Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Gestern wurden die erschreckenden Ergebnisse der Bildungsstudie der Kultusministerkonferenz über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) veröffentlicht. Ein großer Aufschrei geht durch die Medien. Nach einer Untersuchung der CDU-nahen Konrad Adenauer Stiftung zur „Studierfähigkeit und Ausbildungsfähigkeit“, sieht es aber bei den jungen Menschen, die nach der Schule in eine Berufsausbildung oder ein Studium wechseln, genau so dramatisch aus. Dabei schien es in Sachen Bildung in Deutschland doch erfolgreich zu laufen?

Medienberichten zufolge haben in den letzen Jahren 53 Prozent der Schulabgänger eine Studienberechtigung erreicht, die Jugendarbeitslosigkeit ist mit sieben Prozent auf dem niedrigsten Niveau und das Gymnasium freut sich als beliebteste Schulform über wachsende Anmeldezahlen. Diese Erfolgsmeldungen haben viele Parteien mit ihrer bildungspolitischen Arbeit begründet und im Wahlkampf auf ihre Fahnen geschrieben. Doch die positiven Zahlen täuschen.

Bildungsexperten beklagen, dass trotz besserer Noten auf den Schulabschlusszeugnissen die Kompetenzen der Schüler, die in eine Berufsausbildung oder ein Studium wechseln, immer schlechter werden. Durch das Fehlen dieser Mindeststandards müssen immer mehr Betriebe und Universitäten für die Berufs- und Studienanfänger Schulunterricht nachholen. Das Spektrum der Nachhilfe reicht von Schreibberatung, Texterfassung und -verständnis bis hin zu Brückenkursen in Mathematik. Doch selbst diese Maßnahmen helfen nicht, die stetig steigende Zahl der Studien- und Ausbildungsabbrüche zu verhindern.

Mit 33 Prozent ist der Anteil der Lehrlinge und Studenten, die scheitern, erschreckend hoch.

Für die Wirtschaft, die vor allem über Personalmangel in den sogenannten MINT-Fächern klagt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), sind die hohen Abbruchquoten gerade auf diesen Feldern alarmierend.

Laut Konrad-Adenauer-Stiftung bringe ein immer größer werdender Teil der Schulabgänger die Kompetenzen, die ihnen auf den Zeugnissen attestiert wurde, einfach nicht mit. Immer mehr Studierende sind den intellektuellen und fachlichen Anforderungen der Studiengänge nicht mehr gewachsen.

Scheinbar liegen die Kompetenzen dieser Studenten irgendwo anders als in der Wissenschaft.

Wie auch bei der aktuellen Studie der Grundschüler liegen auch nach den Schulabschlüssen große Schwächen in der Rechtschreibung und der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit. Bei den Auszubildenden in technischen Berufen und Studenten in den Ingenieurwissenschaften zeigen die Ergebnisse von Eignungsprüfungen gravierende Mängel von Fähigkeiten in Bereichen der Mathematik, die in der Oberstufe von allen erlernt worden sein müssten. Eine Ursache dafür sehen die Autoren der Studie auch in der Problematik der immer heterogener werdenden Lerngruppen. Wurden früher in den Leistungskursen Deutsch und Mathematik einschlägig begabte Schülerinnen und Schüler auf das Universitätsstudium vorbereitet, muss sich der Unterricht heute an den Schwächeren orientieren. Die starke Anwahl der Gymnasien hat auch dort die Standards absinken lassen und erfordert Maßnahmen und zusätzliche Angebote zum Erreichen des Mindeststandards.

Mit der Zentralisierung und Vereinheitlichung der Abschlüsse und der neuen Lehrpläne steht der kompetenzorientierte Unterricht im Vordergrund, sodass die Vermittlung von Fachwissen im Fachunterricht oft zu kurz kommt. So können Schülerinnen und Schüler mit wenig inhaltlicher und fachlicher Kompetenz von der Grundschule über das Gymnasium bis zur Universität „durchkommen“, heißt es in der Studie. Die negativen Folgen werden sich jedoch spätestens beim Übergang in das Berufsleben zeigen.

Medienkompetenz: 1,0 und logisches Denken: 5,0

Inzwischen liegt der Anteil der Studierenden, die zuvor kein Gymnasium besucht haben, bei über 50 Prozent. Hier steht laut Studien hinter der formalen Studienberechtigung oftmals keine tatsächliche Studienbefähigung. Ursache ist der politische Druck in vielen Bundesländern auf die Schulen, gute Notendurchschnitte und niedrige Durchfallquoten zu erzielen. Viele Lehrer beobachten, dass viele Schülerinnen und Schüler heute das Abitur bestehen, das sie früher nie geschafft hätten.

Leistungsverbesserungen zeigen heutige Schülerinnen und Schüler zwar in der medialen Aufbereitung, in Präsentationstechniken und in Fremdsprachen. Dramatisch rückläufig sind aber entscheidende Fähigkeiten wie logisches Analysieren von Texten oder Rechtschreibung.

Vielen Schulabgängern fehlt es zunehmend auch an Sozialkompetenzen. Hochschulen und Betriebe bemängeln immer häufiger eine fehlende Leistungsbereitschaft und Disziplin sowie eine zu geringe Belastbarkeit der Studierenden und Azubis (Umfragen des DIHK).

Wissen ist in einem digitalen Zeitalter jederzeit verfügbar und bequem abrufbar. Daher wird immer weniger Denkleistung in Form von Merkfähigkeit trainiert. Diese Bequemlichkeit hat aber fatale Konsequenzen für das kombinatorische und intelligente Denken. Um logisch und schlussfolgernd denken zu können, muss auf Erlerntes im Kopf zurückgegriffen werden können. Früher war das sture und scheinbar sinnlose Auswendiglernen das Trainingsprogramm. Heute gibt es sicher sinnvollere didaktische Methoden, die die Merkfähigkeit fördern.

Schule wird von Eltern oft als „All-inclusive-Paket“ verstanden

Bei den untersuchten Defiziten handelt es sich um Fähigkeiten, die mit Üben und Wiederholen erworben werden können. Das ist mühselig und in den Elternhäusern fehlt es oft an Unterstützung und konsequenter Begleitung. Die Schule wird dabei immer mehr von Eltern für Erziehungsaufgaben in die Verantwortung genommen und als „Fullserviceunternehmen der Wissens- und Kompetenzvermittlung“ betrachtet. Sie soll ihre Kinder fachlich auf eine erfolgreiche Berufslaufbahn vorbereiten und sie gleichzeitig in sozialen Kompetenzen fit machen.

Erst im Übergang zum Beruf müssen sich Eltern und ihre Kinder mit den Defiziten auseinandersetzen, wenn der Nachwuchs mit den Folgen der Bildungslücken an der Hochschule oder im Betrieb kämpft und aufgibt. Laut Berufsbildungsbericht 2015 der Bundesregierung stieg der Anteil der Azubis, die ihre Ausbildung z.B. im Handwerk abbrechen bei 34 Prozent, also ähnlich wie bei den Studierenden.

Nicht nur Schulen, insbesondere auch die Erziehenden sind mehr denn je gefordert, Jugendliche im konzentrierten, zielgerichteten und selbstständigen Arbeiten zu fördern und sie auch darauf vorzubereiten, Misserfolge zu ertragen. Das erfordert von allen Beteiligten viel Ausdauer und Anstrengung.

Quelle: Die Welt

The winner is…#Wertvolles Europa

The winner is…#Wertvolles Europa

Das neue Standpunkt-Team freut sich sehr über den zweiten Platz beim Schülerfoto- und Kurzfilmwettbewerbs „EuroVisions 2017“. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat die zehn Gewinnerbeiträge heute mit rund 100 Gästen im Landeshaus in Düsseldorf ausgezeichnet. Unter dem Motto „#Wertvolles Europa“ hatten sich mehr als 1700 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II in Nordrhein-Westfalen am Wettbewerb beteiligt. Die große Resonanz…

Die machen Bock auf Kunst.

Die machen Bock auf Kunst.

MG_ArtFriends« so nennt sich die neue Keimzelle von jungen Kunstinteressierten, die sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal im alten Museum an der Bismarckstraße getroffen hatte. Eva Caroline Eick und Felicitas Fritsche-Reyrink sind die Initiatorinnen, die zum Kennenlernen in die derzeitige Ausstellung „VON DA AN“ eingeladen hatten. Ein optimaler Auftakt für die erste Inszenierung der jungen Kunstfreunde.

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

Thoughts on tortillas, Toledo and trilingualism

KOMMENTAR – COMMENT We flew to Spain for a few days in collaboration with Erasmus+ and here are just some cheesy thoughts about that journey for you…

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien nutzen statt nur benutzen.

Medien spielen in unserer Welt eine immer größere Rolle. Die Kommunikation und der Austausch von Informationen finden heute gerade bei Jugendlichen mehrheitlich auf multimedialen Kanälen statt. Damit in der Flut der Medien wichtige Informationen wie zum Beispiel schulinterne Aktivitäten und Nachrichten nicht verloren gehen, hat die Schülervertretung gemeinsam mit der Schülerzeitungsredaktion der Gesamtschule Hardt das…

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Wie fühlt sich das Leben nach dem Abi so an?

Im Rahmen der bundesweiten Gründungswoche hat die standpunkt-Redaktion der Gesamtschule Hardt einen Tag des Unternehmergeistes 2018 umgesetzt und die Studien- und Berufswahlberatung mal entstaubt. Dazu wurden ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler eingeladen, zu ihrem Studium, ihrer Ausbildung oder ihrem Beruf befragt und ihre Antworten als  Picterviews festgehalten. Vorbereitet und unterstützt wurde das Treffen von Q1 Schülerinnen und Schülern des aktuellen Erasmus+ Projektes…

Jerusalem – der ultimative Deal.

Jerusalem – der ultimative Deal.

Für Donald Trump ist es „der ultimative Deal“: Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. „Ich würde gern den Deal machen, den noch keiner gemacht hat“, sagte der US-Präsident kurz nach seiner Wahl im November über die Lösung des Nahostkonflikts. (Zeit 2/2017) Jetzt hat er den „Deal“ gemacht und in dieser Woche Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt,…

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Einmischen – die Mischung muss stimmen!

Der Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 für die Sekundarstufe I hat für Aufregung in der Mönchengladbacher Schullandschaft gesorgt. Zur Entscheidung in der Politik steht, mehr Gesamtschulplätze zu schaffen und dafür Hauptschulen in der Stadt zu schließen. Laut Schuldezernent Gert Fischer ist ein Schulneubau wegen fehlender Mittel jedoch nicht möglich. Mehr Gesamtschulplätze können daher nur über Möglichkeit entstehen, die Zügigkeit an den bestehenden…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.