Teuflisch gut und alles andere als altmodisch.

K.Reinfeld
Foto: www.gruenderzeiten.com

Es hat sich gelohnt neugierig zu sein und heraus zu finden, was alles möglich ist auf der Mundharmonika. Der Kempener Abiturient Konstantin Reinfeld ist auf seiner Mundharmonika wohl einer der besten Jazzspieler der Welt und war gerade mit seiner Band „Konstantin Reinfeld & Mr. Quilento‘ auf der legendären Jazz Rally in Düsseldorf zu erleben.

Drei Tage lang spielten 500 Musiker in 77 Konzerten auf 30 Bühnen im Rahmen der Jazz Rally in Düsseldorf. Fast 300.000 Besucher hörten und erlebten nicht nur Jazz-Musik, sondern auch Klassik, Rock und Pop. Denn genau das ist die Mischung der Jazz Rally, die alle Musikliebhaber, unabhängig vom Alter, anspricht. Schon der Freitag brach mit seinen 22 Konzerten alle Rekorde.

Mit dabei war auch das 18-Jährige Ausnahmetalent aus Kempen. Das Konzert seiner Band „Konstantin Reinfeld & Mr. Quilento“ war mehr als gut besucht und bekam tosenden Applaus. An diesem Abend bewies Konstantin Reinfeld einem begeisterten Publikum, wie die Mundharmonika als Soloinstrument im Jazz für Furore sorgen kann. Begleitet wurde er von seiner exzellenten Hamburger Band mit Christoph Spangenberg (piano), Daniel Stritzke (bass), Hajo Schüler (drums), mit der er Blues, Jazz und Funk traditionell als auch modern interpretierte sowie von ihm geschriebenen Stücke zu Gehör brachte.

In einen warmen Sound gebettet, groovte die Mundharmonika eingebettet in dem harmonischen Spiel der Musiker. Dabei klingt Reinfeld wie ein erfahrener Jazzmusiker. In so jungen Jahren schon den Blues und das gewisse Jazzfeeling zu haben, zeigt sein herausragendes Talent. Erst Recht, wenn man bedenkt, dass Konstantin Reinfeld das Instrument erst seit 5 Jahren spielt. 2010 wurde er sogar jüngster offizieller Endorser der Firma Hohner, die ihn beim World Harmonica Festival 2013 als einen der besten Jazzspieler der Welt auf der diatonischen Mundharmonika ankündigte. Nicht nur für Jazzliebhaber sondern auch für Neugierige, die sich von modern interpretiertem Blues, Jazz und Funk begeistern lassen, ist Konstantin Reinfeld eine echte Entdeckung, von der wir sicher noch viel hören werden.

Sein Debutalbum überzeugt!

Fotos: www.gruenderzeiten.com

In unserem Interview haben wir Konstantin danach gefragt, wie alles angefangen hat und was er noch so plant…

Der Mundharmonika-Spieler Konstantin Reinfeld ist ein unglaublich vielseitiger Musiker und unser „Künstler des Monats“. Er stammt aus Kempen und steht nach seinem soeben abgelegten Abitur vor einer vielversprechenden musikalischen Karriere als einer der weltbesten Jazzmusiker auf der Mundharmonika.

Ob als Solo-Musiker oder mit seiner Hamburger Band – der sympathische Ausnahmemusiker begeistert jedes Publikum. Im Interview spricht er nun darüber, wie er zur Mundharmonika gekommen ist, seine musikalische Experimentierfreude und seine Liebe zum Jazz.

/standpunkt/ Konstantin, wie kamst Du denn zur Mundharmonika?

Obwohl ich wie viele als Kleinkind schon einmal eine Mundharmonika in der Hand hatte, war es ein langer Weg, bis ich die Mundharmonika als Instrument für mich entdeckt habe. Musikalisch war ich wohl schon immer und habe früh angefangen, Klavier und später auch Klarinette zu spielen. Ende 2008 hat mich der Auftritt von Michael Hirte beim Supertalent und dabei ganz besonders der Klang des Instruments so begeistert, dass ich unbedingt anfangen wollte, Mundharmonika zu lernen. Das habe ich dann weitestgehend autodidaktisch mit Hilfe von Lehrbüchern, dem Internet und Foren mit einer kleinen, aber sehr aktiven Mundharmonika-Szene getan, bis ich meine großen Vorbilder auf dem Instrument um Unterrichtsstunden online via Skype gebeten habe. Von dem Zeitpunkt an habe ich dann bis vor einem Jahr zusätzlich Unterricht von Spielern wie Howard Levy (Béla Fleck and the Flecktones) und anderen Größen der Szene bekommen.

/standpunkt/ Du trittst sowohl als Solist oder mit Deiner Band „Mr. Quilento“und auch in Projekten wie „Floating Creep“ auf. Worin unterscheiden sich Deine verschiedenen Projekte? Eignet sich ein bestimmtes Projekt für bestimmte Anlässe besonders gut?

Mit meiner Band Mr. Quilento sind wir im Quartett, das heißt ich spiele mit einem klassischen Klavier-Trio im Rücken. Wir spielen jedoch auch oft mit einem Fender Rhodes statt einem Klavier und einem E-Bass statt einem Kontrabass. Somit sind wir ziemlich flexibel und können sowohl in Clubs, als auch konzertant auftreten. Die Musik ist jazzig und voller Improvisation, aber wir spielen auch viele Stücke, die von ganz anderen Musikrichtungen inspiriert sind.

Die Musik, die ich als Floating Creep mache, ist hingegen elektronische Beat-Musik und eigentlich nur eine kleine Sache, mit der ich erst vor einem halben Jahr begonnen habe. Ich wurde so stark von elektronischer Musik beeinflusst, dass ich es einfach auch selber ausprobieren wollte, Beat-Musik zu produzieren. Ich arbeite dabei viel mit Samples und ich liebe es dabei Klänge zu entdecken, zu manipulieren und zu überlagern. Viele Sounds nehme ich dafür aber auch selber auf, seien es Feldaufnahmen oder Instrumente, die ich dann einspiele.

/standpunkt/ Wie würdest Du Dein musikalisches Repertoire beschreiben?

Ganz klar einordnen lässt es sich mein musikalisches Repertoire sicherlich nicht. Ich versuche keinerlei Einflüsse zu verstecken und diese können aus allen Richtungen kommen. Natürlich hatte der Blues anfangs einen großen Einfluss, jetzt sind es aber besonders elektronische Musik oder Hip-Hop. Ich bin offen für jegliche Musikrichtungen und spiele sie jeweils so authentisch wie möglich. Wichtig ist für mich aber immer, dass dabei der improvisatorische Anteil aus dem Jazz Teil der Musik bleibt.

/standpunkt/ Die Mundharmonika wird eher dem Blues zugeordnet. Als Mundharmonikaspieler spielt Jazz für Dich aber eine große Rolle. Gibt es Stücke, die das Publikum dabei besonders begeistern?

Natürlich ist es schon sehr ungewöhnlich, mehr als Blues oder Volksmusik von einer Mundharmonika zu hören. Schon alleine das begeistert das Publikum oft. Besonders gut kommen aber Stücke an, in denen die Mundharmonika ihre Vielseitigkeit zeigt. Zum Beispiel imitiere ich bei meinem Song Dronin‘ die Klänge eines Dudelsacks. Oft sprechen mich Besucher der Konzerte später auf so etwas an, denn mit geschlossenen Augen erinnert sie der Klang der Mundharmonika an ein Saxophon, eine Trompete oder andere Instrumente. Auch unsere Versionen von Stücken aus der elektronischen Musik kommen immer gut beim Publikum an.

/standpunkt/ Und hast Du musikalische Vorbilder aus der Jazz-Welt, die Dich inspirieren?

Im Jazzbereich gibt es natürlich viele Musiker, die mir da in den Kopf kommen. Besonders Pianisten wie Robert Glasper oder Brad Mehldau gefallen mir sehr. Sie sind unglaublich vielseitig und einfach wahnsinnig gute Musiker, Komponisten und Produzenten, die sich nicht von Genregrenzen irritieren lassen. Ich versuche aber, überall Inspiration für die Musik zu finden.

/standpunkt/ Gibt es einen Auftritt, der Dir besonders in Erinnerung geblieben ist? Wenn ja, warum?

Das war ganz bestimmt mein Auftritt in Südkorea im letzten Herbst anlässlich des 1st International Harmonica Festivals in der City Hall von Seoul in Südkorea. Die City Hall hat eine wunderbare, große Konzerthalle, doch ich lernte meinen Pianisten aus Japan für das Konzert erst eine Stunde vorher kennen und wir hatten bestimmt nur 15 Minuten Zeit zu proben. Letztendlich hat aber alles super geklappt! Zudem war es auch ein tolles Treffen einer Familie von Mundharmonikaspielern aus der ganzen Welt, die das Instrument und die Musik verbindet. Bei dem Festival durfte ich auch den Mundharmonikahersteller Hohner am Stand vertreten und bei den Mundharmonika-Wettbewerben in der Jury sitzen. Es ist auch wirklich unglaublich, wie verrückt die Asiaten nach der Mundharmonika sind. Das war in jedem Fall eine tolle Erfahrung!

/standpunkt/ Was planst oder wünschst Du Dir für Deine musikalische Zukunft in den nächsten 2 Jahren?

Ich werde voraussichtlich anfangen Musik zu studieren und dieses Jahr ein zweites Album in Hamburg aufnehmen, für das ich schon viele Ideen habe. Das wird ein großes Projekt. Bestimmt folgen auch viele Auftritte und ich könnte mir auch sehr gut Gigs in größeren Clubs mit DJs und Produzenten im Programm vorstellen. Es fließen auch immer mehr elektronische Elemente in meine Musik mit ein und ich wünsche mir, dass die Genregrenzen gesprengt werden. Die Jazzmusik muss wieder aufwachen und sich von anderen Musikrichtungen inspirieren lassen. Hierzu möchte ich meinen Beitrag leisten.

/standpunkt/ Vielen Dank für das Gespräch!

Neugierig?

http://www.konstantinreinfeld.com

https://soundcloud.com/floating-creep

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete…

Fake News oder „alternative Fakten“?

Fake News oder „alternative Fakten“?

Jugendliche sind unpolitisch, gesellschaftlich nicht engagiert und interessieren sich nur für ihre persönliche ‚Work-Life-Balance‘. Sind das Fake News, alternative Fakten, Vorurteile oder was steckt da hinter? Politische Bildung und Aufklärung hilft gegen Verführungen von „alternativen Fakten“. Auch wenn Jugendliche am 14. Mai nicht an die Urnen der Landtagswahl 2017 gehen dürfen, wollen wir wissen, wie engagiert sie sind und wie sie über…

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Wir haben die Zeit angehalten und uns eine Minute Zeit für Kunst, Sinn und Unsinn genommen. Angelehnt an Erwin Wurms One Minute Sculptures, haben wir in Sekunden aus Schülerinnen und Schülern eine Sofortskulptur kreiert, die nach fotografischer Dokumentation sofort wieder ins Schulleben entlassen wurde. Noch mehr Minuten Kunst von uns und Infos über den Künstler Erwin Wurm gibt es…

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

In der Türkei arbeitet das Parlament akribisch daran, sich selbst und damit die parlamentarische Demokratie abzuschaffen. Staatspräsident Erdoğan lässt die Demokratie zum Schafott führen. Er will die ultimative Legitimation des Volkes für einen Ein-Mann-Staat. Mit der Verfassungsreform könnte sich Präsident Erdoğan die Macht mehr als 30 Jahre sichern.