Smartphones gehören in die Schule!

STATEMENTS
☛ „97% der Schüler besitzen internetfähige Geräte.“
☛ „Es gibt keinen Grund Smartphones aus der Schule zu verbannen.“
☛ „Medienerziehung ist keine Option — es ist die Pflicht der Schule. Dazu gehören auch Smartphones.“
☛ „Verbote führen nicht zum Ziel.“

Es gibt Leute, die sagen: „Früher war vieles besser“. Schüler schrieben sich im Unterricht Nachrichten auf kleine Zettel, die sie dann zusammenkitteten und anschließend durch den Klassenraum wandern ließen. Früher, und der Begriff scheint durchaus nicht übertrieben, waren Handys klein und und aus Plastik, bestanden aus einem Ziffernblock, einem fingernagel-großen Display und einer aus der oberen Seite ragenden Antenne. Sie waren bunt, verfügten über zwölf nervige Klingeltöne und zwei fest installierte Spiel und waren vorrangig zum telefonieren und SMS schreiben da. Mit den Handys, diesen kleinen mobilen Maschinen, zog der Ärger in die Klassenräume ein: Schüler schrieben keine romantischen Zettelchen mehr, sie tippten jetzt auf ihren Handys herum, waren unaufmerksam, störten dadurch irgendwie den Unterricht. Mit dem Einzug des Handys in die Schule hatte das gute alte Zettelchen ausgedient, das nunmehr zur Ikone stilisiert wird. Es musste einer Neuerung, einem modernen Medium weichen. Und trotzdem war es früher besser. Denn man hatte ja das Handyverbot.

zEk8RJdmQrqja2XwbjgJ_DSC_2368

Ein prominentes Relikt aus dieser Zeit, in der diese Art Handys im Besitz vieler Schüler waren, ist ein Schild, das, in Manier eines Verkehrsschildes, ein ebensolches Handy zeigt – von einem roten Balken durchgestrichen. Es besagt: Handys sind hier verboten. Denkt man heute darüber nach hatte dieses Schild ja durchaus seine Berechtigung: die Schüler wurden mit dem Handy an ihrer Seite weniger aufmerksam, schrieben Nachrichten an Menschen, die irgendwo nur nicht im gleichen Klassenraum saßen und ab und an klingelte eines dieser Geräte und sorgte damit für Aufruhe und Unterrichtsunterbrechungen. Die wirklichen Vorteile dieser Geräte suchte man irgendwie vergebens: immerhin, Eltern konnten ihre Kind nun erreichen wenn irgendetwas passiert war (zwar passierte kaum etwas, aber der Notfall wurde stets in Erwägung gezogen).

Es gibt (oder gab) solche Schilder mit durchgestrichenen Handys an vielen Schulen. Die wenigsten störten sich an ihnen, sie wurden ignoriert, oder man hielt sich an sie, oder auch nicht. So viele Menschen hatten nun auch kein Handy und im Unterricht schaltete man es halt aus wenn man wusste: dieser Lehrer mag mein Handy nicht.

unsplash_525f012329589_1

Früher da war das so. Heute ist alles anders. Früher ist drei oder vier Jahre her. Und trotzdem hat sich viel verändert. Handys sehen anders aus, sie haben große Bildschirme, gute Kameras. Man kann mit ihnen Musik hören und machen, Audio-Tracks aufnehmen und abmischen, Videos drehen, schneiden und ansehen, durch (meist kostenlose) Mini-Programme werden die Kleingeräte fast zum mobilen Büro – das Handy ist kein Handy mehr. Im evolutionären Prozess ist es zum Smartphone geworden, zum schlauen Telefon. Aus dem Kommunikationsmedium, das zwei Fahrspuren kannte (das Telefonieren und die SMS) ist ein Multiwerkzeug geworden, ein modernes Schweizer Taschenmesser. Und neben neben nunmehr vielfältigen Kommunikationskanälen lässt es als solches auch Medienkonsum und Medienkreation zu. Und ganz entscheidend: die Zahl der Schüler, die ein Smartphone oder einen internefähigen MPG4-Spieler besitzen (am prominentesten unter ihnen ist Apples iPod touch) steigt in allen Altersgruppen stark an, es gibt Untersuchungen, die von einer Besitzquote von über 97% ausgehen. Dabei nutzen junge Menschen ab dreizehn es intensiv und räumen der Hosentaschenelektronik als stetigem Begleiter eine zentrale Positionen im alltäglichen Leben ein.

Schulen brüsten sich damit Medienkompetenz zu vermittelt und jungen Menschen zu zeigt, wie man mit „Medien“ umgeht, sie kritisch reflektiert und sinnvoll einsetzt. Das tun sie auch, viele Lehrer unterstützen die Mediennutzung im Unterricht und werden dabei durch tolle technische Mittel (oder Spielzeuge) wie Smartboards oder Schullaptops unterstützt. Das ist gut, das ist wichtig. Zum einen weil es ein Basiswissen zur Computernutzung vermittelt, zum anderen weil es das Schülerengagement im Unterricht erhöhen kann (Medienpädagogen fallen hier sicher noch mehr Gründe ein). Niemand würde heute auf die Idee kommen Computer, Laptops, iPads oder Beamer in der Schule zu verbieten.

Da kann man es kaum verstehen, dass Smartphones als alltagsbestimmende Gegenstände eben doch aus der Schule verbannt werden sollen. Tatsächlich denken einige Lehrer (vielleicht auch Eltern) im Zuge einer definierten Neuregelung für die Mediennutzung an Schulen darüber nach. Auch wenn der Umgang mit Handys zur Zeit nicht der schlechteste ist, kann gegen eine solche Neuordnung durchaus nichts gesagt werden – vorausgesetzt sie formuliert keine unsinnigen Verbote.

Die Schule muss ihrer Pflicht nachkommen!

Im Schulgesetz ist ausdrücklich formuliert, dass Schülerinnen und Schüler lernen sollen „mit Medien verantwortungsbewusst und sicher umzugehen“. Das meint zum einen Computer und Laptops, ja. Aber heute eben auch Smartphones. Schüler haben ein Recht darauf zu erfahren, wie sie verantwortungsvoll mit ihrem Smartphone umgehen und zum Beispiel das Internet nutzen können. Und dieses Recht ist im Umkehrschluss eine Pflicht, nämlich die der Schule. Sie muss diese Aufgabe übernehmen und sollte sich damit auseinandersetzen, wie wichtige Schlüsselqualifikationen vermittelt werden können. Im Idealfall kann das Smartphone zum alltäglichen Lernwerkzeug werden, mit dem aktiv gearbeitet werden kann. „Holt mal Eure Handys raus, für die, die keines haben, habe ich hier Laptops mitgebracht“ – das könnte an unserer Schule sofort umgesetzt werden. Und es würde gegenüber einem Gang in den Computerraum effektive Zeit sparen. Auch das offene W-LAN-Netzwerk der Schule lädt geradezu danach ein. Gefragt ist ein konstruktiver Umgang, kein verdrängender. Damit würde man sich in guter Schultradition bewegen. Besonders Schulen, die in Sachen Medien immer eine Nasenlänge vorauswarfen müssen hier wieder aktiv werden — ein solcher Schritt voraus muss jetzt wieder gemacht werden.

Die Schule hat hier eine zentrale Verantwortung, besonders den Schülern gegenüber, die Zuhause den richtigen Umgang mit Medien nicht lernen. Vielleicht auch, weil Eltern sich selber mit neuen Techniken kaum auskennen.

bag-and-hands

Vielleicht behaupten das auch einige Lehrer von sich, dass sie bei so viel Innovation, so vielen neuer Technik nicht Schritthalten können – und wollen. Das kann man ein bisschen verstehen, denn es scheint tatsächlich schwer bei all dem Schnickschnack, der jedes Jahr released wird noch den Überblick zu behalten und zu verstehen wie man genau DAS jetzt im Unterricht einsetzten kann. Darum geht aber eben nicht. Wie das neue Retina-Display und der A5 Chip des iPhones den Unterricht ergänzen in völlig belanglos. Vielmehr geht es grundsätzlich um die Nutzung mobiler Elektronik.

Dabei soll natürlich kein Freifahrtsschein für alle möglichen technischen Spielzeuge herauskommen, die einem bei der ein oder anderen Mathearbeit helfen, in den Pausen die Gänge mit lauter Musik füllen und immer auf dem Tisch liegen um im Zweifel vom Unterricht ablenken können. Vielmehr gilt es die Chance, die in den kleinen Geräten liegt zu erkennen, die Möglichkeiten, die sie bieten. Der Computerraum gehört an anderen Schulen schon der Vergangenheit an. Mobile Geräte, die sofort zur Verfügung stehen sind gefragt. Warum sollte man Mittel, die schon vorhanden sind, nicht nutzen?

Zudem müsste man sich bei einem erlassenen Handy-Verbot fragen, wen ein solches überhaupt beträfe. Wie wir schon festgestellt haben, die Smatphones wohl kaum. Und wenn man die auch verböte? Ein „Digitalverbot“, sozusagen? Dann müssen wir auch Laptops und Computer und Beamer und … also kommt es wohl kaum in Frage. Und noch problematischer ist die Aussage, die hinter einem solchen Verbot stünde. Ein Verbot ist eine Kapitulation, schlimmer noch: ein Verdrängen. Und Verdrängung kommt der Idee von Schule (besonders unserer Schule) nun überhaupt nicht nach. Und dem Wunsch und Anspruch vieler Schüler auch nicht. Die Augen zuzukneifen hat noch nie geholfen.

Worüber müssen wir also reden? Nicht über neue Medien selber, die sind erstmal da und sie verschwinden so schnell auch nichtmehr. Reden müssen wir über den falschen Umgang mit Medien und wie diesem begegnet werden kann. Nicht in der fünften Klasse, auch nicht in der sechsten oder siebten Klasse. Aber spätestens dann wenn wir merken: hier ist der Umgang falsch, hier muss sich etwas ändern.

Und schließlich gilt für falsch eingesetzte Smartphones im Unterricht das gleich, was auch für die Zettelchen galt, die einmal durch die Klasse geschickt wurden und dabei alle nervten: Was den Unterricht stört landet auf dem Lehrerpult.


Der Beitrag erschien 2013 in der Printausgabe von standpunkt.

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews