„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Das Publikum hat den acht Slammern Eduardo, Jan, Tobias, David, Felix, Jonas, Max und Leon aufmerksam zugehört. Lachen war vorpogrammiert, denn die Jungs haben sich Mühe gegeben, ihre Texte, die sie im Kurs bei Frau Schnock geschrieben haben, mit Humor auszuschmücken. David konnte mit seinen selbstironischen Texten bei der Puplikumsjury am Meisten punkten und kam nicht nur ins Finale, sondern wurde vom Publikum zum Erstplazierten gekürt.
Leon und Jonas hielten sich in der Pause etwas Zeit frei, um mit uns ein Interview zu führen. Selbstvertrauen und die Erfahrung, auf einer Bühne zu stehen, meinen sie, sei sehr hilfreich für den weiteren Schulverlauf. Das komplette Interview gibt es unten auf dieser Seite.
Da der Eintritt frei war, wurde ein Hut als Spendenschwein am Ende rumgereicht. Das Geld daraus und aus dem Getränkeverkauf fließt in die Abikasse.
Ein gelungener Abend für alle Beteiligten. Gerne würden wir dies im nächsten Jahr nochmal sehen.

Interview mit Leon und Jonas

Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, einen Poetry Slam durchzuführen? War das eure Idee oder eine Idee von den Lehrern?

Wenn ich ehrlich bin, würde ich sagen, dass wir vorher wussten, dass wir so etwas machen sollen, die Idee kam aber eigentlich nicht von uns. Es gab zwei Literaturkurse, der eine sollte ein Theaterstück vorbereiten und der andere sollte einen Poetry Slam machen. Und je nachdem, was man für ein Typ ist, entweder der Schauspieler oder eher der, der etwas schreibt und das dann vorliest, konnte man sich entscheiden.

Habt ihr besondere Erfahrungen gesammelt oder was hat euch besonders Spaß gemacht?

Eine Erfahrung ist natürlich, dass man auf der Bühne steht und vor Leuten spricht, das hilft, wenn man zum Beispiel ein Referat hält. Dann ist man also nicht mehr ganz so nervös und diese Erfahrung nimmt man auch mit.
Auf jeden Fall Spaß gemacht hat mir außerdem das Vorbereiten der Texte. Es ist natürlich ein bisschen blöd, dass man auch zuhause etwas machen musste, aber eigentlich wusste man vorher, dass man das macht, um das vorzulesen. Das gibt einem dann schon ein Gefühl von Selbstvertrauen, weil das, was man produziert hat, wird vor einer großen Masse vorgetragen. Das heißt, man hat sich daran gesetzt, den Text wirklich so auszuarbeiten, dass er vorzutragen ist und das hat schon Spaß gemacht.

Wie lange habt ihr für die Veranstaltung insgesamt geprobt?

Wenn man ehrlich ist, eigentlich so gut wie gar nicht. Ein paar Leute haben sich getroffen, in der Woche vor der Veranstaltung, aber das war nur zum Aussuchen von den Texten und wie man die vorträgt, also wirklich geprobt haben wir nie. Wir haben also nur drei Tage gehabt, an denen wir hier hinkommen konnten, und unsere Texte vor einem leeren Saal vortragen konnten. Das hört sich vielleicht komisch an, ich bin auch überrascht, wie gut das funktioniert, da das noch nie in einer Einheit geprobt worden ist.

Würdet ihr an sowas nochmal teilnehmen wollen? Also vielleicht nicht nur auf Schulveranstaltungen, sondern auf einem richtigen Poetry Slam?

Theoretisch ja, denn überraschender Weise gefällt mir der Abend richtig gut. Bevor dieser Abend angefangen hat, war ich ein bisschen skeptisch, aber wie gesagt, das hat alles sehr gut funktioniert und wenn man auch teilweise richtig lustige Texte hat, macht das richtig Spaß, nochmal irgendwo als Slammer teilzunehmen. Man ist ja einerseits Slammer selbst, trotzdem auch jemand, der im Publikum sitzt – man sieht also beide Seiten und das wäre auf jeden Fall gut, nochmal an sowas teilnehmen zu können. Ich würde das nochmal machen.

IMG_1424

Leave a reply

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.