Von Marketing und Menschenrechten

Zwei Frauen, zwei Biografien und zwei Karrieren im modernen Russland, die unterschiedlicher nicht sein können. standpunkt traf Aljona Arschinowa in der Staatsduma und Polina Flippowa im Sachorow-Zentrum für Menschenrechte.

Frauen bilden oft das Fundament großer Unternehmen Russlands und sind dort auch in politischen Parteien zu finden. Sie sind häufig die Mehrheit der Mitarbeiter, aber an der Spitze stehen trotzdem fast immer Männer. Zwar hat die Emanzipation auch in Russland spürbare Fortschritte gemacht, dennoch hat die russische Gesellschaft ihre patriarchalischen Strukturen nicht verloren. Frauen eignen sich immer aktiver „traditionell“ männliche Berufe an: Sie üben den Militärdienst aus, steuern Flugzeuge und reparieren Autos. Trotzdem ist der Weg auf der Karriereleiter für sie schwerer. Aber diese ist über regierungstreue Jugendorganisationen sicher einfacher zu erklimmen, wie wir auch von der jungen Abgeordneten Aljona Arschinowa, die in ihrer Partei für Bildung und Erziehung zuständig ist, erfahren konnten.

Über den Abgeordneteneingang ging es zu einem exklusiven Gespräch mit der jungen Abgeordneten der Putin-nahen Partei „Einiges Russland“; einer Karrierefrau, wie man sie auch in Europa und den USA treffen könnte: zielstrebig, organisiert und auf positive Außenwirkung bedacht.

„Russland hat viele Probleme zur Zeit“, meint Arschinowa im Gespräch. Die Freiheit von Journalisten und die Lenkung der Medien durch die Regierung zählt sie allerdings nicht dazu. „Ich denke, dass Journalisten manchmal wichtiger als Politiker sind, da sie uns zeigen, woran wir noch arbeiten müssen“ — das hört sich zwar gut an, wirkt vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in Russland, den Morden an mehreren Journalisten und des Einflusses, den der Kreml auf Journalisten hat, aber zynisch und realitätsfern. Frei berichten und unabhängig recherchieren können in Russland nur wenige Medien. Und die können gegen die gewaltige Verbreitung der regierungsfreundlichen TV-Sender, Zeitungen und Websites auch schon aus finanziellen Gründen kaum ankommen.

„Opposition finde ich ganz wichtig, schließlich muss ich jeden Tag mit ihr zusammenarbeiten!“ — Eine Bemerkung, gegen die nichts einzuwenden ist, die aber einen faden Beigeschmack hinterlässt, wenn man weiß, wie wenig Einfluss die gewählten Parteien in der Duma haben. Als parteiloser Präsident hat Putin mit seinen Ministern dabei fast unbegrenzte Vollmachten. Er schlägt sowohl die Judikative, als auch die Exekutive vor, hat ein Veto-Recht gegenüber den Vorschlägen der Förderationsversammlung und bestimmt den Ministerpräsidenten vor. Eine augenscheinliche Machtkonzentration, die unabhängige Gewaltenteilung nach westlichem Muster und eine starke Opposition kaum zulassen. Und eine Opposition, die ohnehin nur gering und verstreut ausfällt, kann praktisch nichts bewegen.

Die 30-jährige Abgeordnete bleibt im Gespräch geübt und professionell. Sie erinnert an die Talkgäste westlicher Medien oder Fussballer in der Halbzeitpause. Ihre Aussagen sind keine wirklichen Antworten, aber in allem ist der Stolz zu spüren, zum Putin-Team zu gehören. Schon in jungen Jahren hat sie sich in Putins Jugendorganisation engagiert und ist wegen dieser Arbeit auch für ihr Abgeordnetenamt vorgeschlagen worden. Ihr Ziel sei es, dass alle Menschen glücklich seien. Früher einmal waren russische Politiker dafür bekannt, dass sie klare Worte leeren Hülsen vorzogen — wenn Arschinova, wie die Medien berichten, für den Prototypen einer neuen Generation in der Partei „Einiges Russland“ steht, dann ist dieser Wert wohl verloren gegangen. Es bleibt das Gefühl, dass hier eine Generation Politiker das Ruder ergreift, die das politische System marketinggerecht aufgearbeitet haben und eloquent zu vertreten wissen. Das fällt besonders dann auf, wenn zwischen Gesagtem und Praktiziertem eine zu große Lücke klafft: Die Opposition als „wichtig“ zu bezeichnen und gleichzeitig die Neugründung einer Partei zu einem bürokratisch komplizierten Prozess auszubauen, geht schwerlich zusammen.

Im Sacharow-Zentrum engagiert sich Polina Flippowa für Menschenrechte. Die studierte Journalistin arbeitete lange Jahre als Pressereferentin eines Theaters, bis sie sich für ein Engagement in dieser Organisation entschied. Die enorme staatliche Einmischung selbst in kulturellen Bereichen war für sie nicht mehr akzeptabel. Am Sacharow-Zentrum informiert sie Menschen über die russische Geschichte und bietet einen Ort für Dialog. Gruppen aus verschiedenen Ländern haben hier die Möglichkeit über Menschenrechte zu sprechen.

Die Küche als Raum für Gespräche war nicht nur in Zeiten des kalten Krieges ein Ort für Gleichgesinnte. Auch standpunkt durfte bei Tee und Gesprächen Gedanken zur russischen Gesellschaft und deren Geschichte mit Polina austauschen. „Die Geschichte ist wichtig um zu verstehen, was zur Zeit passiert. Dafür interessieren sich viele junge Menschen aber nicht, da ein ehrlicher Blick zurück auch eine unbequeme Vergangenheit aufdecken könnte. Das ist eine Generation, die über Jahre vermittelt bekommen hat, dass Russland in allem die Nummer eins ist: diese Haltung macht inaktiv.“

Was sie sagt, scheint ehrlich und fundiert — nur Karriere machen kann sie mit dieser Ansicht im modernen Russland leider nicht. „Die Jugendorganisationen von Putin in den konservativen Parteien sind wie Netzwerke um rasch aufzusteigen“, erzählt sie. Natürlich setzt das andere, populärere Ansichten voraus. Sie selbst kämpft mit Repressalien der Regierung, geringen Budgets und Menschen, die sich nicht für ihre Arbeit interessieren und sie für „unwahr“ halten.

IMG_3063

IMG_3069

IMG_3061 IMG_3058 IMG_3056 IMG_3049 IMG_3048

Im Sacharow Zentrum fand auch die Gedenkfeier des ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow. Mehr dazu auf Spiegel.de


Dieser Beitrag wurde am 8. März 2015 von der Redaktion geändert. Die vorherige Version kann auf Anfrage eingesehen werden.

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete…