Rimmi1

„DJing ist wie Geschichten erzählen!“

Foto: Rimmi
Foto: Rimmi

DJ ist ein potenzieller Traumberuf – Platten auflegen, traumhafte Arbeitszeiten, das Hobby zum Beruf machen. Aber wie wird man eigentlich DJ? Und wie erlebt ein Profi-DJ seine eigene Musik?

standpunkt — Wer hatte am meisten Einfluss auf Deine DJ Karriere?

dj rimmi — Ich verbinde „Karriere“ mit großem Erfolg. Trotz meiner steigenden Bekanntheit würde ich es nicht „DJ Karriere“ nennen. Ich sehe meine Entwicklung in verschiedenen Bereichen, sowohl in den technischen als auch in den musikalischen Anforderungen.

Im technischen Bereich war Miro, auch als I.Dot oder Martial Irie bekannt, mein größter Mentor. Er hat mich einfach hinter die Decks gestellt, mir ein paar Platten in die Hand gedrückt und gesagt „spiel‘ mal“. Dabei hat er mich immer korrigiert und aufgefordert die eine oder andere Technik zu trainieren. Kurz darauf legte ich mir mein eigenes Equipment zu, um damit weiterzumachen.

Musikalisch, insbesondere auf Drum and Bass bezogen, hatten meine Freunde den größten Einfluss auf meine musikalische Richtung. Später war es ein Tune, der mich auf ein Subgenre konzentrieren lies: London Elekticity – Hanging Rock. Das hat mich für den etwas jazzigen Drum and Bass Sound, auch Liquid Drum and Bass oder Liquid Funk genannt, begeistern lassen. Darüber hinaus bin ich ein Mitglied der größten DnB community und des größten DnB Webradios der Welt: Bassdrive. Diese Community besteht aus diversen DnB-Djs, Produzenten, Labelinhabern, Promotern und Zuhörern aus aller Welt mit hohem Anspruch an Qualität! Mit Bassdrive behielt ich meinen Stil und vertiefte den „proper“ Sound von Drum and Bass.

standpunkt — Ist das immer noch so?

dj rimmi — Teilweise. Ich habe mich natürlich technisch als auch musikalisch weiter entwickelt, Bassdrive beeinflusst mich nach wie vor noch stark. Insbesondere die täglich neu erscheinenden Tunes inspirieren mich immer aufs Neue. Zur Zeit beeindrucken mich Djs und Produzenten wie, Detail, Skeptical, Roygreen & Protone, Ashatack, Random Movement, Break und die, die sich dem deepen und bösem Sound widmen.

standpunkt — Hat ein Mensch wie Du irgendwelche Idole?

dj rimmi — Mein Idol ist the mighty Dj Marky. Dj Marky schafft es einfach, das Publikum mit seiner Begeisterung und Freude anzustecken. Sei es in seinen Produktionen oder während er seine Sets spielt. Wenn mich jemand fragt, wer mein Lieblings DJ ist, sage ich immer kompromisslos „DJ Marky“, weil er einfach DER Drum and Bass Dj ist. Ich liebe es die Seele in der Musik zu spüren, daher gelten Künstler wie Sevin, Calibre, Mr Joseph, Dave Owen und Command Strange in dem Bereich ebenfalls zu meinen Idolen.

standpunkt — Wie erklärt sich Dein Stil – chilliger liquid Drum & Bass?

dj rimmi — „Chilliger liquid Drum&Bass“, klingt für mich erstmal witzig. Ich würde es eher als „Liquid funk“ bezeichnen. Ich würde es auch nicht mehr als „mein“ Stil bezeichnen, da ich subgenre-übergreifend spiele. Der Liquid Funk ist ein harmonischer Stil des Drum and Bass, der sich auf Stimmungen fixiert und den Zuhörer packt und mitreißt – einfach treibend. Genauer gesagt spielen dabei jazzige Elemente gepaart mit atmosphärischen Melodien zu den AmenBreaks eine bedeutende Rolle. Hier kann ich nur empfehlen sich S.P.Y – By Your Side anzuhören, um dieses Subgenre zu verstehen.

standpunkt — Welche Tipps kannst Du aufstrebenden DJs geben?

dj rimmi — Für mich ist DJing Handwerk, man spielt und bewegt die Platten, hört zu, korrigiert hier und da ein wenig und stellt sich auf das Publikum ein. Ich würde einem Anfänger empfehlen, sich hinter die Platten zu stellen um dieses Handwerk zu spüren. Man muss die Musik in den Händen halten und dann lernen damit umzugehen. Am Anfang ist das wegen des untrainierten Gehörs extremst anstrengend und frustrierend. Außerdem sollte man immer 100% geben – egal wo. Wichtig ist, dass man immer zeigt, warum man selber auf dieser Party spielt und nicht irgend jemand anders.

Besonderen Wert lege ich auf die Unterstützung von Künstlern, deren Musik ich spiele. Kauft euch die Musik, beklaut nicht diejenigen die ihr verehrt! Seid originell: schaut euch DJs an, die es drauf haben, guckt ihnen auf die Finger, lasst euch inspirieren aber kopiert auf keinen Fall! Ansonsten kann man mit den Zutaten wie Ambition, Geduld und Übung nichts falsch machen.

standpunkt — Was ist das Beste am DJing?

dj rimmi — Diese Frage ist für mich mit vielen Emotionen verbunden. Ich selbst empfinde die Musik nicht nur akustisch, ich erlebe sie sehr emotional und auch visuel. Wenn ich einen Tune finde, der mir gefällt, sehe ich in ihm eine gewisse Geschichte, ein Bild, das in mir Emotionen weckt. Das Aufregende beim DJing ist doch genau diese Sammlung von Emotionen, die man dann kombiniert, um kleine Geschichten zu erzählen. Und das, was mir persönlich Gänsehaut verschafft ist, wenn das Publikum dasselbe fühlt und der Funke übersprinkt.

standpunkt — Was war Dein bester beziehungsweise aufregendster Auftritt?

dj rimmi — Mein „aufregendster“ Auftritt war natürlich der erste in Bochum im Rahmen der Bassfalter Veranstaltung. Da hat u.a. auch Chris Sabian aufgelegt, der bei den größten Labels unter Vertrag steht. Ich spielte als Erster und zudem noch mit komplett fremden Equipment. Während der 90 Minuten Spielzeit habe ich die ersten 40 Minuten vor Aufregung so stark gezittert, dass ich nicht einmal vernünftig die Nadel auf die Platte legen konnte. Alles war fremd, alles war laut und ich stand mitten drin und war ziemlich überfordert. Doch Dank der Unterstützung meiner Freunde, die im Club mitgefiebert haben, hatte ich trotzdem eine Menge Spaß! Mein „bester“ Auftritt war in Salzburg in einem kleinen Schuppen namens „Soda Club“, mit der Veranstaltung „Bass Brause“. Diese Veranstaltung ist recht klein, aber die Menschen die zur Bass Brause gehen, sind herzlich und spüren die Musik. Bei diesem Gig hatte ich die intensivste Beziehung zum Publikum, die ich bisher gehabt habe.

standpunkt — Wo trittst Du lieber auf, im Club oder auf großen Veranstaltungen?

dj rimmi — Beides, solange sich das Publikum auf die Musik einstellen kann, die ich spiele. Hauptsache Anlage und der Bass stimmen.

standpunkt — Was hat jemand wie Du für Interessen oder Hobbies neben der Musik?

dj rimmi — Meine Leidenschaft neben der Musik ist die Medizin. Ich liebe es zu verstehen wie der menschliche Körper funktioniert und welche Prozesse dahinter stecken.

standpunkt — Hast Du eigentlich eine musikalische Ausbildung oder wie bist Du zur Musik gekommen?

dj rimmi — Außer, dass bei mir Musik 24 Stunden am Tag läuft, habe ich leider keine musikalische Ausbildung genossen. Ich habe einfach angefangen, Musik zu hören.

 standpunkt — Was hätte für Dich Priorität: bei großen Schallplattenfirmen „gesigned“ zu sein und Dich vermarkten zu lassen oder alles unter einer eigenen Firma und Label zu produzieren?

dj rimmi — Loyalität und Qualität gehören zumeinen Prinzipien. Große Labels unterstützen zwar die Bekanntheit und deinen finanziellen Gewinn, aber sie unterstützen nicht immer die Qualität des Künstlers wenn er seinen Stil nach dem Mainstream ausrichten muss. Daher würde ich die Zusammenarbeit mit kleineren Labels bevorzugen und die „Drum and Bass family“ mit guter Musik unterstützen und dabei lieber auf das große Geld verzichten.

standpunkt — Du bist ja in einigen Städten unterwegs. Was sind denn Deine Tipps und Hotspots?

dj rimmi — In Deutschland kann ich nur die Veranstaltungsreihe „Basswerk¡ im Gebäude 9 in Köln empfehlen. Die Veranstalter legen großen Wert auf qualitative Bookings und einen vernünftigen Sound sodass zum Beispile die Scheiben der umgebenden Gebäuden nicht scheppern. Hotspot und mein absoluter Favorit ist die SunAndBass in San Teodoro auf Sardinien. Dies ist ein jährliches Wiedersehen der gesamten Drum and Bass Familie und dauert über eine Woche. Für mich ist es ein Drum and Bass Paradies.

standpunkt — Worin liegt die Zukunft der Dance Music?

dj rimmi — Die Musik ist im ständigen Wandel aber die Kreativität leidet auch unter dem kommerziellen Druck. Leider bestimmt auch hier wie in der Wirtschaft die Nachfrage das Angebot. Was Drum and Bass betrifft, so stelle ich fest, dass diese Richtung auch von Popkünstlern genutzt wird – allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Daher sieht die Zukunft für die „Drum and Bass Heads“ ziemlich vielversprechend aus.

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

In Zeiten eines baldigen US-Präsidenten Donald Trump, eines Ausstieges Großbritanniens aus der EU – dem „Brexit“ – und des weiteren Aufstieges unheimlicher Geister in aller Welt kann einem schon flau im Magen werden. Auch beim Journalistentag 2016 des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) NRW im Duisburger Landschaftspark Nord herrschte dieser Tenor: Der Vorsitzende Frank Stach eröffnete…

Ein Tag der Spaltung

Ein Tag der Spaltung

Die Wahlnacht ist das herbe Ende eines zermürbenden Wahlkampfes. Es wäre nicht übertrieben, den Tag als eine tiefe Zäsur für die Welt zu beschreiben. Damit ist auch der 9. November um ein historisches Datum reicher. Heute vor 27 Jahren fiel die Mauer in Berlin. Hoffnung und Erleichterung verbinden sich mit dem Tag, an dem sich…

Ho Chi Minh lässt grüßen

Ho Chi Minh lässt grüßen

Vietnam ist ein Land voller Kontraste. Zwar wehen noch die roten Fahnen aber der Übergang von Marx zu Money ist nicht zu übersehen. Einstige Schlachtfelder der Revolutionen und Kriege sind zu touristischen Schauplätzen geworden. Vietnam und Kambodscha zählt zu den spannendsten Regionen Asiens, die es neu zu entdecken lohnt. Beeindruckend sind die Zeugnisse großer Kulturen, die…

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Jugendliche in Russland kennen die Sowjetära nur noch aus Erzählungen. Die heutige Generation ist geboren in einer Zeit des Umbruchs. Die 90er Jahre unter dem ersten demokratischen Präsidenten Boris Jelzin brachten viel Veränderung und einige offene Fragen. Was macht Russland im 21. Jahrhundert aus? Welche Werte prägen die Gesellschaft der aktuellen Putin-Ära?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Die wachsende Zahl von Zuwanderern aus Kriegsgebieten wie Syrien oder dem Irak haben die deutsche Gesellschaft spätestens seit dem massiven Anstieg im Spätsommer 2015 vor eine gewaltige Herausforderung gestellt. 441.899 Erstanträge zählt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für 2015, bis zum August 2016 kommen weitere 564.506 dazu. Der Flüchtlingszuzug fordert die Deutschen in…

Credits auf Kredit?

Credits auf Kredit?

Die Hausarbeit gegen Bezahlung? Das Geschäft mit den arbeitsaufwändigen studentischen Leistungsnachweisen ist nicht neu. Sogenannte Ghostwriter sind nicht nur in der Literaturszene oder Politik unterwegs, sie werden auch immer öfters von Studenten in Anspruch genommen. Ist eine fremd geschriebene Hausarbeit überhaupt legal? Kann sich da nicht jeder seine Studienleistung erkaufen, der zwar nicht studierfähig ist, aber genug Geld hat? Was…

standpunkt magazin zum download

standpunkt magazin zum download

Willkommen im standpunkt Magazin! In der diesjährigen Standpunkt Ausgabe präsentieren wir auf 144 Seiten einen dreidimensionalen Raum, der Platz für junges Denken schafft. 9qm Ausstellungsfläche für kulturelle und gesellschaftliche Themen — 9qm zum Kritisieren, Philosophieren und Entdecken. Unser Raum ist virtuell aber nicht zwangsläufig digital.

Habt Ihr schon zugestimmt?

Habt Ihr schon zugestimmt?

Und den Button bei den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp gedrückt oder doch noch beim Runterscrollen des Kleingedruckten gezögert? Wir haben für Euch mal das Kleingeschriebene GROSS geschrieben: „Damit wir unsere Dienste betreiben und bereitstellen können, gewährst du WhatsApp eine weltweite, nichtexklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion, Verbreitung, Erstellung abgeleiteter Werke, Darstellung und Aufführung der Informationen (einschließlich der Inhalte), die du auf bzw. über…

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

In den Feuilletons deutscher Zeitungen sind Graphic Novels mittlerweile unverzichtbar und auch die großen Verlagen haben sie für sich entdeckt. standpunkt empfiehlt Grafic Novels als Lektüre – nicht nur für den Strand!

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Nach zwölf oder dreizehn Jahren Schule halten in diesen Wochen viele Schülerinnen und Schüler voller Stolz ihr Abiturzeugnis in den Händen. Über ein Viertel von ihnen hat ein Einser-Abitur hingelegt und stellt sich jetzt die Frage, was sie mit so einem wertvollen Abitur anfangen können. Die Anzahl der Abiturienten hat sich in den letzten zehn…

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

Westlichen Werte wie Liberalismus, Toleranz, Gleichberechtigung scheinen angesichts der derzeitigen Schlagzeilen der national-konservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) auf Rassismus, Ignoranz, Engstirnigkeit zu treffen – so jedenfalls deuteten Parlamentsvorsitzende und EU-Kommissare die Entwicklung in Polen. Standpunkt möchte die aktuelle Warnung des Europaparlament (13.4.2016) vor einer Gefahr für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zum Anlass nehmen, das…

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Studium — das bedeutet Freiheit, neue Eindrücke und Erlebnisse, die du nie vergessen wirst! Neben den vielen spannenden Erfahrungen, die ein Studium mit sich bringt, gibt es auch einige Dinge, die kaum jemand am Uni-Alltag mag. Dazu gehört zum Beispiel das Auswendiglernen von Zahlen, Fakten oder Gesetzespassagen. Egal ob in Psychologie, Medizin, Jura, Natur- oder Geisteswissenschaften: oft…

435 Filme in 11 Tagen

435 Filme in 11 Tagen

Man sollte nicht nur das sehen, was sich auf dem roten Teppich präsentiert! Auf der Berlinale, dem grössten Publikumsfilmfestival der Welt, wird eine Menge gezeigt, was Aufmerksamkeit erregt. Aber gerade hinter den Kulissen und auf den kleineren Leinwänden sprießen die Ideen zu neuen Erzähl- und Darstellungsformen des Films. Ein 3:37 Minuten Handy Video wird zum 93 Minuten „Stop Motion Hörspiel“ und erhält gerade auf…

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

So Tony Cragg, Rektor der Kunstakademie, die zum alljährlichen Rundgang gerade wieder ihre Türen öffnete. Der Rundgang der Kunstakademie Düsseldorf ist mittlerweile ein Kunstevent geworden, das jedes Jahr mehr als 40.000 Besucher anzieht. Ein bunt gemischtes Publikum von Kunstliebhabern, Sammlern, Galeristen aber auch Kunstschaffenden, Kreativen und Kunstkursen umliegender Schulen schlendert  durch die breiten und hohen…