img_9442

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

img_9452Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

„Typisch deutsch“ war damals für Jugendliche uncool. Deutschland war für sie spießig und kleinkariert. Europa hingegen war Zukunft, Fortschritt und modernes Denken. Die Welt stand auf einmal gefühlt offen. Der Neugierde auf andere Kulturen, Sprachen und Wirtschaftsräume waren keine Grenzen gesetzt.

Im Vordergrund stand – anders als für die Eltern damals – nicht mehr so sehr die Vermeidung von Krieg und Konflikten innerhalb Europas, sondern viel mehr das kulturelle Zusammenleben.

Wenn man Jugendliche heute fragt, wie sich Europa anfühlt, dann ist Europa ein Lebensort und weniger eine Ideologie. Europa, das ist für diejenigen, die darin selbstverständlich hinein geboren sind, einfach Realität. Sie können sich nicht mehr an die D-Mark erinnern und Wartezeiten an der Grenzen oder Geldwechselschalter. Sie verbinden mit Europa eher die Euro-Krise, Griechenland, Flüchtlingsthematik, Jugendarbeitslosigkeit und Brexit. Kein Wunder also, dass diese Generation verunsichert ist vom europäischen Gedanken.

Europa ist nicht mehr in

Ein Blick in die Shell-Jugendstudie aus dem Jahr 2002 bestätigt, dass unter den befragten damals 12- bis 25-Jährigen noch über die Hälfte der Jugendlichen einen europäischer Gesamtstaat eine wünschenswerte Zukunftsperspektive fanden. 62 Prozent aller Befragten hatten damals sogar angegeben, dass Europa unter Jugendlichen „in“ sei.

Laut Shell-Jugendstudie ist das heute anders. Zu beobachten ist eine allgemeine Zurückhaltung der Gesamtbevölkerung gegenüber Europa und die spiegelt sich eben auch in der Jugend wieder. Die Europakrisen mit ihren Sorgen sind auch von den Jugendlichen wahrgenommen worden.

Die Politik fürchtet eine Generation  junger Leute, die mit Europa nur noch Krisen, Arbeitslosigkeit und Schulden und nicht mehr Frieden, Solidarität und kulturelles Zusammenwachsen verbinden. Mit Austauschprojekten und gemeinsamen europäischen Aktivitäten wird viel daran gearbeitet, dass die Vorteile des europäischen Gedankens lebendig bleiben und Europas wieder attraktiver für junge Menschen wird. Es soll wieder als gemeinsamer Kulturraum mit Perspektiven von der jungen Generation wahrgenommen werden

Europa ist eben mehr als nur eine gemeinsame Währung oder, dass man einfach überall hinfahren kann.

Die eigene Kultur behalten, dies ist dabei vielen jungen Menschen trotzdem wichtig. In der Umfrage des Bankenverbands geben nur noch acht Prozent der Jugendlichen an, sich als Europäer zu fühlen. 35 Prozent sehen sich als Deutsche und Europäer. Die Mehrheit aber mit 56 Prozent fühlt sich in erster Linie deutsch. Für Jugendforscher ist darin zu erkennen, dass sich die Menschen wieder mehr in Richtung Nationalstaat orientieren. Insgesamt ist die junge Generation aber europafreundlicher als die ältere – nur weniger euphorisch.

Aber wie kann man nun dieser Generation die europäische Idee vermitteln?

Um Jugendliche für Europa zu interessieren, müssen klare Vorteile kommuniziert werden und nicht nur Politikerrhetorik oder Werbeslogans. Konkrete Themen, die auch Jugendliche in ihrem Lebensraum beschäftigen wie IT-Sicherheit, internationale Studienabschlüsse, Reisefreiheit und Auslandserfahrung werden heute von den meisten Jugendlichen als größter Vorteil der europäischen Einigung genannt.

Die Jungen von heute sind eher pragmatisch als ideologisch. Ihre zwiespältige Einstellung gegenüber Europa hat auch was mit ihrem Realitätsbezug zu tun.

Und hier können vielleicht beide Generationen voneinander lernen: mit der richtigen Mischung aus Pragmatismus und Idealismus das Thema Europa „updaten“. Denn es lohnt sich immer wieder, von jungen Menschen Tendenzen aufzunehmen und auch von ihnen zu lernen. Das setzt aber ein Ernstnehmen, Zuhören und Aufeinanderzugehen ohne Vorwürfe und Vorurteile voraus.

Lust auf mehr Infos: http://www.bpb.de/apuz/29387/jugend-in-europa

img_9371

Anlass unseres Themas war die Einladung von Europaminister Franz-Josef Lersch-Mense zum Netzwerktreffen „Pressefreiheit in Europa“ für Schülerzeitungsredakteurinnen und Schülerzeitungsredakteure aus NRW-Europaschulen am 1. Dezember.

Unter der Moderation von Jürgen Hein (Abteilungsleiter Europa, Internationale Angelegenheiten und Eine-Welt-Politik in der Staatskanzlei NRW) konnten wir über Netzkodex, digitale Zivilcourage, Freiheit der Recherche, Freiheit der Veröffentlichung und Freiheit der Mediennutzung diskutieren. Durch die Referenten und Journalismus-Stipendiaten der Heinz-Kühn-Stiftung konnten diese Themen aus von außereuropäischer Seite betrachtet werden.

Die Antworten auf Fragen wie Was treibt sie besonders an? oder Erkennen sie ihre Meinung in ihren Beiträgen? zeigte den Anspruch und die Leidenschaft, mit der junge Journalisten sich für heute für diesen Beruf entschieden.

„Manchmal ist es nicht angemessen nur als Beobachter zu schreiben.“,  „Man muss als Journalist seinen Wissensvorsprung mit guter Recherche in die Klärung verschiedener Perspektiven einsetzen.“, „Ich möchte mit meiner Arbeit auch Minderheiten ein Ohr geben.“ oder „Journalisten sollten eine Haltung zum Thema zeigen können aber nicht Meinungsmache betreiben.“, sind nur wenige Antworten, in einem interessanten Gespräch.

img_9406

Spannend wurde dann die Fragerunde zu und über Europa im Europa-Ausschusses des Landtags mit Markus Töns, Stefan Engstfeld, Ilka von Boeslager und Ingo Wolf.

Auf unsere Frage: „Wie können junge Schülerzeitungsredakteure bei ihren Mitschülern Interesse für Europa und politische Arbeit wecken?“  kam die Antwort: „Interessante Frage – aber was wollen denn die Jugendlichen?“ Vielleicht ist unser Beitrag eine Antwort auf unsere eigene Frage….

Fake News oder „alternative Fakten“?

Fake News oder „alternative Fakten“?

Jugendliche sind unpolitisch, gesellschaftlich nicht engagiert und interessieren sich nur für ihre persönliche ‚Work-Life-Balance‘. Sind das Fake News, alternative Fakten, Vorurteile oder was steckt da hinter? Politische Bildung und Aufklärung hilft gegen Verführungen von „alternativen Fakten“. Auch wenn Jugendliche am 14. Mai nicht an die Urnen der Landtagswahl 2017 gehen dürfen, wollen wir wissen, wie engagiert sie sind und wie sie über…

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Wir haben die Zeit angehalten und uns eine Minute Zeit für Kunst, Sinn und Unsinn genommen. Angelehnt an Erwin Wurms One Minute Sculptures, haben wir in Sekunden aus Schülerinnen und Schülern eine Sofortskulptur kreiert, die nach fotografischer Dokumentation sofort wieder ins Schulleben entlassen wurde. Noch mehr Minuten Kunst von uns und Infos über den Künstler Erwin Wurm gibt es…

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

In der Türkei arbeitet das Parlament akribisch daran, sich selbst und damit die parlamentarische Demokratie abzuschaffen. Staatspräsident Erdoğan lässt die Demokratie zum Schafott führen. Er will die ultimative Legitimation des Volkes für einen Ein-Mann-Staat. Mit der Verfassungsreform könnte sich Präsident Erdoğan die Macht mehr als 30 Jahre sichern. 

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

In Zeiten eines baldigen US-Präsidenten Donald Trump, eines Ausstieges Großbritanniens aus der EU – dem „Brexit“ – und des weiteren Aufstieges unheimlicher Geister in aller Welt kann einem schon flau im Magen werden. Auch beim Journalistentag 2016 des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) NRW im Duisburger Landschaftspark Nord herrschte dieser Tenor: Der Vorsitzende Frank Stach eröffnete…

Ein Tag der Spaltung

Ein Tag der Spaltung

Die Wahlnacht ist das herbe Ende eines zermürbenden Wahlkampfes. Es wäre nicht übertrieben, den Tag als eine tiefe Zäsur für die Welt zu beschreiben. Damit ist auch der 9. November um ein historisches Datum reicher. Heute vor 27 Jahren fiel die Mauer in Berlin. Hoffnung und Erleichterung verbinden sich mit dem Tag, an dem sich…

Ho Chi Minh lässt grüßen

Ho Chi Minh lässt grüßen

Vietnam ist ein Land voller Kontraste. Zwar wehen noch die roten Fahnen aber der Übergang von Marx zu Money ist nicht zu übersehen. Einstige Schlachtfelder der Revolutionen und Kriege sind zu touristischen Schauplätzen geworden. Vietnam und Kambodscha zählt zu den spannendsten Regionen Asiens, die es neu zu entdecken lohnt. Beeindruckend sind die Zeugnisse großer Kulturen, die…

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Jugendliche in Russland kennen die Sowjetära nur noch aus Erzählungen. Die heutige Generation ist geboren in einer Zeit des Umbruchs. Die 90er Jahre unter dem ersten demokratischen Präsidenten Boris Jelzin brachten viel Veränderung und einige offene Fragen. Was macht Russland im 21. Jahrhundert aus? Welche Werte prägen die Gesellschaft der aktuellen Putin-Ära?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Die wachsende Zahl von Zuwanderern aus Kriegsgebieten wie Syrien oder dem Irak haben die deutsche Gesellschaft spätestens seit dem massiven Anstieg im Spätsommer 2015 vor eine gewaltige Herausforderung gestellt. 441.899 Erstanträge zählt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für 2015, bis zum August 2016 kommen weitere 564.506 dazu. Der Flüchtlingszuzug fordert die Deutschen in…

Credits auf Kredit?

Credits auf Kredit?

Die Hausarbeit gegen Bezahlung? Das Geschäft mit den arbeitsaufwändigen studentischen Leistungsnachweisen ist nicht neu. Sogenannte Ghostwriter sind nicht nur in der Literaturszene oder Politik unterwegs, sie werden auch immer öfters von Studenten in Anspruch genommen. Ist eine fremd geschriebene Hausarbeit überhaupt legal? Kann sich da nicht jeder seine Studienleistung erkaufen, der zwar nicht studierfähig ist, aber genug Geld hat? Was…

standpunkt magazin zum download

standpunkt magazin zum download

Willkommen im standpunkt Magazin! In der diesjährigen Standpunkt Ausgabe präsentieren wir auf 144 Seiten einen dreidimensionalen Raum, der Platz für junges Denken schafft. 9qm Ausstellungsfläche für kulturelle und gesellschaftliche Themen — 9qm zum Kritisieren, Philosophieren und Entdecken. Unser Raum ist virtuell aber nicht zwangsläufig digital.

Habt Ihr schon zugestimmt?

Habt Ihr schon zugestimmt?

Und den Button bei den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp gedrückt oder doch noch beim Runterscrollen des Kleingedruckten gezögert? Wir haben für Euch mal das Kleingeschriebene GROSS geschrieben: „Damit wir unsere Dienste betreiben und bereitstellen können, gewährst du WhatsApp eine weltweite, nichtexklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion, Verbreitung, Erstellung abgeleiteter Werke, Darstellung und Aufführung der Informationen (einschließlich der Inhalte), die du auf bzw. über…

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

In den Feuilletons deutscher Zeitungen sind Graphic Novels mittlerweile unverzichtbar und auch die großen Verlagen haben sie für sich entdeckt. standpunkt empfiehlt Grafic Novels als Lektüre – nicht nur für den Strand!

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Nach zwölf oder dreizehn Jahren Schule halten in diesen Wochen viele Schülerinnen und Schüler voller Stolz ihr Abiturzeugnis in den Händen. Über ein Viertel von ihnen hat ein Einser-Abitur hingelegt und stellt sich jetzt die Frage, was sie mit so einem wertvollen Abitur anfangen können. Die Anzahl der Abiturienten hat sich in den letzten zehn…

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

Westlichen Werte wie Liberalismus, Toleranz, Gleichberechtigung scheinen angesichts der derzeitigen Schlagzeilen der national-konservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) auf Rassismus, Ignoranz, Engstirnigkeit zu treffen – so jedenfalls deuteten Parlamentsvorsitzende und EU-Kommissare die Entwicklung in Polen. Standpunkt möchte die aktuelle Warnung des Europaparlament (13.4.2016) vor einer Gefahr für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zum Anlass nehmen, das…