„Es wäre so schön gewesen…“

…aber jetzt erst recht!“ so gehen die Macher* des jungen potpourri festivals mit ihrer großen Enttäuschung um, krempeln die Ärmel hoch und verlegen ihr Festival kurzfristig an einen anderen Ort (unten weiterlesen: Interview mit Ulla Heinrich). Wie geht man damit um, wenn ein Jahr unzählige Vorbereitungstreffen, wochenlange Renovierungsarbeiten und schlaflose Nächte mit Nachtschichten, die sich auf einen ganz besonderen Ort konzentriert haben, scheinbar umsonst waren, weil zwei Tage vor dem lang ersehnten Event, das Bauordnungsamt die Genehmigung für die Veranstaltungsräume nicht erteilt? Jeder professionelle Veranstalter hätte den Event abgesagt, einen Störer auf seine Poster geklebt und die Tickets ausbezahlt. Danach hätten sich die Anwälte um die Angelegenheit gekümmert.

Aber das unterscheidet hartes, profitgesteuertes Musikgeschäft von leidenschaftlichem Ehrenamt. Und das in einer scheinbar ausweglosen Situation ein Verein mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern und den Festivalhelfern den Event doch noch stattfinden lassen kann, spricht für den Teamgeist und das unglaubliche Engagement, was hinter dem Festival steckt. Krisenmanagement vom Feinsten ist das, was das potpourri Team da erfolgreich gemanagt hat, als das Bauordnungsamt die Durchführung der Veranstaltung in den Räumen des alten Kolpinghauses wegen nicht behobener Mängel durch den Vermieter verwehrte. Sicher eine nachhaltige Erfahrung für alle Teilnehmer in den sicherheitsrechtlichen Bereichen der Eventplanung.

Wir haben uns noch einmal von den Organisatoren des Festivals durch die Räume des alten Kolpinghauses führen lassen und mit ihnen gesprochen. Die Wehmut und der Verlust der Traumlocation hing noch in den Räumen, die wahrscheinlich jetzt im Dornröschenschlaf verfallen. Dafür ging es aber um so optimistischer und lebhafter im neuen Ausweichquartier zu:

(Film: Max Zdunek, Fotos: Nikolas Proksch)

IMG_4603

Alexander Falk, Ulla Heinrich und Linus Bahun im Interview

Mitschnitt aus dem Interview:

Alex: Es gab einige Anfangsschwierigkeiten: 

Ulla: Ja, wir mussten unsere Location wechseln. Das ist uns vorher noch nie passiert, aber wir haben die Krise überstanden. Wir haben zwei tolle Partner, mit denen wir schon lange arbeiten: das Projekt 42 und das Rossi. Wir haben dann kurzfristig gefragt, ob wir da rein dürfen und sie haben spontan „ja“ gesagt und ihre Sachen für uns total verschoben. Dann haben sie mit uns in den letzten anderthalb Tagen das hier gewuppt.

Linus: Wo ist der Unterschied zwischen der alten und der neuen Location? 

Ulla: Man könnte, wenn man jetzt traurig auf die Sache schaut sagen, dass es unser Konzept in der Form nicht mehr gibt, weil wir gesagt haben „Jugendkultur unter einem Dach“  und danach hier zwei Wochen lang die Ausstellungen unserer sieben Künstlerinnen und Künstler aufgebaut. Und die waren auch echt geknickt, ich kann das echt verstehen. Weil die Idee war ja  sozusagen: der Besucher kommt hier rein, kann die Ausstellungen sehen, kann Musik hören… Wir hätten auch die Mini-Ramp hier vor der Tür gehabt… die Bildungsstände. Das wäre natürlich alles aus einem Guss gewesen und das haben wir jetzt auseinandergezogen.

Alex: Werden die ausgefallenen Acts nachgeholt? 

Ulla: Genau, wir haben da auch schon ein Termin: den 12.-14. Juni haben wir schon klar gemacht. Da werden wir dann unsere Ausstellungen nachholen und die Singer-Songwriter werden auch auftreten. Dann machen wir sozusagen einen Teil II wo der Schwerpunkt auf der Kunst liegt, aber wo trotzdem eine Veranstaltung drum herum gestrickt wird.

Alex: Habt ihr schon eine Idee wie b.z.w. wo das Festival nächstes Jahr geplant wird?

Ulla: Im Moment sind wir darauf aus, dass diese Veranstaltung zu Ende geht, denn wir haben jetzt echt ganz schön was durchgemacht. Wir haben uns jetzt ein Jahr lang intensiv darauf vorbereitet. Die letzten Wochen und Monate waren wirklich krass. Auch für den Nachwuchs. Wir wissen gar nicht, was wir nächstes Jahr machen. „Altes Kolpinghaus ist für uns der ideale Ort und dieser ist jetzt für uns gestorben und ich sehe in Gladbach immer dieses Raumproblem: wo soll man Veranstaltungen dieser Größenordnungen, die auch einen gewissen Anspruch haben, durchführen? Ich sehe es nicht – ich weiß nicht wo!

Alex: Ist das „Alte Kolpinghaus“ noch zu retten?

Ulla: Das weiß ich nicht. Die Situation war ja schon immer ein bisschen wage. Ich kann’s dir nicht sagen.

Alex: Das Besondere in diesem Jahr sind die überregionalen Headliner „The Tips“ und „Von wegen Lisbeth“.

Ulla: Ja wir haben beide Bands vorher auch live gesehen. „Von wegen Lisbeth“ hab ich in Dresden geguckt und der „Nachwuchs“ in Dortmund. Und ja, wir denken, dass „Von wegen Lisbeth“ von ihrer Größe und auch von ihrer Attitüde her halt extrem gut zu uns passen. Ihr habt ja bestimmt mitbekommen, dass wir gegen die noch eine Wette bei Mario Kart gespielt haben, leider verloren. Und jetzt durfte ich den Jungs noch fünf Massageplätze im Massagestudio reservieren – super schwer noch einen Termin zu bekommen.

Die Band hat eine beeindruckende Selbstironie und nehmen alles mit Humor. Das ist auch total wichtig, denn das ist auch einer meiner Bildungsaspekte. Die Jugendlichen, die das Potpourri organisieren, sollen auf der einen Seite mega was reißen, total engagiert sein, aber sich niemals selbst zu ernst nehmen – das ist ganz ganz wichtig. So und da passen „Von wegen Lisbeth“ natürlich super rein.

Linus: Wer unterstützt das Potpourri-Festival?

Ulla: Man muss wirklich sagen, dass wir dieses Jahr ganz viel Unterstützung erfahren haben. Also gerade unsere Sponsoren haben nochmal ordentlich was drauf gepackt und das war wirklich toll! Ich hab ja mit den Kids aus dem Team die Sponsorengespräche geführt. Und das war teilweise wirklich überraschend welche Wertschätzung der Jugendkultur gegenüber vorhanden ist. Und auch gegenüber der Arbeit von HORST, wo man auch sagt, dass wenn wir solche Sachen machen, die anderen dann auch am Start sind.

Linus: Glaubst du Gladbach hat den HORST-Knall gehört?

Ulla: Ich denke schon. Es gibt ja jetzt auch eine Förderfond-freie Szene und ich glaube, das ist kein Zufall! Und das ist auch richtig so! Das ist aber nur ein guter Anfang.

Linus: Hat sich Potpourri verändert dadurch dass es das HORST – Festival nicht mehr gibt? Ist es jetzt größer geworden? 

Ulla: Ja auf jeden Fall. Ihr müsst euch vorstellen, dass ganz viele Horst-Helfer jetzt hier sind. Sie haben ja alle keine „Heimat“ mehr. Also Horst ist ja auch ein Netzwerk und eine Familie. Ein Haufen aus verrückten Leuten, die sich gerne mit total viel Aufwand irgendwo treffen, um eine gute Zeit zu haben und das ist jetzt natürlich das Potpourri!

Linus: Vielen Dank Ulla für das Gespräch!

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…