„Die Menschen hier sind von Putin sehr abhängig“

In Zeiten internationaler Krisen sind Manipulation und Propaganda als politisches Instrument stark in Mode. Nicht nur in Russland muss man aufpassen, wenn von der Regierung mit dubiosen Zustimmungswerten für die eigene Politik geworben wird. Der Wahrheitsgehalt verbreiteter Informationen sind in einem Land, das die Medienlandschaft weitestgehend kontrolliert, schwer einzuschätzen. Wir haben mit dem Soziologen Denis Volkov gesprochen, der sich am Lewada-Zentrum für unabhängige Meinungsforschung um die Wahrung unvoreingenommener Zahlen kümmert. Im Gespräch mit standpunkt gab es überraschende Erkenntnisse, die aber vor allem helfen, politische Prozesse und dessen gesellschaftlichen Hintergründe besser zu verstehen.

IMG_2788

Wir glauben, dass es in Deutschland ein stereotypes Bild von der russischen Jugend gibt, das sehr negativ ist. Was würden Sie über junge Leute in Russland sagen?

Ich glaube, das hängt vom Wohnort ab. Wenn wir von großen Städten wie Moskau oder Sankt Petersburg reden wird sich das nicht groß unterscheiden von Frankfurt oder Berlin in Deutschland. Junge Leute in großen Städten sind offener. Sie reisen mehr und sind daher vielleicht toleranter. Hier in Russland ist jedoch die Zustimmung gegenüber Migration nicht besonders groß, auch bei der jungen Generation. Zudem haben wir die Situation, dass es eine breite Zustimmung für die Regierung gibt, was ich mir durch fehlendes, politisches Interesse erkläre. Viele junge Leute hier kennen die historischen Hintergründe nicht und werden dadurch anfälliger für Propaganda. In kleineren Städten haben die Leute wenig Möglichkeiten, sich überhaupt zu informieren. Soziale Netzwerke sind da als Alternative sehr beliebt. Oft werden diese aber nur zum Vergnügen genutzt und nicht, um sich politisch zu informieren.

Wenn wir über soziale Netzwerke reden, was gibt es sonst noch für Kanäle, die von Jugendlichen genutzt werden?

Fernsehen ist hier sehr stark verbreitet. Etwa 90 Prozent der Bevölkerung informieren sich über staatliche Fernsehkanäle. Dazu wächst das Internet gerade sehr schnell. Es gibt dort beliebte Newskanäle, die seit der Ukraine-Krise aber zum größten Teil von der Regierung kontrolliert werden, was die Situation schwierig macht. Seit den Massenprotesten in den Jahren 2011 und 2012 sind auch unabhängige Zeitungen dem Druck der Regierung zum Opfer gefallen. Und seit den Maidan-Protesten hat sich noch einmal alles verändert, weil es ein dominierendes Thema in den Medien gibt, was dazu sehr emotional diskutiert wird. In dieser Periode und insbesondere nach der Annektierung der Krim sind die Beliebtheitswerte für Putin um etwa 20 Prozent gestiegen. Die starke Propaganda ist sicher ein Grund für diese Zahlen. Dazu muss man aber auch verstehen, dass es seit dem Zerfall der Sowjetunion ein Bedürfnis in der Bevölkerung gibt, zu alter Stärke zurückzukehren. Die russische Regierung hat darauf zu ihrem eigenen Nutzen klug reagiert.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Wohlstand und der Meinung zu Putin?

Bei Untersuchungen konnten wir sehen, dass es keine Rolle spielt, ob arm oder reich. Die Zustimmungswerte sind insgesamt sehr hoch zur Zeit. Wir nehmen aber an, dass diese Werte im Frühjahr vielleicht schon zurückgehen werden. Ein Trend zeichnet sich dort schon ab.

Wir haben mit jungen Bloggern geredet, die jetzt auf Facebook verbreiten, weil sie dort nicht unter das russische Medien- und Journalistengesetz fallen. Glauben Sie, dass diese Leute einen Einfluss auf die Bevölkerung haben oder ist das nicht sehr stark verbreitet?

Eher letzteres. Soziale Netzwerke können sicher nicht als eigenes Medium angesehen werden. Alexej Nawalny [Anm. d. R.: oppositioneller Aktivist und Kreml-Kritiker] hat vielleicht noch den größten Einfluss. Auf Twitter folgen ihm etwa eine Million Menschen, soweit ich weiß. Im Prinzip ist er die Medien. Leute wie Nawalny gibt es vereinzelt. Erfolgreich wird das aber auch erst mit der Hilfe unabhängiger Medien.

Gibt es Unterschiede bei dem politischen Engagement von Männern und Frauen im Vergleich?

Ich glaube, die gibt es. Unter den Regierungskritikern bei den Protesten der letzten Jahre gab es eine geringe Mehrheit bei der männlichen Gruppe. Ein weiterer Punkt ist interessant. Inzwischen sind viele Bürger des Landes beruflich abhängig vom Staat. Wladimir Putin hat nach seiner Wiederwahl 2012 hohe Gehaltserhöhungen versprochen und das hat viele Bürger dazu veranlasst sich in den Dienste des Staates zu stellen und sich loyal zu verhalten. Diese Gruppe wird oft als „dienende Klasse“ bezeichnet und ich glaube, das stimmt. Jedoch sehen wir auch, dass Wohltätigkeit in der Bevölkerung zunimmt und sich vielleicht eine Chance für sozialen Wandel ergibt, was auch zu einem politischen Umdenken führen kann. Das muss aber nicht zwingend der Fall sein.

Glauben Sie, dass es möglich ist, politische Veränderungen in drei Schritten zu erreichen?

Volkov: (grinst) Sie wollen von mir ein politisches Programm haben? Also, ich bin nicht in der Opposition und selbst die hat so etwas nicht. Trotz allem: Man sollte versuchen, die Bedürfnisse, Ängste und Interessen der Mehrheit zu verfolgen und ihre Positionen zu verstehen. Dazu ist es wichtig, die Bedeutung der zivilen Gesellschaft zu erkennen und zu unterstützen. Ich glaube, dass der Schutz von unabhängigen Organisationen sehr wichtig ist.

Gab es Zeiten, in denen es schwierig ist, unabhängige Forschung zu betreiben?

Ja und Nein. Wir hatten schwierige Situationen, in denen wir auch den Druck von Zeitungen gespürt haben. Heute sind wir in einer sicheren Position, bei der uns auch das befreundete Sacharow-Zentrum hilft. Das liegt aber sicher auch daran, dass wir hohe Zustimmungswerte des Präsidenten aufweisen können. Wir können aber nicht behaupten, das sich unsere Lage nicht jederzeit ändern kann.

Hier mehr Informationen zu den Hintergründen zur Meinungs- und Medienfreiheit in Russland.

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Smartphone oder Taschenbuch, Herr Eberl?

Die Begeisterung für das Buch hat nicht nur der Sportdirektor von Borussia Max Eberl als Schirmherr der „Lesewoche“ an der Gesamtschule Hardt feststellen können – auch die neue Kinder-Medien-Studie 2017* kann dies bestätigen: Trotz Smartphone: Kinder lesen klassisch! Die Kinder-Medien-Studie untersucht unter anderem das Medienverhalten von Kindern und welche Rollen Eltern und Freunde spielen. Dabei haben auch Prominente Vorbildfunktion. Ein…

Perspektive Traumberuf

Perspektive Traumberuf

Das Ergebnisse der Bildungsstudie über das Bildungsniveau von Grundschülern (Studie IQB-Bildungstrends) war vorhersehbar und lässt die Tatsache, dass heute immer mehr junge Menschen beim Übergang in Ausbildung oder Studium scheitern, noch einmal dramatischer erscheinen. Jeder Dritte bricht heutzutage sein Studium oder seine Ausbildung ab. Was könnten die Gründe sein?

Scrollen oder nicht scrollen

Scrollen oder nicht scrollen

Dass dieser Beitrag überhaupt zu Ende gelesen wird, ist eher unwahrscheinlich. Vier Screen-Seiten sind da die magische Grenze, wo auch der geduldigste Leser die Lust verliert.

PICTERVIEW

PICTERVIEW

Eine Frage – Ein Bild. Keine langen Dialoge, sondern 10 Fragen mit jeweils einem Bild beantwortet. „Picterview“ – Die wahrscheinlich kürzeste Form eines Interviews

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.