teaser-korbinian

„Keine Techno-Party im Schickimicki-Hotel!“

Eine Hotellobby in einem 4-Stern-Laden in Berlin. Hier treffen wir Korbinian Groll, seines Zeichens DJ, Musikunternehmer und Hornist. Die Location ist so unpassend wie nur irgend möglich: kreativ, innovativ und querdenkend (wozu wir uns selber jetzt auch mal zählen) trifft auf bieder, klassisch und konservativ. In diesem interessanten Spannungsfeld spricht standpunkt-Redakteurin Maren Wagemanns mit dem DJ über inspirierende Konzerte, Musik-Brieselung und die Vorteile von CDs und Vinyl.

standpunkt: Hallo Korbinian, noch mal Danke, dafür dass wir dich in Berlin treffen dürfen. Was macht für dich ein gutes Konzert aus?

Nach einem guten Konzert möchte ich auf jeden Fall um eine Erfahrung reicher sein. Durch die Musik möchte ich Emotionen wahrnehmen.

standpunkt: Erzähl mal, was machst du gerade in der Stadt?

Korbinian Groll: Zur Zeit mache ich eine Ausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien bei einer Booking-Agentur.

standpunkt: Wie bist Du zur klassischen Musik gekommen?

Korbinian Groll: Durch meine Eltern, die haben mich auf diesen Pfad gesetzt. Mit sechs Jahren habe ich angefangen Geige zu spielen, dann habe ich Horn gespielt. Das waren so die Anfänge.

standpunkt: Heute hast du sowohl Berührungspunkte mit der klassischen Musik als auch mit anderen Musik-Genres. Worin siehst du das Problem, dass so wenig junge Menschen klassische Konzerte besuchen?

Korbinian Groll: Die Vermittlung der Events ist ein Problem. Jugendliche die mit Klassik sonst wenig zu tun haben können mit Künstler, Stück und Komponist auf dem Plakat wenig anfangen. Vielleicht sollte man von Anfang an mehr Klassik vermitteln, zum Beispiel an den Schulen.

standpunkt: Du bist ja auch beruflich in der Musikbranche unterwegs, wie sieht dein Alltag hier in Berlin aus?

Stressig! (lacht) Ich stehe früh auf, bin dann von 10 bis 19 Uhr im Büro und versuche natürlich aus selber nebenher noch Musik zu machen. Am Wochenende gehe ich raus zum feiern und um Connections zu schließen. Das ist gerade in dieser Branche total wichtig. Und zwischendurch geht’s in den Plattenladen.

standpunkt: Was sind deine Wunschvorstellungen für die Zukunft?

Ich möchte vieles von dem mitnehmen, was ich jetzt in der Booking-Agentur lerne. Ich will aber auch selber als Künstler arbeiten, also als DJ. Eine Kombination wäre gut. Viele fangen so an, machen also einen Job und starten nebenbei als DJ und irgendwann können sie dann davon leben. Ich hoffe, dass ich den gleichen Weg gehen kann.

standpunkt: Das wünschen wir dir! Du arbeitest ja viel als DJ, wer hatte da den größten Einfluss auf dich?

Ein sehr guter Freund von mir. Früher hatte ich mit elektronischer Musik wenig am Hut. Von ihm habe ich dann den ersten Techno-Track zu hören bekommen. Da war ich total hin und weg von den neuen Sounds. Mir hat sich da eine neue Welt eröffnet! Das hat sofort mein Interesse geweckt weil ich vorher schon viele Musikrichtungen untersucht hatte aber hier gemerkt habe: das ist was ganz neues, das gab’s noch nie. Jeder kann eine Gitarre in die Hand nehmen und irgendwas spielen, irgendwie gab es alles schon einmal. Das habe ich früher auch gemerkt, als ich selber in einer Band gespielt habe. In der elektronischen Musik ist das viel experimenteller. Das macht viel für mich aus.

standpunkt: Hast du ein Idol in der Szene? Wer inspiriert dich?

Ich würde eher sagen, der mir imponiert. Da gibt es zum Beispiel Jeff Mills, ein totaler Pionier in der Szene, der macht total interessante Sachen.

standpunkt: Wir haben schon darüber gesprochen, dass sich in der Musik viel wiederholt. Was erklärt deinen Stil besonders?

Techno generell ist sehr weit gefächert. Und in der elektronischen Musik gibt es ja nicht nur Techno, sondern auch House, Deep House und so weiter, aber Techno finde ich spannend weil ich auf die Anfänge stehe, auf diese Wave-Generation. Aber auch neue Sachen die produziert werden finde ich spannend.

standpunkt: Was ist für dich das beste am DJing?

Die Kommunikation mit Leuten ohne Sprache. Man kann Teil einer Party sein, von dieser leicht abgelegenen Position aus und trotzdem per Musik mit den Leuten kommunizieren und ein Feedback bekommen.

standpunkt: Wie glaubst du wird sich das DJing in der Zukunft verändern?

Gute Frage! Es kommt auf die Musikrichtung und die Künstler an. Viele testen neue Technologien, probieren aber auch viel in Richtung „Live“  aus weil dieses DJ-Ding für viele auch ein bisschen ausgelutscht wirkt. Die Entwicklung ist spannend. Vielen wird es durch die digitale Sparte aber auch zu leicht gemacht. Jeder kann sich mit einem Laptop hinsetzen, etwas zusammenwischen und am Ende weiß niemand: hat er sich jetzt etwas dabei gedacht oder nicht?

standpunkt: Und was wird sich bei der elektrischen Musik verändern?

Da sehe ich viel in Richtung cross-over. Durch einen Kollegen habe ich eine Gruppe kennengelernt, die arabische Folklore mit elektronischer Musik verbinden. Das ist total experimentell, total neu und spannend.

standpunkt: Lass uns über Musik-Streaming sprechen. Du magst CDs. Aber wie siehst du in Zeiten von Spotify und Co die Zukunft des Musikmarktes?

Uff, schwierige Frage. Ich weiss nicht, wie sich das Kaufverhalten der Menschen entwickelt. Fakt ist, dass Musik viel leichter zugänglich geworden ist. Prinzipiell kann ja heute auch jeder mit Controller und Synthesizer selber Musik im Schlafzimmer produzieren, gerade elektronische Musik. Das ist dann sofort global verfügbar. Von der Idee kommt auch das der Idee dieser Streaming-Portale nah. Ich halte da ehrlich gesagt wenig von, weil das oft mit Werbung verbunden ist und man durch Vorschläge vorgegeben bekommt was man hört. Ich will selber entscheiden und auch selber nach Musik suchen damit ich mir eine eigene Meinung bilden kann – also keine ständige Berieselung.

standpunkt: Stimmt, viele schauen auch einfach nur darauf was „in“ ist.

Ja, und da sehe ich dieses Problem der Schnelllebigkeit. Viele lassen sich nur berieseln und hören gar nicht mehr bewusst zu. Das gilt auch nicht nur für elektronische Musik. Diese Idee „Das Lied finde ich super, ich gehe auf YouTube und poste es dann auf Facebook“ – im Endeffekt bereichert mich das doch nicht. Eine Platte lädt ja auch zur Auseinandersetzung mit der Band ein … wenn Musik nur einem Mausklick entfernt ist, ist das viel schwieriger.

standpunkt: Das Erleben ist dir also wichtig. Was macht dann für dich ein gutes Live-Konzert aus?

Der Künstler auf jeden Fall – klare Sache. Die Inszenierung muss stimmen, gerade bei elektronischer Musik wird viel mit Licht-Show und Visuals gearbeitet. Und die Location ist wichtig: in einem Schickimicki-Hotel kann ich keine Techno-Party abhalten.

standpunkt: In deinem Job organisierst du ja auch Künstler, die durch die ganze Welt touren. Wo sind zur Zeit die Hotspots?

New York – obwohl ich selber noch nie da war. Dann aber auch Rom, Barcelona, Mexiko … da müssen alle der Szene zu den Festivals und Events hin.

standpunkt: Korbinian, danke für dieses Gespräch!

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Ist Europa nicht mehr ‚cool’?

Als man am 1. Januar 2002 ein erstes und letztes Mal mit D-Mark und Euro bezahlen konnte, war auch im hintersten Winkel Deutschlands das Thema Europa angekommen. Vor 15 Jahren haben sich Jugendliche in Deutschland noch eher als Europäer, und weniger als Deutsche beschrieben. Die heutigen Jugendlichen haben eine ganz andere Einstellung zu Europa.

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

Postfaktisch: Risiko ‚Wahrnehmung‘

In Zeiten eines baldigen US-Präsidenten Donald Trump, eines Ausstieges Großbritanniens aus der EU – dem „Brexit“ – und des weiteren Aufstieges unheimlicher Geister in aller Welt kann einem schon flau im Magen werden. Auch beim Journalistentag 2016 des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV) NRW im Duisburger Landschaftspark Nord herrschte dieser Tenor: Der Vorsitzende Frank Stach eröffnete…

Ein Tag der Spaltung

Ein Tag der Spaltung

Die Wahlnacht ist das herbe Ende eines zermürbenden Wahlkampfes. Es wäre nicht übertrieben, den Tag als eine tiefe Zäsur für die Welt zu beschreiben. Damit ist auch der 9. November um ein historisches Datum reicher. Heute vor 27 Jahren fiel die Mauer in Berlin. Hoffnung und Erleichterung verbinden sich mit dem Tag, an dem sich…

Ho Chi Minh lässt grüßen

Ho Chi Minh lässt grüßen

Vietnam ist ein Land voller Kontraste. Zwar wehen noch die roten Fahnen aber der Übergang von Marx zu Money ist nicht zu übersehen. Einstige Schlachtfelder der Revolutionen und Kriege sind zu touristischen Schauplätzen geworden. Vietnam und Kambodscha zählt zu den spannendsten Regionen Asiens, die es neu zu entdecken lohnt. Beeindruckend sind die Zeugnisse großer Kulturen, die…

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Russlands Jugend im Wandel der Zeit

Jugendliche in Russland kennen die Sowjetära nur noch aus Erzählungen. Die heutige Generation ist geboren in einer Zeit des Umbruchs. Die 90er Jahre unter dem ersten demokratischen Präsidenten Boris Jelzin brachten viel Veränderung und einige offene Fragen. Was macht Russland im 21. Jahrhundert aus? Welche Werte prägen die Gesellschaft der aktuellen Putin-Ära?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Flüchtlinge im Klassenraum – Gelingt eine Inklusion?

Die wachsende Zahl von Zuwanderern aus Kriegsgebieten wie Syrien oder dem Irak haben die deutsche Gesellschaft spätestens seit dem massiven Anstieg im Spätsommer 2015 vor eine gewaltige Herausforderung gestellt. 441.899 Erstanträge zählt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für 2015, bis zum August 2016 kommen weitere 564.506 dazu. Der Flüchtlingszuzug fordert die Deutschen in…

Credits auf Kredit?

Credits auf Kredit?

Die Hausarbeit gegen Bezahlung? Das Geschäft mit den arbeitsaufwändigen studentischen Leistungsnachweisen ist nicht neu. Sogenannte Ghostwriter sind nicht nur in der Literaturszene oder Politik unterwegs, sie werden auch immer öfters von Studenten in Anspruch genommen. Ist eine fremd geschriebene Hausarbeit überhaupt legal? Kann sich da nicht jeder seine Studienleistung erkaufen, der zwar nicht studierfähig ist, aber genug Geld hat? Was…

standpunkt magazin zum download

standpunkt magazin zum download

Willkommen im standpunkt Magazin! In der diesjährigen Standpunkt Ausgabe präsentieren wir auf 144 Seiten einen dreidimensionalen Raum, der Platz für junges Denken schafft. 9qm Ausstellungsfläche für kulturelle und gesellschaftliche Themen — 9qm zum Kritisieren, Philosophieren und Entdecken. Unser Raum ist virtuell aber nicht zwangsläufig digital.

Habt Ihr schon zugestimmt?

Habt Ihr schon zugestimmt?

Und den Button bei den neuen Nutzungsbedingungen von Whatsapp gedrückt oder doch noch beim Runterscrollen des Kleingedruckten gezögert? Wir haben für Euch mal das Kleingeschriebene GROSS geschrieben: „Damit wir unsere Dienste betreiben und bereitstellen können, gewährst du WhatsApp eine weltweite, nichtexklusive, gebührenfreie, unterlizenzierbare und übertragbare Lizenz zur Nutzung, Reproduktion, Verbreitung, Erstellung abgeleiteter Werke, Darstellung und Aufführung der Informationen (einschließlich der Inhalte), die du auf bzw. über…

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

„Ich lese keine Comics. Das sind Graphic Novels“

In den Feuilletons deutscher Zeitungen sind Graphic Novels mittlerweile unverzichtbar und auch die großen Verlagen haben sie für sich entdeckt. standpunkt empfiehlt Grafic Novels als Lektüre – nicht nur für den Strand!

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Was ist Dein Abi wirklich wert?

Nach zwölf oder dreizehn Jahren Schule halten in diesen Wochen viele Schülerinnen und Schüler voller Stolz ihr Abiturzeugnis in den Händen. Über ein Viertel von ihnen hat ein Einser-Abitur hingelegt und stellt sich jetzt die Frage, was sie mit so einem wertvollen Abitur anfangen können. Die Anzahl der Abiturienten hat sich in den letzten zehn…

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

„Tu jest Polska – Hier ist Polen“

Westlichen Werte wie Liberalismus, Toleranz, Gleichberechtigung scheinen angesichts der derzeitigen Schlagzeilen der national-konservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) auf Rassismus, Ignoranz, Engstirnigkeit zu treffen – so jedenfalls deuteten Parlamentsvorsitzende und EU-Kommissare die Entwicklung in Polen. Standpunkt möchte die aktuelle Warnung des Europaparlament (13.4.2016) vor einer Gefahr für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zum Anlass nehmen, das…

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Zum Semesterstart: So lernst du besser auswendig!

Studium — das bedeutet Freiheit, neue Eindrücke und Erlebnisse, die du nie vergessen wirst! Neben den vielen spannenden Erfahrungen, die ein Studium mit sich bringt, gibt es auch einige Dinge, die kaum jemand am Uni-Alltag mag. Dazu gehört zum Beispiel das Auswendiglernen von Zahlen, Fakten oder Gesetzespassagen. Egal ob in Psychologie, Medizin, Jura, Natur- oder Geisteswissenschaften: oft…

435 Filme in 11 Tagen

435 Filme in 11 Tagen

Man sollte nicht nur das sehen, was sich auf dem roten Teppich präsentiert! Auf der Berlinale, dem grössten Publikumsfilmfestival der Welt, wird eine Menge gezeigt, was Aufmerksamkeit erregt. Aber gerade hinter den Kulissen und auf den kleineren Leinwänden sprießen die Ideen zu neuen Erzähl- und Darstellungsformen des Films. Ein 3:37 Minuten Handy Video wird zum 93 Minuten „Stop Motion Hörspiel“ und erhält gerade auf…

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

„Ein Kunststudium verändert den Menschen“

So Tony Cragg, Rektor der Kunstakademie, die zum alljährlichen Rundgang gerade wieder ihre Türen öffnete. Der Rundgang der Kunstakademie Düsseldorf ist mittlerweile ein Kunstevent geworden, das jedes Jahr mehr als 40.000 Besucher anzieht. Ein bunt gemischtes Publikum von Kunstliebhabern, Sammlern, Galeristen aber auch Kunstschaffenden, Kreativen und Kunstkursen umliegender Schulen schlendert  durch die breiten und hohen…