„Keine Techno-Party im Schickimicki-Hotel!“

Eine Hotellobby in einem 4-Stern-Laden in Berlin. Hier treffen wir Korbinian Groll, seines Zeichens DJ, Musikunternehmer und Hornist. Die Location ist so unpassend wie nur irgend möglich: kreativ, innovativ und querdenkend (wozu wir uns selber jetzt auch mal zählen) trifft auf bieder, klassisch und konservativ. In diesem interessanten Spannungsfeld spricht standpunkt-Redakteurin Maren Wagemanns mit dem DJ über inspirierende Konzerte, Musik-Brieselung und die Vorteile von CDs und Vinyl.

standpunkt: Hallo Korbinian, noch mal Danke, dafür dass wir dich in Berlin treffen dürfen. Was macht für dich ein gutes Konzert aus?

Nach einem guten Konzert möchte ich auf jeden Fall um eine Erfahrung reicher sein. Durch die Musik möchte ich Emotionen wahrnehmen.

standpunkt: Erzähl mal, was machst du gerade in der Stadt?

Korbinian Groll: Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien bei einer Booking-Agentur.

standpunkt: Wie bist Du zur klassischen Musik gekommen?

Korbinian Groll: Durch meine Eltern, die haben mich auf diesen Pfad gesetzt. Mit sechs Jahren habe ich angefangen Geige zu spielen, dann habe ich Horn gespielt. Das waren so die Anfänge.

standpunkt: Heute hast du sowohl Berührungspunkte mit der klassischen Musik als auch mit anderen Musik-Genres. Worin siehst du das Problem, dass so wenig junge Menschen klassische Konzerte besuchen?

Korbinian Groll: Die Vermittlung der Events ist ein Problem. Jugendliche die mit Klassik sonst wenig zu tun haben können mit Künstler, Stück und Komponist auf dem Plakat wenig anfangen. Vielleicht sollte man von Anfang an mehr Klassik vermitteln, zum Beispiel an den Schulen.

standpunkt: Du bist ja auch beruflich in der Musikbranche unterwegs, wie sieht dein Alltag hier in Berlin aus?

Stressig! (lacht) Ich stehe früh auf, bin dann von 10 bis 19 Uhr im Büro und versuche natürlich aus selber nebenher noch Musik zu machen. Am Wochenende gehe ich raus zum feiern und um Connections zu schließen. Das ist gerade in dieser Branche total wichtig. Und zwischendurch geht’s in den Plattenladen.

standpunkt: Was sind deine Wunschvorstellungen für die Zukunft?

Ich möchte vieles von dem mitnehmen, was ich jetzt in der Booking-Agentur lerne. Ich will aber auch selber als Künstler arbeiten, also als DJ. Eine Kombination wäre gut. Viele fangen so an, machen also einen Job und starten nebenbei als DJ und irgendwann können sie dann davon leben. Ich hoffe, dass ich den gleichen Weg gehen kann.

standpunkt: Das wünschen wir dir! Du arbeitest ja viel als DJ, wer hatte da den größten Einfluss auf dich?

Ein sehr guter Freund von mir. Früher hatte ich mit elektronischer Musik wenig am Hut. Von ihm habe ich dann den ersten Techno-Track zu hören bekommen. Da war ich total hin und weg von den neuen Sounds. Mir hat sich da eine neue Welt eröffnet! Das hat sofort mein Interesse geweckt weil ich vorher schon viele Musikrichtungen untersucht hatte aber hier gemerkt habe: das ist was ganz neues, das gab’s noch nie. Jeder kann eine Gitarre in die Hand nehmen und irgendwas spielen, irgendwie gab es alles schon einmal. Das habe ich früher auch gemerkt, als ich selber in einer Band gespielt habe. In der elektronischen Musik ist das viel experimenteller. Das macht viel für mich aus.

standpunkt: Hast du ein Idol in der Szene? Wer inspiriert dich?

Ich würde eher sagen, der mir imponiert. Da gibt es zum Beispiel Jeff Mills, ein totaler Pionier in der Szene, der macht total interessante Sachen.

standpunkt: Wir haben schon darüber gesprochen, dass sich in der Musik viel wiederholt. Was erklärt deinen Stil besonders?

Techno generell ist sehr weit gefächert. Und in der elektronischen Musik gibt es ja nicht nur Techno, sondern auch House, Deep House und so weiter, aber Techno finde ich spannend weil ich auf die Anfänge stehe, auf diese Wave-Generation. Aber auch neue Sachen die produziert werden finde ich spannend.

standpunkt: Was ist für dich das beste am DJing?

Die Kommunikation mit Leuten ohne Sprache. Man kann Teil einer Party sein, von dieser leicht abgelegenen Position aus und trotzdem per Musik mit den Leuten kommunizieren und ein Feedback bekommen.

standpunkt: Wie glaubst du wird sich das DJing in der Zukunft verändern?

Gute Frage! Es kommt auf die Musikrichtung und die Künstler an. Viele testen neue Technologien, probieren aber auch viel in Richtung „Live“  aus weil dieses DJ-Ding für viele auch ein bisschen ausgelutscht wirkt. Die Entwicklung ist spannend. Vielen wird es durch die digitale Sparte aber auch zu leicht gemacht. Jeder kann sich mit einem Laptop hinsetzen, etwas zusammenwischen und am Ende weiß niemand: hat er sich jetzt etwas dabei gedacht oder nicht?

standpunkt: Und was wird sich bei der elektrischen Musik verändern?

Da sehe ich viel in Richtung cross-over. Durch einen Kollegen habe ich eine Gruppe kennengelernt, die arabische Folklore mit elektronischer Musik verbinden. Das ist total experimentell, total neu und spannend.

standpunkt: Lass uns über Musik-Streaming sprechen. Du magst CDs. Aber wie siehst du in Zeiten von Spotify und Co die Zukunft des Musikmarktes?

Uff, schwierige Frage. Ich weiss nicht, wie sich das Kaufverhalten der Menschen entwickelt. Fakt ist, dass Musik viel leichter zugänglich geworden ist. Prinzipiell kann ja heute auch jeder mit Controller und Synthesizer selber Musik im Schlafzimmer produzieren, gerade elektronische Musik. Das ist dann sofort global verfügbar. Von der Idee kommt auch das der Idee dieser Streaming-Portale nah. Ich halte da ehrlich gesagt wenig von, weil das oft mit Werbung verbunden ist und man durch Vorschläge vorgegeben bekommt was man hört. Ich will selber entscheiden und auch selber nach Musik suchen damit ich mir eine eigene Meinung bilden kann – also keine ständige Berieselung.

standpunkt: Stimmt, viele schauen auch einfach nur darauf was „in“ ist.

Ja, und da sehe ich dieses Problem der Schnelllebigkeit. Viele lassen sich nur berieseln und hören gar nicht mehr bewusst zu. Das gilt auch nicht nur für elektronische Musik. Diese Idee „Das Lied finde ich super, ich gehe auf YouTube und poste es dann auf Facebook“ – im Endeffekt bereichert mich das doch nicht. Eine Platte lädt ja auch zur Auseinandersetzung mit der Band ein … wenn Musik nur einem Mausklick entfernt ist, ist das viel schwieriger.

standpunkt: Das Erleben ist dir also wichtig. Was macht dann für dich ein gutes Live-Konzert aus?

Der Künstler auf jeden Fall – klare Sache. Die Inszenierung muss stimmen, gerade bei elektronischer Musik wird viel mit Licht-Show und Visuals gearbeitet. Und die Location ist wichtig: in einem Schickimicki-Hotel kann ich keine Techno-Party abhalten.

standpunkt: In deinem Job organisierst du ja auch Künstler, die durch die ganze Welt touren. Wo sind zur Zeit die Hotspots?

New York – obwohl ich selber noch nie da war. Dann aber auch Rom, Barcelona, Mexiko … da müssen alle der Szene zu den Festivals und Events hin.

standpunkt: Korbinian, danke für dieses Gespräch!

Leave a reply

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Antigone – schwerer klassischer Stoff?

Vor 2500 Jahren hat Sophokles das Stück geschrieben. Die Botschaft des Dramas ist dennoch aktuell. Woran glauben, wofür leben wir? Was kann uns Antigone heute zum Thema Menschsein sagen? Die Aufführungen an der Gesamtschule Hardt wurden begeistert gefeiert. Wie bringt man so einen „schweren klassischen Stoff“ auf die Bühne? Auf die Bühne einer Schultheater-Aufführung? Michael Lange, der sich die…

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Jetzt umsonst durch Europa reisen!

Endlich 18. und alleine reisen! Einfach in den Zug steigen, nach Ungarn fahren, Lappland kennenlernen, mit Italienern durch Neapel ziehen. 30 Tage lang. Umsonst. Das klingt nach einem ziemlich tollen Traum. Vor vier Jahren war das auch noch einer. Aber seit Dienstag 12 Uhr könnte er für 15.000 junge Europäer wahr werden. Die EU-Kommission verlost 15.000 sogenannte Travel-Pässe (Interrail-Tickets) an 18-jährige EU-Bürger, mit denen sie für…

Jeder Tropfen zählt!

Jeder Tropfen zählt!

Es ist ein hochsommerlicher Maitag, als ich in Frankfurt ins Flugzeug steige um ins herbstliche Kapstadt, Südafrikas „Mother City“, aufzubrechen. Das Thema Bewusstseinswandel am Beispiel der Wasserkrise Südafrikas führen mich nach Kapstadt, der ersten Millionenmetropole der Welt, in der die Wasserversorgung abgestellt werden könnte. Die Ankündigung des „Day Zero“, dem Tag, an dem das Wasser endgültig zur Neige…

Kampf mit Worten

Kampf mit Worten

Mit Sonnenbrille, Mütze und Kapuzenpulli holte Sido rund 1500 Fans während der 1Live-Nacht mit alten und neuen Songs in der Red Box in Mönchengladbach ab. Insbesondere mit seinen alten Hits wie zum Beispiel „Bilder Im Kopf“ brachte der Rapper den Saal zum kochen. Die gleichnamige Single ist die mit Abstand erfolgreichste in Sidos Karriere. Eingängiger Radiosound, eingängige Texte – das…

Post aus Potsdam!

Post aus Potsdam!

Neues vom Schülerzeitungswettbewerb der Länder. Gerade hat uns die wunderbare Nachricht von der Jurysitzung in Potsdam erreicht: Wir gehören wieder zu den besten Schülerzeitungen bundesweit und haben den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland gewonnen – wir freuen uns auf Berlin!!! Hier gehts zum ausgezeichneten Beitrag

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews