Donald Trumps Sieg ist schockierend. Aber logisch.

Donald Trump wurde zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Und das mit einem deutlichen Vorsprung vor Hillary Clinton: Trump sind im Electoral College, das den Präsidenten formal wählt, etwa 290 von 270 nötigen Stimmen sicher, Clinton nur 228. Die Demokratin liegt zwar USA-weit mehr als 221.000 Stimmen vor Trump, das komplexe Wahlsystem beschert dem Republikaner trotzdem den Sieg.

Der Einzug eines unerfahrenen Rechtspopulisten ins Weiße Haus war der Albtraum nicht nur europäischer, sondern auch kanadischer, australischer, japansicher oder mexikanischer Politiker. Kurzum: Die westlich geprägte Welt fürchtet den neuen US-Präsidenten Trump, weil der zunächst für Ungewissheit, Unberechenbarkeit und Unerreichbarkeit steht. Kaum jemand im politischen Berlin kennt Trump oder seinen Beraterkreis, „Hat jemand mal ́ne Nummer?“, kann man förmlich in Berlin fragen hören. Fest steht: Trump ist eine Bedrohung für den Zusammenhalt und die Stabilität internationaler Bündnisse und eine Herausforderung für Europa, insbesondere für Deutschland. Sein Sieg ist ein Schock. Noch nie fielen Reaktionen auf ein demokratisches Wahlergebnis in einem westlichen Land derart fassungslos aus. Doch Trumps Sieg ist auch eines: Ein logischer Schluss.

„America First“ – das ist Trumps Motto in der Außenpolitik. Und innenpolitisch? „Jobs first“ – und genau das bescherte ihm den Wahlsieg.

Entscheidend für den Erfolg des Donald Trump ist die schweigende weiße Mehrheit der amerikanischen Mittelschicht. In Umfragen im Vorfeld der Wahl schien Hillary Clintons Sieg schon beinahe eine Selbstverständlichkeit, sie führte alle Meinungsumfragen an, die E-Mail-Affäre konnte ihr offenbar nichts anhaben. Doch dann kam am Wahltag bekanntlich alles anders. Das liegt daran, dass sich viele Amerikaner, die Trump insgeheim unterstützt haben, bei den Wählerbefragungen entweder nicht teilgenommen oder falsche Auskünfte aus Angst vor Repressalien oder gesellschaftlichem Druck erteilt haben. Öffentliche Unterstützung für Donald Trump war polarisierender als jene für Clinton.

Eine CNN-Umfrage zeigte zudem, dass sich 38% vom nächsten Präsidenten vorrangig „Wandel“ (change) erhofften, nur 22% verlangten „Erfahrung“ (experience) vom Nachfolger Barack Obamas. Das deutete eindeutig auf Trump hin, denn Hillary Clinton verkörpert für viele Amerikaner das abgehobene Washingtoner Establishment, ihre 30 Jahre in der Politik standen für alles andere als Wandel. Trump warf dies völlig um: Keine Erfahrung in öffentlichen oder gewähren Ämtern und eine Hoffnung auf Wandel, die mit ganz anderer Tonalität daherkam als das „bekannte Angebot“ aus Washington.

Die weiße Mittelschicht bestimmt weiterhin entscheidend mit

Ein dritter wichtiger Faktor ist die Wählerzusammensetzung: Bei der US-Wahl waren 70% der Wahlberechtigten „weiß“ (white); Latinos, Afro-Amerikaner und Minderheiten wie Homosexuelle oder Asiaten machten zusammen etwa 30 Prozent aus. Die weiße mittelständische Wählerschicht ist Trumps Klientel: Von der etablierten Politik verlassen, häufig arbeitslos, nicht mehr als ein High School- Abschluss, abgehängt – viele Wähler der Bundesstaaten im mittleren Westen passen auf dieses Profil. Trump sprach die Angst der Menschen vor der Gegenwart und ihre Sorgen vor der Zukunft direkt an und nutzte sie für seine Zwecke. Hillary Clinton hat sich zu sehr darauf verlassen, dass in traditionell oder eher demokratischen Staaten wie Pennsylvania oder Michigan die Menschen auf ihre Person setzen, in Michigan hatte sie während des gesamten eineinhalbjährigen Wahlkampfes nicht einen Auftritt. Gerade dort, im sogenannten „rust belt“, dem „Rostgürtel“, blühte einst die amerikanische Eisen- und Stahlindustrie, viele tausend Arbeitsplätze gingen dort in der Vergangenheit verloren.

Auf den Straßen Berlins antworten die Menschen nach ihrer Meinung zum Wahlergebnis gefragt oft mit: „Frischer Wind tut gut.“ Das dürfte die schweigende Mehrheit der Amerikaner genauso sehen.


Foto: Gage Skidmore

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete…

Fake News oder „alternative Fakten“?

Fake News oder „alternative Fakten“?

Jugendliche sind unpolitisch, gesellschaftlich nicht engagiert und interessieren sich nur für ihre persönliche ‚Work-Life-Balance‘. Sind das Fake News, alternative Fakten, Vorurteile oder was steckt da hinter? Politische Bildung und Aufklärung hilft gegen Verführungen von „alternativen Fakten“. Auch wenn Jugendliche am 14. Mai nicht an die Urnen der Landtagswahl 2017 gehen dürfen, wollen wir wissen, wie engagiert sie sind und wie sie über…

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Wir haben die Zeit angehalten und uns eine Minute Zeit für Kunst, Sinn und Unsinn genommen. Angelehnt an Erwin Wurms One Minute Sculptures, haben wir in Sekunden aus Schülerinnen und Schülern eine Sofortskulptur kreiert, die nach fotografischer Dokumentation sofort wieder ins Schulleben entlassen wurde. Noch mehr Minuten Kunst von uns und Infos über den Künstler Erwin Wurm gibt es…

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

In der Türkei arbeitet das Parlament akribisch daran, sich selbst und damit die parlamentarische Demokratie abzuschaffen. Staatspräsident Erdoğan lässt die Demokratie zum Schafott führen. Er will die ultimative Legitimation des Volkes für einen Ein-Mann-Staat. Mit der Verfassungsreform könnte sich Präsident Erdoğan die Macht mehr als 30 Jahre sichern. 

Ist Europa nicht mehr ‚cool‘?

Ist Europa nicht mehr ‚cool‘?

Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

In Zeiten eines baldigen US-Präsidenten Donald Trump, eines Ausstieges Großbritanniens aus der EU – dem „Brexit“ – und des weiteren Aufstieges unheimlicher Geister in aller Welt kann einem schon flau im Magen werden. Auch beim Journalistentag 2016 des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) NRW im Duisburger Landschaftspark Nord herrschte dieser Tenor: Der Vorsitzende Frank Stach eröffnete…