„Musik ist eine Form der Kommunikation…

…eine Sprache, die nicht in Notenwerten und Pausen wiedergeben wird. Den Puls und den „Flow“ der Musik mit all ihren Nuancen an Timing zu erleben und nach Möglichkeit zu vermitteln – das macht Musik für mich aus“, meint die international bekannte Pianistin Sheila Arnold, die anlässlich ihres Konzertes am 16. November 2014 um 17 Uhr mit dem Sinfonieorchester Opus 125 in der KFH in Mönchengladbach zu erleben sein wird.

sheilaarnold01
Foto: Christian Charlier

Frau Arnold, wie alt waren Sie, als sie das Klavier für sich entdeckten? Warum haben Sie sich für dieses Instrument entschieden?

Die Antwort ist insofern kurios, als meine Eltern zwar zunächst einmal ein Jahr nach meiner Geburt mit mir nach Deutschland umsiedelten, wir aber vier Jahre später der Heimat einen mehrmonatigen Besuch abstatteten. Wie wir wissen, hat Indien eine jahrtausendealte eigene Kultur. Die westliche Musik fand dort ihren Zugang zunächst einmal über die Missionare. Wir sind evangelisch und gehören somit zu einer Minderheit, die besonders im Süden Indiens vertreten ist. Meine Eltern sangen im Kirchenchor und die Chorleiterin bot uns an, in ihrem Hause zu wohnen. Wie der Zufall es wollte, war sie auch Klavierlehrerin und besaß als solche ein Klavier in ihrem Hause. Offenbar war es nun wohl so, dass man, wenn man mich vermisste, nur in die untere Etage zu gehen brauchte. Dort saß ich dann wohl und lauschte den Klavierstunden, habe vielleicht auch schon das eine oder andere ausprobiert.

Zurück in Deutschland musste ich allerdings noch ein paar Jahre warten, bis ich dann endlich mein erstes Klavier – ein altes, verschnörkeltes, schwarzes für 50,- Deutsche Mark bekam!

Was bedeutet das Klavier für Sie?

Neben meiner Familie ist es mein wichtigster Energiespender.

Ihre Musik ist Klassik. Haben Sie auch schon daran gedacht andere Musik als Klassik zu spielen? Vielleicht Jazz?

Nein. Das überlasse ich gerne denjenigen, die es können und dafür gestrickt sind. Ich bewundere diese Menschen aber sehr um ihren freien Umgang mit der Musik, übrigens genauso wie die „Spezialisten“ der Alten Musik.

Sie sind Solokünstlerin und treten auch immer wieder mit anderen Dirigenten und Orchestern auf. Gibt es ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter Musikern?

Nun ja, ich bin mit einem Musiker verheiratet und unsere Tochter ist verrückt nach Musik! Sagen wir einmal so, Musik ist eine Form der Kommunikation. Dieses geschieht beim Zusammenspiel untereinander und auch in Hinblick auf unsere Zuhörer. Es ist ein Kapitel zwischenmenschlicher Beziehung. Und wie im sonstigen Leben gibt es auch hier „Wahlverwandtschaften“…oder aber es gibt keine gemeinsame Basis. Wir stehen im günstigen Fall im Dialog und im traumhaften Idealfall atmen wir gemeinsam, erspüren Spannungsbögen der anderen und reagieren auf spontane Impulse. Ja, in diesem Fall gibt es ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Dieses entsteht naturgemäß aber vielleicht eher mit Kammermusikpartnern, mit denen man mehr Zeit im Vorfeld verbringt als mit einem Orchester, mit dem man in der Regel nicht mehr als maximal zwei Proben hat und sich aus Zeitmangel oft auf einen Kompromiss einigen muss – leider!

Der Dirigent ist der Chef des Orchesters, das Sie begleitet. Empfinden Sie ihn auch als Ihren Chef?

Es ist eine interessante Angelegenheit mit dem Klavier und einem Orchester. Eigentlich treffen zwei Instrumente aufeinander. Der gesamte Orchesterapparat ist quasi ein Instrument und das Klavier wiederum ist ein Orchester en miniature. Es hat genauso seine vielen Stimmen, die zu Wort kommen wie ein Orchester seine Instrumentengruppen hat. Gleichzeitig fühlt sich ein Orchester als Einheit. Nun passiert das Spannende, dass die einzelnen Stimmen des Klaviers mit den einzelnen Stimmen des Orchesters kommunizieren, gemeinsam atmen und sich miteinander verweben. Die klassischen Konzerte sind eigentlich fast alle auch ohne Dirigent spielbar. In dem Fall ist meist der Konzertmeister der „Repräsentant“ des Orchesters und erster Gesprächspartner. Ursprünglich war das Klavier durch seine Position im Orchester zwischen den Streichern integriert und war gleichzeitig der Dirigent! Der zusätzliche Dirigent im Solistenkonzert ist somit eine „moderne“ Erfindung. Eine der vielen Folgen der immer größer werdenden Orchester, Säle, Tasten-Instrumente, etc.

Wir sind Duo-Partner. Der Dirigent „spielt“ das Orchester und der Pianist spielt das Klavier. Und wie in jeder anderen Form von Kammermusik führt der Eine aber auch der Andere!

sheilaarnold02
Foto: Christian Charlier

Was ist Freiheit für Sie?

Täglich selbst entscheiden zu können, welche Prioritäten wir in unserem großen Spektrum an Möglichkeiten setzen möchten. Sei es privat, musikalisch selbst ausübend, unterrichtend oder organisierend. – Ohne dabei die Freiheiten anderer zu beeinträchtigen.

Was heißt das für die Musik?

Innerhalb des Pfades, der vom Notentext und dem jeweiligen Stil vorgegeben ist, rhetorisch spielen zu können, atmen zu können, die Resonanz des Instrumentes mit meiner Resonanz zu vereinen und diese wiederum mit der des Publikums und dafür nicht den absoluten Wert von Notenwerten und Pausen wiederzugeben und sondern den Puls und den „Flow“ der Musik. Ihre Sprache mit all ihren Nuancen an Timing zu erleben und nach Möglichkeit zu vermitteln – so wie wir es auch von unserer gesprochenen oder gesungenen Sprache her kennen.

Ordnen Sie sich als Interpretin den Komponisten unter? Oder versetzen sich in deren Geisteszustand?

Als Interpreten sind wir „Vermittler“, im Englischen gibt es das Wort „interpreter“, was soviel heißt wie „Übersetzer“. Wir haben also die Aufgabe und die Verantwortung, einen Text in einer bestimmten Sprache zu lesen und dann jemandem in dessen Sprache zu übersetzen.

Das setzt also voraus, dass wir beiden Sprachen beherrschen. Wir versuchen, den Notentext so zu verstehen, wie er zu der jeweiligen Zeit der jeweiligen Komponisten in ihrem jeweiligen Land gemeint war, auf den jeweiligen Instrumenten gespielt und von seinen Zeitgenossen auch entsprechend verstanden wurde, und die gelesene Musik daraufhin für andere hörbar zu machen.

Ich werde mich hüten, mich in den Geisteszustand der Komponisten versetzen zu wollen! Sicherlich fallen auch Ihnen direkt einige Beispiele ein, bei denen das nicht gerade wünschenswert wäre.

Wohl aber sehe ich es als unsere Aufgabe als Interpreten an, im Zuge des nachschöpferischen Vorgangs, das Werk in seiner Dramaturgie einerseits zu erfassen, andererseits die unterschiedlichen Charaktere oder Affekte trotz professioneller Distanz zu durchleben.

Wir sind keine guten Musiker, wenn wir nur in der Lage sind, uns selbst darzustellen. Es ist stets eine Arbeit des Musikers an der jeweiligen Rolle und an sich selbst. Frei nach Stansislawski…

Sie engagieren sich u.a. im Projekt „rhapsody in school“. Was sind Ihre Beweggründe?

Die Neugier der Kinder und Jugendlichen und meine eigene Liebe zur klassischen Musik, die ich gerne auch der jüngeren Generation weitergeben möchte. Entweder spielerisch wie bei einem Kindertheaterstück über Mozart, das ich zusammen mit einer Schauspielerin erarbeitet habe und das sich explizit an Vor- und Grundschulkinder wendet oder aber im Gespräch an den Schulen. Hier stellen die Kinder und Jugendlichen die Fragen. Zum Privatleben, zum Berufsleben, zu meinen Empfindungen, zum Instrumentarium etc. Dadurch sind wir Musiker nicht mehr Wesen von einem anderen Planeten, die man aus der Ferne auf einer Bühne sehen kann und die mit geschlossenen Augen in einer scheinbar fernen Welt leben, sondern ganz normale Menschen, die sich allerdings einer bestimmten Sache verschrieben haben.

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Oh, da warten zwei CDs darauf, veröffentlicht zu werden und zwar einerseits Duo-Werke für Romantische Gitarre und Fortepiano und eine CD mit Werken von Franz Schubert für Klavier solo. Außerdem gibt es einige Konzerte, u.a. in Frankreich, Peru und Bolivien. Kammermusikabende (beispielsweise am 1. März in Düsseldorf mit Alexander-Sergei Ramirez, Klassische Gitarre).

Auch Meisterkurse im Sommer an der Landesmusikakademie Schloß Engers und in Belgien.

Am 16. November um 17 Uhr darf sich Mönchengladbach nun auf Sheila Arnolds Interpretation des Beethoven Klavierkonzert Nr.3 c-Moll und weitere Orchesterwerke von Beethoven mit dem Sinfonieorchester Opus 125 freuen.

Opus125

Gleich drei Werke von Ludwig van Beethoven stehen beim Konzert in der Kaiser-Friedrich-Halle auf dem Spielplan des Sinfonieorchesters Opus 125. Unter der Leitung von Michael Mengen kombiniert das Orchester Beethovens stürmische Ouvertüre zu „Coriolan“ mit der 8. Sinfonie.

www.opus125.de

Design: Linus Bahun
Design: Linus Bahun

Die Visualisierung und das Design zum Programmplakat wurde von Linus Bahun entworfen. Eine Aufgabenstellung, die das Orchester zukünftig gerne weiterhin von jungen Designern umsetzen lassen würde.

Das Netz vergisst nichts…oder?

Das Netz vergisst nichts…oder?

Fast 66 % unserer Mitschüler*innen fühlen sich im Internet sicher und brauchen laut eigener Aussage keine Unterstützung. Wir denken, dass die meisten die Gefahr unterschätzen. Michelle Hoff aus der Standpunktredaktion hat einige Tipps zusammengestellt, die man unbedingt beachten sollte. Text: Michelle Hoff, Lara Mund, Jaron Riedl Im Internet gibt es kein „sicher“, aber es gibt…

Alle Welt nutzt  YouTube.

Alle Welt nutzt YouTube.

An YouTube führt im Netz kaum ein Weg vorbei. Aber wie nutzt YouTube dich? Wie macht es deine Daten zu Geld? Welche Daten von dir erfasst YouTube? Was macht der Mutterkonzern Google damit, und wie kannst du deine Privatsphäre schützen?  Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen YouTube, das entspricht rund einem Viertel der Internetnutzer weltweit. Auf der…

Long live the smartphone!

Long live the smartphone!

Das Smartphone braucht in der Herstellung fünf bis zehn Mal so viel Energie und CO2 wie in der Nutzung. Text: Seán Levey Mit mehr als 109.000 Besuchern, Tendenz steigend, ist der Mobile World Congress die Größe Mobilfunk Messe Europas. 2400 Aussteller stellten 2019 in Barcelona die neusten Trends, darunter faltbare Smartphones, der interessierten Masse vor. Auch…

Handy statt Federmäppchen

Handy statt Federmäppchen

823 Schüler*innen (411 Jungen und 412 Mädchen) der Stufen 5 – 13 (11 bis 19 Jahre) wurden im Februar 2019 an der Gesamtschule Hardt zu ihrem Mediennutzungsverhalten von den Schülerzeitungsredakteuren* gefragt. Auch wenn einige Ergebnisse Vermutungen bestätigen, so erstaunen auch viele Einschätzungen und Antworten der befragten Schülerinnen und Schüler:

Unser Geschenk für Euch!

Unser Geschenk für Euch!

Wir schenken Euch zum Fest die neue Ausgabe unseres Magazins als Onlineversion direkt auf Euer Handy. Lasst Euch informieren, unterhalten und inspirieren für ein glückliches und zufriedenes neues Jahr! Euer Standpunkt-Team

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Weltweit erinnert der Holocaust-Gedenktag an die Verbrechen der Nazis. Am 27. Januar 1945 befreite die sowjetische Armee die Häftlinge des KZ Auschwitz. Was sie vorfand, ist bis heute unfassbar. Zum Holocaust-Gedenktag haben an vielen Orten Menschen an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnert. Die Exkursionen der Stufe 10 nach Auschwitz bleiben vielen Schüler*Innen in Erinnerung. Die…

Lerntempo Duett

Lerntempo Duett

Melinda Tatraku ist in Albanien geboren und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Erst in der Grundschule hat sie die deutsche Sprache gelernt und direkt das Schreiben für sich entdeckt. Im Standpunktmagazin schreibt die Sechsklässlerin über ihre Erfahrungen in ihren Schulen in Albanien und Deutschland. Ihr fragt euch jetzt sicher: „Was meint sie nur mit Lerntempo…

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Minerva Cuevas stellte heute im Forum der Gesamtschule Hardt im Rahmen eines artist‘s talk einen Querschnitt ihrer Arbeiten vor, um anschließend mit den Schüler*innen im Plenum zu diskutieren. Moderiert und vorbereitet wurde das Gespräch durch die Standpunktredaktion und die Moderatoren Séan Levey und Ivana Baumann.

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Mit 33 Prozent ist der Anteil der Lehrlinge und Studenten, die ihren eingeschlagenen Ausbildungsweg abbrechen, erschreckend hoch. Welche Gründe gibt es dafür? Die Berufswahlvorbereitung ist intensiver und breiter aufgestellt denn je, aber was macht eine gute Hilfe bei der Berufswahl aus? Ist die Berufsberatung heute noch zeitgemäß? Welche Alternativen zum Studium oder Berufsausbildung gibt es nach der…

Kulturbetriebe 4.0?

Kulturbetriebe 4.0?

Der Machtkampf mit der Digitalisierung – Museen und Theater gefangen zwischen neuen Trends und Überforderung. Kampagnen, wie „Stop Phubbing“[1] des australischen Studenten Alex Haigh, haben bereits im Jahr 2013 Wellen geschlagen. Auch „Smombie“[2] das Jugendwort des Jahres 2015 schließt sich der Thematik des Phubbings an: Egal ob bei Verabredungen, dem Weg zum Bus oder auf…

Was wir nicht richtig verstehen,

Was wir nicht richtig verstehen,

finden wir auch nicht richtig gut. So spalten sich auch Befürworter und Verweigerer neuer Technologien. Wir stehen am Beginn einer digitalen Revolution, die bisherige Entwicklungen im Bereich der Kommunikation wie den Druck, das Telefon, den Fernseher und Computer, in seinen Auswirkungen auf unser soziales Leben und die Wirtschaft in den Schatten stellen wird. Wir werden mit den neuen…

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

Das macht 21 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung aus! Am 26. Mai wählt die europäische Bevölkerung die Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Diese werden die Zukunft von Kindern und Jugendlichen in Europa* und über die Grenzen hinweg gestalten. Jedes vierte Kind, also mehr als 25 Millionen Kinder in Europa*, sind in Gefahr, von Armut und Ausgrenzung betroffen…

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Der Wohlstand reicher Industrienationen – darunter auch Deutschland – ist auf einem verschwenderischen Ressourcenverbrauch aufgebaut. Der Großteil unserer Wirtschaft ist eine Einwegwirtschaft: große Mengen an Rohstoffen werden entnommen, um damit oft kurzlebige Produkte herzustellen, die nach Gebrauch einfach weggeworfen werden. Ob Kleidung, Möbel, Fahrzeuge, Elektrogeräte und Elektronik – alles ist heute wenig langlebig gestaltet und…

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Ein Crashkurs mit den zehn wichtigsten Fragen und Antworten zur Europawahl. Für Euch aus dem Netz gefischt und geschrieben von Eva Müller-Foell für fluter.de

Der Traum vom Grundeinkommen

Der Traum vom Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist das politische Zukunftsprojekt der digitalen Moderne. Geld vom Staat für jeden – ob Milliardär oder Arbeitsloser. Bedingungslos und ohne Gegenleistung. So vielversprechend das klingt, so umstritten ist es auch. Hat das BGE das Potential, den deutschen Sozialstaat umzukrempeln? Wir klären auf.

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet es in Europa zu leben? Wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet Europa jungen Menschen? Über diese und viele weitere Fragen diskutieren junge Menschen bundesweit und nicht nur in unserer Schule anlässlich des EU-Projekttages. Sinn und Zweck dieses Europa-Projekttages ist es, das Interesse an sowie das…

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Die Konsequenzen der schnellen technologischen Entwicklung der letzten Jahre können wir noch nicht überblicken. Erst recht nicht die für unser gesellschaftliches Zusammenleben und unsere Lebenswelt von morgen. Kinder und Jugendliche sind bereits in diese neue Welt hineingeboren und erleben die Geschwindigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung bereits als Generationen unterschiedlicher Zeitepochen. Von ihnen wird erwartet,…

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

Mit realen Praktikaangeboten und Empfehlungsschreiben von Mönchengladbacher Unternehmen wurden die Finalisten des Bewerbungswettbewerbs bei der Jurysitzung des Erasmus+ Projektes am 19. Januar im VIP Club des Borussia Parks ausgezeichnet. Jetzt gibt es den Rückblick auf das Workshop-Programm und das große Finale als Video ‚made by Standpunkt‘.

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Die Frage „Und, was machst du jetzt so nach dem Abi?“ nervt, weil allein im Ton schon die Erwartungshaltung durchsickert, nach der Schule etwas Vernünftiges zu machen. Viele haben vor und auch nach dem Abi aber noch keinen Plan. Bei den meisten geht es immer nur geradeaus. Viele starten ein Studium und brechen dann ab, weil…

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Deutschland und Frankreich verbindet eine intensive und wechselhafte Vergangenheit, aus der nach der Verständigung beider Länder der Gedanke einer europäischen Einigung entstanden ist. Allein ein Schüleraustausch reicht jedoch nicht, um als Jugendlicher ein Land zu verstehen, das für Deutschland mehr als nur ein Nachbar ist. Im Rahmen eines Erasmus+ Projektes haben sich Jugendliche aus verschiedenen…

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Abenteuer, bessere Sprachkenntnisse, neue Freunde…das erträumen sich die meisten von einem Austausch ins Ausland, doch nur die wenigsten Schülerinen und Schüler der Mittelstufe trauen sich diesen großen Schritt zu. Lara und Michelle aus der Schülerzeitungsredaktion haben ein paar Mutige aus der 10. Klasse der der Gesamtschule Hardt nach ihren Erwartungen und Gefühlen zu ihrer bevorstehenden Reise…

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

Am Freitag wurden die 29 besten Schülerzeitungen Deutschlands von Bundesratspräsident Michael Müller, dem Schirmherren des  Schülerzeitungswettbewerbs der Länder 2018, Medienvertretern sowie den Partnern der Sonderpreise im Bundesrat geehrt. Eine Jury hatte sie aus 1900 Einsendungen ausgewählt. Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland hat ihren Sonderpreis „Europa hier bei mir“ an zwei Schülerzeitungen vergeben. Die Preise…

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Keine Woche ohne Tweets von Donald Trump, mit denen der US-Präsident gegen Medien polemisiert. Er bezeichnet kritische Berichterstattung über seine Politik als „Fake-News“ und greift kritische Journalistinnen und Journalisten direkt an. (DIE ZEIT) Durch Trumps Angriffe auf die freie Presse leidet auch das Vertrauen der Menschen in unabhängige Berichterstattung. Das habe gefährliche Konsequenzen schreibt der…

Eine Niere für den Familiennachzug?  

Eine Niere für den Familiennachzug?  

Die schwierigen Lebensverhältnisse und die finanzielle Not von Flüchtlingen lassen den illegalen Organhandel auf der Welt blühen. Wir sind an Berichte gewöhnt, die zeigen, dass Schutzsuchende obdachlos sind, betteln müssen oder in die Prostitution gezwungen werden. Die Steigerungsform ist jetzt, dass auch Organe verkauft werden, um eine menschenwürdige Perspektive oder eine Fluchtalternative zu entwickeln.

 #wirsindmehr – Standpunkt gegen rechte Hetze!

 #wirsindmehr – Standpunkt gegen rechte Hetze!

 #wirsindmehr muss mehr als nur ein Hashtag sein. Bands wie Kraftklub und K.I.Z. geben am Montag in Chemniz ein Gratiskonzert. Sie wollen ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Unter dem Motto #wirsindmehr formiert sich auch im Netz der Protest gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit. Es ist ein Aufruf zur Solidarität gegen rechte Hetze. Dazu müssen sich alle im realen…