Freifahrtsschein für alle möglichen technischen Spielzeuge herauskommen, die einem bei der ein oder anderen Mathearbeit helfen, in den Pausen die Gänge mit lauter Musik füllen und immer auf dem Tisch liegen um im Zweifel vom Unterricht ablenken können. Vielmehr gilt es die Chance, die in den kleinen Geräten liegt zu erkennen, die Möglichkeiten, die sie bieten. Der Computerraum gehört an anderen Schulen schon der Vergangenheit an. Mobile Geräte, die sofort zur Verfügung stehen sind gefragt. Warum sollte man Mittel, die schon vorhanden sind, nicht nutzen?

Zudem müsste man sich bei einem erlassenen Handy-Verbot fragen, wen ein solches überhaupt beträfe. Wie wir schon festgestellt haben, die Smatphones wohl kaum. Und wenn man die auch verböte? Ein „Digitalverbot“, sozusagen? Dann müssen wir auch Laptops und Computer und Beamer und … also kommt es wohl kaum in Frage. Und noch problematischer ist die Aussage, die hinter einem solchen Verbot stünde. Ein Verbot ist eine Kapitulation, schlimmer noch: ein Verdrängen. Und Verdrängung kommt der Idee von Schule (besonders unserer Schule) nun überhaupt nicht nach. Und dem Wunsch und Anspruch vieler Schüler auch nicht. Die Augen zuzukneifen hat noch nie geholfen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Worüber müssen wir also reden? Nicht über neue Medien selber, die sind erstmal da und sie verschwinden so schnell auch nichtmehr. Reden müssen wir über den falschen Umgang mit Medien und wie diesem begegnet werden kann. Nicht in der fünften Klasse, auch nicht in der sechsten oder siebten Klasse. Aber spätestens dann wenn wir merken: hier ist der Umgang falsch, hier muss sich etwas ändern.

Und schließlich gilt für falsch eingesetzte Smartphones im Unterricht das gleich, was auch für die Zettelchen galt, die einmal durch die Klasse geschickt wurden und dabei alle nervten: Was den Unterricht stört landet auf dem Lehrerpult.


Der Beitrag erschien 2013 in der Printausgabe von standpunkt.

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

In Zeiten eines baldigen US-Präsidenten Donald Trump, eines Ausstieges Großbritanniens aus der EU – dem „Brexit“ – und des weiteren Aufstieges unheimlicher Geister in aller Welt kann einem schon flau im Magen werden. Auch beim Journalistentag 2016 des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) NRW im Duisburger Landschaftspark Nord herrschte dieser Tenor: Der Vorsitzende Frank Stach eröffnete…

Ein Tag der Spaltung

Ein Tag der Spaltung

Die Wahlnacht ist das herbe Ende eines zermürbenden Wahlkampfes. Es wäre nicht übertrieben, den Tag als eine tiefe Zäsur für die Welt zu beschreiben. Damit ist auch der 9. November um ein historisches Datum reicher. Heute vor 27 Jahren fiel die Mauer in Berlin. Hoffnung und Erleichterung verbinden sich mit dem Tag, an dem sich…

Ho Chi Minh lässt grüßen

Ho Chi Minh lässt grüßen

Vietnam ist ein Land voller Kontraste. Zwar wehen noch die roten Fahnen aber der Übergang von Marx zu Money ist nicht zu übersehen. Einstige Schlachtfelder der Revolutionen und Kriege sind zu touristischen Schauplätzen geworden. Vietnam und Kambodscha zählt zu den spannendsten Regionen Asiens, die es neu zu entdecken lohnt. Beeindruckend sind die Zeugnisse großer Kulturen, die…

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Jugendliche in Russland kennen die Sowjetära nur noch aus Erzählungen. Die heutige Generation ist geboren in einer Zeit des Umbruchs. Die 90er Jahre unter dem ersten demokratischen Präsidenten Boris Jelzin brachten viel Veränderung und einige offene Fragen. Was macht Russland im 21. Jahrhundert aus? Welche Werte prägen die Gesellschaft der aktuellen Putin-Ära?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Die wachsende Zahl von Zuwanderern aus Kriegsgebieten wie Syrien oder dem Irak haben die deutsche Gesellschaft spätestens seit dem massiven Anstieg im Spätsommer 2015 vor eine gewaltige Herausforderung gestellt. 441.899 Erstanträge zählt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für 2015, bis zum August 2016 kommen weitere 564.506 dazu. Der Flüchtlingszuzug fordert die Deutschen in…

Credits auf Kredit?

Credits auf Kredit?

Die Hausarbeit gegen Bezahlung? Das Geschäft mit den arbeitsaufwändigen studentischen Leistungsnachweisen ist nicht neu. Sogenannte Ghostwriter sind nicht nur in der Literaturszene oder Politik unterwegs, sie werden auch immer öfters von Studenten in Anspruch genommen. Ist eine fremd geschriebene Hausarbeit überhaupt legal? Kann sich da nicht jeder seine Studienleistung erkaufen, der zwar nicht studierfähig ist, aber genug Geld hat? Was…

standpunkt magazin zum download

standpunkt magazin zum download

Willkommen im standpunkt Magazin! In der diesjährigen Standpunkt Ausgabe präsentieren wir auf 144 Seiten einen dreidimensionalen Raum, der Platz für junges Denken schafft. 9qm Ausstellungsfläche für kulturelle und gesellschaftliche Themen — 9qm zum Kritisieren, Philosophieren und Entdecken. Unser Raum ist virtuell aber nicht zwangsläufig digital.

Habt Ihr schon zugestimmt?

Habt Ihr schon zugestimmt?

Und den Button bei den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp gedrückt oder doch noch beim Runterscrollen des Kleingedruckten gezögert? Wir haben für Euch mal das Kleingeschriebene GROSS geschrieben: „Damit wir unsere Dienste betreiben und bereitstellen können, gewährst du WhatsApp eine weltweite, nichtexklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion, Verbreitung, Erstellung abgeleiteter Werke, Darstellung und Aufführung der Informationen (einschließlich der Inhalte), die du auf bzw. über…

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

In den Feuilletons deutscher Zeitungen sind Graphic Novels mittlerweile unverzichtbar und auch die großen Verlagen haben sie für sich entdeckt. standpunkt empfiehlt Grafic Novels als Lektüre – nicht nur für den Strand!

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Nach zwölf oder dreizehn Jahren Schule halten in diesen Wochen viele Schülerinnen und Schüler voller Stolz ihr Abiturzeugnis in den Händen. Über ein Viertel von ihnen hat ein Einser-Abitur hingelegt und stellt sich jetzt die Frage, was sie mit so einem wertvollen Abitur anfangen können. Die Anzahl der Abiturienten hat sich in den letzten zehn…

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

Westlichen Werte wie Liberalismus, Toleranz, Gleichberechtigung scheinen angesichts der derzeitigen Schlagzeilen der national-konservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) auf Rassismus, Ignoranz, Engstirnigkeit zu treffen – so jedenfalls deuteten Parlamentsvorsitzende und EU-Kommissare die Entwicklung in Polen. Standpunkt möchte die aktuelle Warnung des Europaparlament (13.4.2016) vor einer Gefahr für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zum Anlass nehmen, das…

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Studium — das bedeutet Freiheit, neue Eindrücke und Erlebnisse, die du nie vergessen wirst! Neben den vielen spannenden Erfahrungen, die ein Studium mit sich bringt, gibt es auch einige Dinge, die kaum jemand am Uni-Alltag mag. Dazu gehört zum Beispiel das Auswendiglernen von Zahlen, Fakten oder Gesetzespassagen. Egal ob in Psychologie, Medizin, Jura, Natur- oder Geisteswissenschaften: oft…

435 Filme in 11 Tagen

435 Filme in 11 Tagen

Man sollte nicht nur das sehen, was sich auf dem roten Teppich präsentiert! Auf der Berlinale, dem grössten Publikumsfilmfestival der Welt, wird eine Menge gezeigt, was Aufmerksamkeit erregt. Aber gerade hinter den Kulissen und auf den kleineren Leinwänden sprießen die Ideen zu neuen Erzähl- und Darstellungsformen des Films. Ein 3:37 Minuten Handy Video wird zum 93 Minuten „Stop Motion Hörspiel“ und erhält gerade auf…

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

So Tony Cragg, Rektor der Kunstakademie, die zum alljährlichen Rundgang gerade wieder ihre Türen öffnete. Der Rundgang der Kunstakademie Düsseldorf ist mittlerweile ein Kunstevent geworden, das jedes Jahr mehr als 40.000 Besucher anzieht. Ein bunt gemischtes Publikum von Kunstliebhabern, Sammlern, Galeristen aber auch Kunstschaffenden, Kreativen und Kunstkursen umliegender Schulen schlendert  durch die breiten und hohen…