„Es wäre so schön gewesen…“

…aber jetzt erst recht!“ so gehen die Macher* des jungen potpourri festivals mit ihrer großen Enttäuschung um, krempeln die Ärmel hoch und verlegen ihr Festival kurzfristig an einen anderen Ort (unten weiterlesen: Interview mit Ulla Heinrich). Wie geht man damit um, wenn ein Jahr unzählige Vorbereitungstreffen, wochenlange Renovierungsarbeiten und schlaflose Nächte mit Nachtschichten, die sich auf einen ganz besonderen Ort konzentriert haben, scheinbar umsonst waren, weil zwei Tage vor dem lang ersehnten Event, das Bauordnungsamt die Genehmigung für die Veranstaltungsräume nicht erteilt? Jeder professionelle Veranstalter hätte den Event abgesagt, einen Störer auf seine Poster geklebt und die Tickets ausbezahlt. Danach hätten sich die Anwälte um die Angelegenheit gekümmert.

Aber das unterscheidet hartes, profitgesteuertes Musikgeschäft von leidenschaftlichem Ehrenamt. Und das in einer scheinbar ausweglosen Situation ein Verein mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern und den Festivalhelfern den Event doch noch stattfinden lassen kann, spricht für den Teamgeist und das unglaubliche Engagement, was hinter dem Festival steckt. Krisenmanagement vom Feinsten ist das, was das potpourri Team da erfolgreich gemanagt hat, als das Bauordnungsamt die Durchführung der Veranstaltung in den Räumen des alten Kolpinghauses wegen nicht behobener Mängel durch den Vermieter verwehrte. Sicher eine nachhaltige Erfahrung für alle Teilnehmer in den sicherheitsrechtlichen Bereichen der Eventplanung.

Wir haben uns noch einmal von den Organisatoren des Festivals durch die Räume des alten Kolpinghauses führen lassen und mit ihnen gesprochen. Die Wehmut und der Verlust der Traumlocation hing noch in den Räumen, die wahrscheinlich jetzt im Dornröschenschlaf verfallen. Dafür ging es aber um so optimistischer und lebhafter im neuen Ausweichquartier zu:

(Film: Max Zdunek, Fotos: Nikolas Proksch)

IMG_4603

Alexander Falk, Ulla Heinrich und Linus Bahun im Interview

Mitschnitt aus dem Interview:

Alex: Es gab einige Anfangsschwierigkeiten: 

Ulla: Ja, wir mussten unsere Location wechseln. Das ist uns vorher noch nie passiert, aber wir haben die Krise überstanden. Wir haben zwei tolle Partner, mit denen wir schon lange arbeiten: das Projekt 42 und das Rossi. Wir haben dann kurzfristig gefragt, ob wir da rein dürfen und sie haben spontan „ja“ gesagt und ihre Sachen für uns total verschoben. Dann haben sie mit uns in den letzten anderthalb Tagen das hier gewuppt.

Linus: Wo ist der Unterschied zwischen der alten und der neuen Location? 

Ulla: Man könnte, wenn man jetzt traurig auf die Sache schaut sagen, dass es unser Konzept in der Form nicht mehr gibt, weil wir gesagt haben „Jugendkultur unter einem Dach“  und danach hier zwei Wochen lang die Ausstellungen unserer sieben Künstlerinnen und Künstler aufgebaut. Und die waren auch echt geknickt, ich kann das echt verstehen. Weil die Idee war ja  sozusagen: der Besucher kommt hier rein, kann die Ausstellungen sehen, kann Musik hören… Wir hätten auch die Mini-Ramp hier vor der Tür gehabt… die Bildungsstände. Das wäre natürlich alles aus einem Guss gewesen und das haben wir jetzt auseinandergezogen.

Alex: Werden die ausgefallenen Acts nachgeholt? 

Ulla: Genau, wir haben da auch schon ein Termin: den 12.-14. Juni haben wir schon klar gemacht. Da werden wir dann unsere Ausstellungen nachholen und die Singer-Songwriter werden auch auftreten. Dann machen wir sozusagen einen Teil II wo der Schwerpunkt auf der Kunst liegt, aber wo trotzdem eine Veranstaltung drum herum gestrickt wird.

Alex: Habt ihr schon eine Idee wie b.z.w. wo das Festival nächstes Jahr geplant wird?

Ulla: Im Moment sind wir darauf aus, dass diese Veranstaltung zu Ende geht, denn wir haben jetzt echt ganz schön was durchgemacht. Wir haben uns jetzt ein Jahr lang intensiv darauf vorbereitet. Die letzten Wochen und Monate waren wirklich krass. Auch für den Nachwuchs. Wir wissen gar nicht, was wir nächstes Jahr machen. „Altes Kolpinghaus ist für uns der ideale Ort und dieser ist jetzt für uns gestorben und ich sehe in Gladbach immer dieses Raumproblem: wo soll man Veranstaltungen dieser Größenordnungen, die auch einen gewissen Anspruch haben, durchführen? Ich sehe es nicht – ich weiß nicht wo!

Alex: Ist das „Alte Kolpinghaus“ noch zu retten?

Ulla: Das weiß ich nicht. Die Situation war ja schon immer ein bisschen wage. Ich kann’s dir nicht sagen.

Alex: Das Besondere in diesem Jahr sind die überregionalen Headliner „The Tips“ und „Von wegen Lisbeth“.

Ulla: Ja wir haben beide Bands vorher auch live gesehen. „Von wegen Lisbeth“ hab ich in Dresden geguckt und der „Nachwuchs“ in Dortmund. Und ja, wir denken, dass „Von wegen Lisbeth“ von ihrer Größe und auch von ihrer Attitüde her halt extrem gut zu uns passen. Ihr habt ja bestimmt mitbekommen, dass wir gegen die noch eine Wette bei Mario Kart gespielt haben, leider verloren. Und jetzt durfte ich den Jungs noch fünf Massageplätze im Massagestudio reservieren – super schwer noch einen Termin zu bekommen.

Die Band hat eine beeindruckende Selbstironie und nehmen alles mit Humor. Das ist auch total wichtig, denn das ist auch einer meiner Bildungsaspekte. Die Jugendlichen, die das Potpourri organisieren, sollen auf der einen Seite mega was reißen, total engagiert sein, aber sich niemals selbst zu ernst nehmen – das ist ganz ganz wichtig. So und da passen „Von wegen Lisbeth“ natürlich super rein.

Linus: Wer unterstützt das Potpourri-Festival?

Ulla: Man muss wirklich sagen, dass wir dieses Jahr ganz viel Unterstützung erfahren haben. Also gerade unsere Sponsoren haben nochmal ordentlich was drauf gepackt und das war wirklich toll! Ich hab ja mit den Kids aus dem Team die Sponsorengespräche geführt. Und das war teilweise wirklich überraschend welche Wertschätzung der Jugendkultur gegenüber vorhanden ist. Und auch gegenüber der Arbeit von HORST, wo man auch sagt, dass wenn wir solche Sachen machen, die anderen dann auch am Start sind.

Linus: Glaubst du Gladbach hat den HORST-Knall gehört?

Ulla: Ich denke schon. Es gibt ja jetzt auch eine Förderfond-freie Szene und ich glaube, das ist kein Zufall! Und das ist auch richtig so! Das ist aber nur ein guter Anfang.

Linus: Hat sich Potpourri verändert dadurch dass es das HORST – Festival nicht mehr gibt? Ist es jetzt größer geworden? 

Ulla: Ja auf jeden Fall. Ihr müsst euch vorstellen, dass ganz viele Horst-Helfer jetzt hier sind. Sie haben ja alle keine „Heimat“ mehr. Also Horst ist ja auch ein Netzwerk und eine Familie. Ein Haufen aus verrückten Leuten, die sich gerne mit total viel Aufwand irgendwo treffen, um eine gute Zeit zu haben und das ist jetzt natürlich das Potpourri!

Linus: Vielen Dank Ulla für das Gespräch!

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete…

Fake News oder „alternative Fakten“?

Fake News oder „alternative Fakten“?

Jugendliche sind unpolitisch, gesellschaftlich nicht engagiert und interessieren sich nur für ihre persönliche ‚Work-Life-Balance‘. Sind das Fake News, alternative Fakten, Vorurteile oder was steckt da hinter? Politische Bildung und Aufklärung hilft gegen Verführungen von „alternativen Fakten“. Auch wenn Jugendliche am 14. Mai nicht an die Urnen der Landtagswahl 2017 gehen dürfen, wollen wir wissen, wie engagiert sie sind und wie sie über…

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Wir haben die Zeit angehalten und uns eine Minute Zeit für Kunst, Sinn und Unsinn genommen. Angelehnt an Erwin Wurms One Minute Sculptures, haben wir in Sekunden aus Schülerinnen und Schülern eine Sofortskulptur kreiert, die nach fotografischer Dokumentation sofort wieder ins Schulleben entlassen wurde. Noch mehr Minuten Kunst von uns und Infos über den Künstler Erwin Wurm gibt es…

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

In der Türkei arbeitet das Parlament akribisch daran, sich selbst und damit die parlamentarische Demokratie abzuschaffen. Staatspräsident Erdoğan lässt die Demokratie zum Schafott führen. Er will die ultimative Legitimation des Volkes für einen Ein-Mann-Staat. Mit der Verfassungsreform könnte sich Präsident Erdoğan die Macht mehr als 30 Jahre sichern.