Bossa Nova: „Nicht im Höher-Schneller-Weiter-Modus“

Rohbau trifft auf Jazz-Ausnahme-Gruppe: diese spannende Kombi konnten wir am Samstag in der Baustelle der neuen Mönchengladbach-Arkaden „MINTO“ erleben. Die Gruppe Hotel Bossa Nova spielte lässige, entspannt-melancholische Töne in einer außergewöhnlichen Umgebung. standpunkt sprachen mit der Sängerin Liza über den Bewusstseinszustand Bossa Nova, Gebäude in denen man gute Musik machen kann und die Zukunft des Jazz.

Für alle, die nach 1993 geboren sind: wie erklärt sich der Name „Hotel Bossa Nova“?
Wir haben angefangen die berühmten Klassiker des Bossa Nova zu interpretieren. Es gibt den Song ‚The Girl from Ipanema‘, der wohl berühmteste Vertreter des Bossa-Nova-Genres. Der Bossa Nova entstand in den 60er Jahren in Rio de Janeiro. Soviel ich weiss, haben damals viele Leute Parties bei sich zu Hause gefeiert. Oft saß man dann zusammen mit einer Gitarre in der Hand und hat zusammen gesungen. Um die Nachbarn nicht zu stören, hat man die Lieder, die eigentlich laut und Sambamäßig gedacht waren, leise und langsam gespielt. So entstand der ‚langsame‘ Samba. Als dann die amerikanischen Jazzgrössen sich diesem  Slow-Samba angenommen haben kamen die Jazz-Harmonien dazu. Bis heute ist der Bossa Nova sehr beliebt, er ist nicht zu jazzig, aber auch nicht so beliebig wie ein einfacher Pop-Song.

Welche Rolle spielt der Raum bei Euren Auftritten?
Ich möchte mich wohlfühlen. Mir ist wichtig, dass die Band gut im Raum klingt.Wir haben auch schon in Räumen mit vielen Glasflächen gespielt, aber leider klang die Band da nicht und wir mussten mit Überakustik kämpfen. Auch das Licht spielt eine große Rolle für mich. Wenn ich die Zuschauer sehen kann, muss ich mich sehr konzentrieren, dass ich nicht den Faden verliere. Viel lieber habe ich Bühnenlicht auf der Bühne und der Zuschauerraum liegt im Dunkeln und ich erahne die Menge der Zuschauer. Ich habe dann mehr das Gefühl von Intimität – unabhängig von der Zuschaueranzahl.

Also lieber Rohbau und alte Fabrik oder Club und Jazz-Bar?
Mir sind alle Spielstätten recht, solange eine gute Atmosphäre vorherrscht. Und die Beschallungstechnik auf den Raum abgestimmt ist. Es nutzt nichts, wenn man uns nicht gut hört.

Überall im Internet findet sich der Hinweis, dass Eure Sängerin indische und portugiesische Wurzeln hat. Welchen Einfluss hat das auf Eure Musik?
Die Songs und die Texte sind von mir. Ich möchte nicht behaupten die portugiesische und indische Musik sehr gut zu kennen, aber es fließen immer wieder Einflüsse mit ein. Ich lebe auch einen Teil des Jahres in Portugal und habe in letzter Zeit auch einige gute Musiker in Lissabon kennengelernt. Dennoch bin ich hier in Deutschland aufgewachsen und liebe den Jazz. Wir haben als Band in den letzten Jahren einen eigenständigen Bandsound kreiert. Unsere musikalischen Erfahrungen und Präferenzen fließen in unsere Kompositionen ein.

Es gibt Leute die sagen „Bossa Nova“ ist ein Bewusstseinszustand. Wie sieht der in eurer Interpretation aus?
Als Musiker bist Du im Bossa Nova nicht im Höher-Schneller-Weiter-Modus. Vielmehr hörst Du in Dich hinein und versuchst die Musik so leicht wie möglich erklingen zu lassen. Ich selber musste mich vom englischen Gesangstil, der mehr nach aussen gerichtet ist, verabschieden. Ich habe über die Jahre gelernt nach ‚innen‘ zu singen und leiser zu werden. Wir alle haben unseren Spiel-Stil für Hotel Bossa Nova verändert. Wir spielen viel bewusster.

Wie gut kennt ihr Euer Publikum? Gibt es den typischen „Hotel-Bossa-Nova-Hörer“?
Es gibt keine Altersbegrenzung. Zu uns kommen aufgeschlossene viel gereiste Menschen. Erstaunlicher Weise kommen weniger Portugiesen oder Brasilianer zu  uns. Aber ich führe es darauf zurück, dass wir eher nicht den traditionellen Bossa Nova spielen, sondern uns in den Dienst des Jazz gestellt haben und mit unseren eigenen Kompositionen eher zeitgenössisch sind.

Wir sind von dem Konzert begeistert und wollen Euch besser kennenlernen: mit welcher CD beginnen wir die Entdeckungsreise?
Wir haben 4 Alben seit 2006 aufgenommen. Ich würde mit unserem letzen Album ‚Na Meia LUZ‘ beginnen – der aktuelle Stand der Dinge. Dann ‚Bossanomia‘ und ‚Supresa‘. Wer dann noch unsere Anfänge kennenlernen möchte, kann sich ‚AO VIVO‘ anhören, denn darauf interpretieren wir noch einige Bossa-Klassiker auf unsere Weise.

Eure Musik wirkt spontan und lässig: sogar auf den CDs und in Videos. Welche Rolle spielt Improvisation im Studio und bei den Aufnahmen?
Viel Platz zum ausgiebigen Improvisieren geben wir uns bei ganz bestimmten Stücken wie ‚Você‘ oder ‚Saudade‘. Viele Stücke sind aber durchkomponiert und da haben wir zwar alle einen gewissen Spielraum wie zum Beispiel im Gitarrensolo, aber der Song mit seinen Strophen und Refrains gibt uns den Takt vor. Am meisten feilen wir im Proberaum an den Songs. Die werden liebevoll arrangiert. Tilmann hat einen großen Einfluss auf die Harmonien, die er meisterhaft einzusetzen weiß. Wenn wir im Studio sind, können natürlich noch weitere Ideen dazukommen. Wir sind nicht zu 100% festgelegt.

In der klassischen Musik gibt es gefühlt 1000 Projekte, die es sich zum Ziel gemacht haben junge Menschen für Klassik zu begeistern. Gibt es ähnliche Probleme und Projekte beim Jazz auch?
Es werden jährlich viele Jazzmusik-Studenten zu Dozenten ausgebildet. Die haben die Aufgabe neue Talente auszubilden und junge Leute für den Jazz zu motivieren. Ich glaube Jazz war noch nie so beliebt wie heute.

Danke, dass ihr Euch Zeit genommen habt unsere Fragen zu beantworten.
Hotel Bossa Nova
Liza da Costa – Gesang
Alexander Sonntag – Kontrabass
Tilmann Höhn – Gitarre
Wolfgang Stamm – Drums und Percussion

 

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews