Donald Trumps Sieg ist schockierend. Aber logisch.

Donald Trump wurde zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Und das mit einem deutlichen Vorsprung vor Hillary Clinton: Trump sind im Electoral College, das den Präsidenten formal wählt, etwa 290 von 270 nötigen Stimmen sicher, Clinton nur 228. Die Demokratin liegt zwar USA-weit mehr als 221.000 Stimmen vor Trump, das komplexe Wahlsystem beschert dem Republikaner trotzdem den Sieg.

Der Einzug eines unerfahrenen Rechtspopulisten ins Weiße Haus war der Albtraum nicht nur europäischer, sondern auch kanadischer, australischer, japansicher oder mexikanischer Politiker. Kurzum: Die westlich geprägte Welt fürchtet den neuen US-Präsidenten Trump, weil der zunächst für Ungewissheit, Unberechenbarkeit und Unerreichbarkeit steht. Kaum jemand im politischen Berlin kennt Trump oder seinen Beraterkreis, „Hat jemand mal ́ne Nummer?“, kann man förmlich in Berlin fragen hören. Fest steht: Trump ist eine Bedrohung für den Zusammenhalt und die Stabilität internationaler Bündnisse und eine Herausforderung für Europa, insbesondere für Deutschland. Sein Sieg ist ein Schock. Noch nie fielen Reaktionen auf ein demokratisches Wahlergebnis in einem westlichen Land derart fassungslos aus. Doch Trumps Sieg ist auch eines: Ein logischer Schluss.

„America First“ – das ist Trumps Motto in der Außenpolitik. Und innenpolitisch? „Jobs first“ – und genau das bescherte ihm den Wahlsieg.

Entscheidend für den Erfolg des Donald Trump ist die schweigende weiße Mehrheit der amerikanischen Mittelschicht. In Umfragen im Vorfeld der Wahl schien Hillary Clintons Sieg schon beinahe eine Selbstverständlichkeit, sie führte alle Meinungsumfragen an, die E-Mail-Affäre konnte ihr offenbar nichts anhaben. Doch dann kam am Wahltag bekanntlich alles anders. Das liegt daran, dass sich viele Amerikaner, die Trump insgeheim unterstützt haben, bei den Wählerbefragungen entweder nicht teilgenommen oder falsche Auskünfte aus Angst vor Repressalien oder gesellschaftlichem Druck erteilt haben. Öffentliche Unterstützung für Donald Trump war polarisierender als jene für Clinton.

Eine CNN-Umfrage zeigte zudem, dass sich 38% vom nächsten Präsidenten vorrangig „Wandel“ (change) erhofften, nur 22% verlangten „Erfahrung“ (experience) vom Nachfolger Barack Obamas. Das deutete eindeutig auf Trump hin, denn Hillary Clinton verkörpert für viele Amerikaner das abgehobene Washingtoner Establishment, ihre 30 Jahre in der Politik standen für alles andere als Wandel. Trump warf dies völlig um: Keine Erfahrung in öffentlichen oder gewähren Ämtern und eine Hoffnung auf Wandel, die mit ganz anderer Tonalität daherkam als das „bekannte Angebot“ aus Washington.

Die weiße Mittelschicht bestimmt weiterhin entscheidend mit

Ein dritter wichtiger Faktor ist die Wählerzusammensetzung: Bei der US-Wahl waren 70% der Wahlberechtigten „weiß“ (white); Latinos, Afro-Amerikaner und Minderheiten wie Homosexuelle oder Asiaten machten zusammen etwa 30 Prozent aus. Die weiße mittelständische Wählerschicht ist Trumps Klientel: Von der etablierten Politik verlassen, häufig arbeitslos, nicht mehr als ein High School- Abschluss, abgehängt – viele Wähler der Bundesstaaten im mittleren Westen passen auf dieses Profil. Trump sprach die Angst der Menschen vor der Gegenwart und ihre Sorgen vor der Zukunft direkt an und nutzte sie für seine Zwecke. Hillary Clinton hat sich zu sehr darauf verlassen, dass in traditionell oder eher demokratischen Staaten wie Pennsylvania oder Michigan die Menschen auf ihre Person setzen, in Michigan hatte sie während des gesamten eineinhalbjährigen Wahlkampfes nicht einen Auftritt. Gerade dort, im sogenannten „rust belt“, dem „Rostgürtel“, blühte einst die amerikanische Eisen- und Stahlindustrie, viele tausend Arbeitsplätze gingen dort in der Vergangenheit verloren.

Auf den Straßen Berlins antworten die Menschen nach ihrer Meinung zum Wahlergebnis gefragt oft mit: „Frischer Wind tut gut.“ Das dürfte die schweigende Mehrheit der Amerikaner genauso sehen.


Foto: Gage Skidmore

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews