Standpunkt – Ein Printprodukt für Onliner

Lesen junge Leute nur noch online? Ist ein gedrucktes Magazin für junge Menschen, überhaupt noch sinnvoll? Ja, fanden die jungen Redakteure des ausgezeichneten crossmedialen Schülermagazins MITTELPUNKT aus Mönchengladbach. Während viele Verlage und Medienmacher über zukunftsfähige Modelle für Online-Journalismus nachdenken, hat die mehrfach ausgezeichnete Schülerzeitungsredaktion MITTELPUNKT ein neues Print-Magazin entwickelt, das für Digital Natives, also jungen Leuten, die mit dem Internet aufgewachsen sind, gemacht wird. In einem Gespräch reden die Initiatoren über ihr einzigartiges Medienprojekt, wie aus einem Schülermagazin ein Jugendmagazin wird und über ihre Visionen in der Medienlandschaft.

Warum wolltet Ihr neben dem Schülermagazin ein neues Print-Magazin entwickeln?
Linus Bahun: Der Hauptgrund für die Idee war, dass es außer Mode-, Musik- oder Sportzeitschriften kein Magazin an den Bahnhofskiosken oder in der Medienlandschaft gibt, das junge Menschen zwischen 16 und 24 anspricht. Wir haben uns daher gefragt, wie so ein Magazin aussehen könnte, das uns selbst begeistern würde. Das so ein Heft auch andere Jugendliche interessieren würde, haben wir schnell zu spüren bekommen. Die Resonanz außerhalb der Schule von anderen Schulen, ehemaligen Schülern, Studenten und Auszubildenden auf das Projekt war sehr groß. Das Ziel des Magazins ist es, interessante Online Beiträge, Reportagen oder Verlinkungen nachhaltig zu veröffentlichen und gleichzeitig Ideen von Digital Natives, also der Zielgruppe, mit einfließen zulassen.

Was hat Euch bei anderen Print-Magazinen gefehlt?
Mark Offermann: Die engere Verknüpfung mit dem Netz, also der crossmediale Aspekt, der auch bei unserem Schülermagazin ausschlaggebend für den Erfolg ist. Es muss ein Printprodukt sein, das sich mit seinen Inhalten in anderer Weise auch im Netz wiederfindet z.B. als Hör- oder Videobeitrag oder als Fotoreportage. Und von dort vielleicht wieder zurück ins Heft kommt, weil es sich dort durch die Community und Onlineleser weiterentwickelt hat. Es gibt natürlich schon einige wenige Magazine für junge Erwachsene, die sich crossmedial informieren, aber die haben keine Themen, die Jugendliche interessieren. Denn, wenn man sich als Jugendlicher politisch, gesellschaftlich und kulturell interessiert, möchte man vielleicht eine Art Nachrichtenmagazin für Jüngere lesen wollten. Es gibt momentan kein Magazin, das dies anbietet. Mit dem STANDPUNKT-Magazin haben wir unser Schülermagazin einfach um ein Jugendmagazin in Form eines Wendeheftes ergänzt. Wir wollen neben dem Schülermagazin ein „Jugendmagazin für wahre Werte“ schaffen, das nicht sofort weggeworfen wird.
Wie seid Ihr auf den Namen STANDPUNKT gekommen?
Linus Bahun: Uns war es wichtig, einen Namen zu finden, der einen Bezug zum Schülermagazin MITTELPUNKT hat. „Standpunkt“ verdeutlicht am ehesten unser Konzept und die Weiterentwicklung von MITTELPUNKT. Für eine Meinungsbildung muss man
Perspektiven kennenlernen, man muss Position beziehen und entwickelt dann einen eigenen Standpunkt. Es erschien uns als der ideale Name, weil er gleichzeitig auch unsere Entwicklung in der Schülerzeitungsredaktion verdeutlicht. MITTELPUNKT ist eben
auch erwachsener geworden.

Ihr habt QR-Codes eingebunden, Links zu Audioversionen von Artikeln oder ein
Video-Interview. Das machen auch andere Magazine. Was findet man bei
„Standpunkt“, was man sonst nirgends bekommt?
Linus Bahun: Wir kooperieren neben Schülern anderer Schulen und Studenten auch mit bekannten Autoren und Redaktionen über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Wie zum Beispiel mit der Fluter Redaktion, die ein Magazin für politische Bildung herausgeben. Oder die Bloggerinnen von „This is Jane“ der momentan angesagteste Fashion- und Gesellschaftsblog aus Berlin. Wir suchen gezielt nach guten Inhalten, sprechen die Autoren oder mögliche Interviewpartner an, um für STANDPUNKT Beiträge zu
veröffentlichen, die online schon längst nicht mehr auf der ersten Seite stehen, aber sehr wertvoll für unsere Leser sind. Wir können sie durch eine Online-Veröffentlichung noch einmal aktivieren oder auch im Printheft konservieren. Einzigartig ist dabei auch unser Anspruch an das ausgefallene Layout, das von Jugendlichen gestaltet wurde und das hochwertige gedruckte Ergebnis. Das soll natürlich Interesse bei den Lesern wecken, Autoren überzeugen, hier mit zu veröffentlichen und Sponsoren begeistern, wertvolle Jugendarbeit zu unterstützen.
Wie finanziert Ihr Euch?
Dorothée Vollmer: Gesucht werden natürlich immer Sponsoren und Partner, die unsere Printausgaben mit finanzieren, da wir komplett auf Werbung im Printheft verzichten. Das Druckmanagementunternehmen impress media aus Mönchengladbach und Silberdruck aus Kassel haben uns beim Druck des 164-seitigen Magazins sehr unterstützt – zumal das nachhaltige Druckverfahren und ein besonders Papier und Format nicht das günstigste sind. Natürlich gibt es im Gegenzug für die Sponsoren auch eine Verlinkung oder wenn sie aus den Bereichen Gesellschaft und Kultur kommen auch einen redaktionellen Beitrag, der sie unterstützt, wie z.B. die Filmdokumentation über die Druckproduktion oder ein Interview mit einem Jugendlichen im Freiwilligen Jahr, der in einer Einrichtung arbeitet, die uns unterstützt hat.
Hinter dem Heft stecken 21 Autoren, aber Ihr ward gemeinsam mit Euerer
Koordinatorin Dorothee Vollmer für die inhaltliche Ausrichtung verantwortlich. Wie
habt Ihr die Themen ausgewählt?
Mark Offermann: Wir haben uns einfach die Aktivität der letzten drei Jahre auf unserer Homepage angeschaut und an den Clickzahlen sehr schnell erkannt, welche Themenbereiche in unserer Schülerzeitung MITTELPUNKT am häufigsten gelesen
werden. Heraus kamen neben einer Umfrage Themen, die Jugendliche besonders interessieren. Und die haben wir Rubriken zuordnen können: Gesellschaft, Kultur, Medien, Musik, Sport und Kunst. Auffallend war, dass diese Themenbereiche auch nach dem Schulabschluss so lange interessant bleiben, bis man seine Interessensschwerpunkte als junger Erwachsener entwickelt hat. So kam auch das Wendeheft zustande: MITTELPUNKT berichtet allein in diesen Rubriken zu Themen aus unserer Schule und für den Wendeteil STANDPUNKT werden diese Rubriken um eigene und recherchierte Themen, die außerhalb der Schule stattfinden,
erweitert, vertieft und für ältere Jugendliche aufbereitet. STANDPUNKT könnte man als eine Mischung aus Kultur- und Gesellschaftsmagazin für Jugendliche beschreiben, das Lesenswertes nachhaltig konserviert.
Seit Ihr die Schülerzeitungsredaktion MITTELPUNKT vor 5 Jahren ins Leben
gerufen habt, habt Ihr durch Eure Ideen ziemlich viele anerkannte Medienpreise
gewonnen. Gehen Euch die Ideen nie aus?
Dorothée Vollmer: Zu beobachten, wie sich Gesellschaft, Kommunikation und Technik entwickeln und sich dabei immer wieder neu zu erfinden zu müssen, macht unglaublich Spaß und ist für uns extrem motivierend. Die Idee, ein Schülermagazin zu einem Jugendmagazin weiter zu entwickeln, kam insbesondere von den Schülern selber, die nach dem Abitur weiter machen wollten. Natürlich haben wir noch einiges „auf Lager“. Entspannt ist es aber, dass wir keinen Stress dabei haben, damit Geld verdienen zu müssen. Neben dem Studienbeginn, den Abiturvorbereitungen und dem Unterrichten kann man sich da die ein oder andere Idee
schon gut aus dem Alltag holen, aber man muss sie auch nicht morgen schon umgesetzt haben. Unser Traum ist es natürlich, das Magazin auch mal im Kiosk oder einfach nur in Kommission in Läden oder Kultureinrichtungen verkaufen zu können, um laufende
technische Kosten zu finanzieren und um „up to date“ bleiben zu können.
Wo und wann kann man die neue Ausgabe erwerben?
Mark Offermann: Auf unserer MITTELPUNKT Website oder auf facebook kann man schon einmal einen Eindruck vom neuen Heft bekommen oder auch hinter die Kulissen schauen. Wegen der begrenzten Auflage von 800 Stück nehmen wir Vorbestellungen gerne per Mail. entgegen: redaktion@mittelpunktonline.com
Zu kaufen gibt es die Ausgaben dann ab dem Tag der offenen Tür am 23.11. in der Gesamtschule Hardt, Vossenbäumchen 50. Danach täglich in den Mittagspausen von 13.30 bis 14 Uhr vor dem Forum oder im Sekretariat.

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete…

Fake News oder „alternative Fakten“?

Fake News oder „alternative Fakten“?

Jugendliche sind unpolitisch, gesellschaftlich nicht engagiert und interessieren sich nur für ihre persönliche ‚Work-Life-Balance‘. Sind das Fake News, alternative Fakten, Vorurteile oder was steckt da hinter? Politische Bildung und Aufklärung hilft gegen Verführungen von „alternativen Fakten“. Auch wenn Jugendliche am 14. Mai nicht an die Urnen der Landtagswahl 2017 gehen dürfen, wollen wir wissen, wie engagiert sie sind und wie sie über…

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Wir haben die Zeit angehalten und uns eine Minute Zeit für Kunst, Sinn und Unsinn genommen. Angelehnt an Erwin Wurms One Minute Sculptures, haben wir in Sekunden aus Schülerinnen und Schülern eine Sofortskulptur kreiert, die nach fotografischer Dokumentation sofort wieder ins Schulleben entlassen wurde. Noch mehr Minuten Kunst von uns und Infos über den Künstler Erwin Wurm gibt es…

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

In der Türkei arbeitet das Parlament akribisch daran, sich selbst und damit die parlamentarische Demokratie abzuschaffen. Staatspräsident Erdoğan lässt die Demokratie zum Schafott führen. Er will die ultimative Legitimation des Volkes für einen Ein-Mann-Staat. Mit der Verfassungsreform könnte sich Präsident Erdoğan die Macht mehr als 30 Jahre sichern. 

Ist Europa nicht mehr ‚cool‘?

Ist Europa nicht mehr ‚cool‘?

Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

In Zeiten eines baldigen US-Präsidenten Donald Trump, eines Ausstieges Großbritanniens aus der EU – dem „Brexit“ – und des weiteren Aufstieges unheimlicher Geister in aller Welt kann einem schon flau im Magen werden. Auch beim Journalistentag 2016 des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) NRW im Duisburger Landschaftspark Nord herrschte dieser Tenor: Der Vorsitzende Frank Stach eröffnete…