WhatApp – weil’s sonst nichts gibt?

Sicherheitslücken bei WhatsApp? Wann kauft Internet-Riese Facebook die beliebte Messenger-App auf? Und wann hat der Account-Klau bei Deutschlands größtem Nachrichten-Dienst endlich ein Ende? Tausend Fragen schwirren derzeit durch die weite Welt des Internet, immer weitere Kreise ziehen die Diskussionen um den WhatsApp Messenger. Aber Antworten gibt es bisher keine.

Das IT-News-Portal „Heise Security“ schreibt von Sicherheitsmängeln auf allen Betriebssystemen, sowohl „ComputerBild“ als auch zahlreiche andere Online-Portale melden Kettenbriefe, die von Hackern stammen sollen. Selbst von Spamnachrichten unter den Nutzern ist seit Neuestem die Rede. Die schlechten Nachrichten auf Seiten von WhatsApp schwellen nicht ab – auch das im August letzten Jahres  eingeführte verschlüsselte Senden von Nachrichten änderte daran auch nichts. Der Instant-Messenger steckt in der Krise und hat noch ein ganz anderes Problem, das auch von Facebook bereits bekannt sein sollte.

Wenn aus Daten Profit geschlagen wird

Thomas M. sitzt gerade im Zug und hört mit seinem Smartphone Musik. Gleichzeitig „chattet“ er auch mit seinem Freund Tim. Ein kurzes Aufleuchten des Displays signalisiert im gerade, dass er eine neue Nachricht bekommen hat. „Wir müssen mal wieder was unternehmen! Lass mal heute Abend ins Kino gehen.“ Es ist Tim, dessen Nachricht er nach Öffnen des Messengers lesen kann. „Nächste Haltestelle: Lingen Hauptbahnhof.“ Hier muss Thomas aussteigen, er stopft sein Smartphone hastig in die Tasche, der Zug ist schon fast zum Stehen gekommen. Zu Hause auf dem Sofa holt Thomas sein Smartphone wieder heraus. „Warum antwortest du mir denn nicht? Sag doch, wenn du keine Lust hast zu schreiben!“ Die Nachricht kommt erneut von Tim. Warum denn so ungeduldig, mag manch einer sich jetzt fragen. Die Antwort ist simpel und erschreckend. Ein kleines, grünes Doppelhäkchen unterhalb der Nachricht hat Tim angezeigt, dass sein Freund die Nachricht schon gelesen hat. Tim wird somit das Gefühl vermittelt, von seinem Freund ignoriert zu werden. Diese und noch einige weitere Funktionen wie die Ortung anhand von Nachrichten machen den Nutzer zu einem gläsernen Kunden – und werden von WhatsApp, Facebook und Co gerne als Fortschritt verkauft. Nun müsse man schließlich nicht mehr extra nachfragen, wo sich sein Chatpartner gerade aufhält, während er mit einem schreibt oder andere später nicht mehr fragen, ob sie die Nachricht erhalten haben. Zugegeben: Das hört sich eher beunruhigend an als erfreulich. Messenger-Dienste wie WhatsApp wollen damit nur eins erzielen: den unaufhaltbaren Drang befriedigen, den Datenhunger zu stillen und die Nutzer somit transparenter machen. Nicht auszudenken, was bei einer Fusion mit dem personifizierten Daten-Sammler Facebook noch alles auf die Nutzer zukommen würde.

Gibt es Auswege?

Bei all den negativen Nachrichten, die den WhatsApp Messenger  in den letzten Wochen geplagt haben, sollte man meinen, dass die Beliebtheit langsam an ihre Grenzen stößt. Doch im Gegenteil: WhatsApp erfreut sich weiterhin größter Nutzung, in Apples internem „AppStore“ erreicht die günstige Anwendung regelmäßig erste Plätze auf der Beliebtheitsskala, bei Googles Betriebssystem Android ist der Nachrichtendienst gar kostenfrei – zumindest bisher. Die Beziehung zwischen Nutzer und Anwendung ist zwiespältig – irgendwie vergleichbar mit einem alten Ehepaar in einer gescheiterten Beziehung, man versteht sich nicht, braucht sich aber trotzdem. Weil es eben keine Alternative gibt. Oder vielleicht doch? Auch die Redaktion der Schülerzeitung sieht in den kostenlosen Kurznachrichten durchaus ihre Vorteile – nur eben ohne Sicherheitslücken und andere Datenlecks. Daher haben wir Ausschau gehalten nach einer Alternative, die den Vorstellungen von einem ausreichenden Datenschutz entsprechen. Und tatsächlich! Neben dem Platzhirschen WhatsApp haben sich bereits zahlreiche weitere Messenger-Dienste in Stellung gebracht, fast schon unbemerkt. Wir haben uns überzeugen lassen und sind schließlich fündig geworden. Die alternative Anwendung „Touch“ bietet nur ein statt zwei Häkchen, die Möglichkeit des Ortens ist gar nicht erst gegeben. Wir sagen: Ein absoluter Tipp für jeden, der Datenklau und Spam-Nachrichten von Hackern genauso unakzeptabel findet wie wir!

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Die Hoffnung ist größer als die Angst

Seit Jahrzehnten galt Polen als Auswanderungsland. Mit der Ukraine-Krise ändert sich das – gegen den Willen der Regierung? Die Hoffnung ist größer als die Angst from GLOCAL FILMS on Vimeo. Der Herbst bricht an. Nach dem goldenen Sommer 2014 wollen es einige, wichtige Politiker im Bundestag noch nicht wahrhaben, dass nun komplizierte Zeiten anstehen. Es…

Work in progress

Work in progress

Vorurteile, Stimmungsmache oder was ist wirklich dran an dem Bild, wie Polen zum Flüchtlingsthema steht. Wie denkt die polnische Bevölkerung über Intergration, wie geht sie heute damit um, wie fühlen sich Flüchtlinge im Land und welche geschichtliche Bedeutung hat das Thema Flucht in Polen? An diesen Fragestellungen arbeiten gerade Lea und Max in ihrem trinationalen Team während des zweiten Workshops…

EU Programm statt EU Flat

EU Programm statt EU Flat

Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

Weg in den Erdogan-Staat

Weg in den Erdogan-Staat

Vor über zehn Jahren begannen die offiziellen Beitrittsverhandlungen, seit drei Jahrzehnten steht der türkische EU-Mitgliedschaftsantrag im Raum und mehr als 50 Jahre wird über engere Kooperation gesprochen: Der angestrebte EU-Beitritt der Republik Türkei beschäftigt und belastet die Beziehungen zwischen Europa und Ankara seit jeher. Reformer näherten die Türkei einst an die Europäer an. Doch es…

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

„Ich bin nicht arrogant, geb mich aber nur mit dem Besten zufrieden.“

Am Donnerstagabend hatte der Literaturkurs der Q1 eine Poetry Slam Veranstaltung. Und diese mit Erfolg.

Die Scheinwelt des Eurovision

Die Scheinwelt des Eurovision

KRIEG ich endlich mal FRIEDEN? Wenn am Samstag die 62. Ausgabe des Eurovision Song Contest über die Bühne geht, dann wird das kein normaler Gesangswettbewerb. Der langjährige Grenzkonflikt zwischen Russland und dem Gastgeberland Ukraine macht den diesjährigen ESC zu einer politischen Großveranstaltung von hoher Brisanz. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Siegerlied der ukrainischen Krimtatarin Jamala…

Jugendliche wählen jetzt schon.

Jugendliche wählen jetzt schon.

Bei der Juniorwahl im Mai simulieren Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse aus 261 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl, die regulär am Sonntag, dem 14. Mai 2017 stattfindet. Bei der Juniorwahl haben die Jugendlichen ebenfalls zwei Stimmen und die Auswahl zwischen allen Parteien, Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten, die auch bei der regulären Landtagswahl antreten.

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Dokumentarfilmworkshop in der Ukraine

Frau Merkel reist nach Russland, um mit Herrn Putin über die aktuelle politische Lage im Gespräch zu bleiben. Lea und Max reisten für eine Woche zu Gesprächen in die Ukraine, um im Rahmen eines Dokumentarfilmprojektes mit Binnenflüchtlingen zu reden und die aktuellen Probleme des Landes zu verstehen.

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Umsonst und draußen zum 3. Mal

Am 10. Juni wird es mal wieder laut in Hardt. Grund dafür ist das HardtBeat-Festival, das in diesem Jahr zum dritten Mal unter freiem Himmel stattfindet.

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Übersiedler – oder Flüchtling im eigenen Land?

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Die Medien berichten oft nur über die Flüchtligskrise in Westeuropa. Dabei zählt der Flüchtlingsstrom in der Ukraine zu den gewaltigsten in Europa seit dem Jugoslawienkrieg. Ein junges trinationales Team beschäftigt sich gerade in einem Dokumentarfilmworkshop in Riwne (Ukraine) mit der Thema der militärischen Auseinandersetzung…

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Etwas Besseres als den Tod findet man immer.

Kein Märchen, sondern die Motivation vieler Menschen damals und heute, ihre Heimat zu verlassen. Flucht ist kein neues Phänomen, im Gegenteil. Seit Beginn der Menschheitsgeschichte gibt es stets Verfolgung und Flucht auf der einen und Schutz und Asyl auf der anderen Seite.

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Deine Stimme zählt – Politiker stellen sich den Fragen der Schüler

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete…

Fake News oder „alternative Fakten“?

Fake News oder „alternative Fakten“?

Jugendliche sind unpolitisch, gesellschaftlich nicht engagiert und interessieren sich nur für ihre persönliche ‚Work-Life-Balance‘. Sind das Fake News, alternative Fakten, Vorurteile oder was steckt da hinter? Politische Bildung und Aufklärung hilft gegen Verführungen von „alternativen Fakten“. Auch wenn Jugendliche am 14. Mai nicht an die Urnen der Landtagswahl 2017 gehen dürfen, wollen wir wissen, wie engagiert sie sind und wie sie über…

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Ist die Welt nur noch Unsinn?

Wir haben die Zeit angehalten und uns eine Minute Zeit für Kunst, Sinn und Unsinn genommen. Angelehnt an Erwin Wurms One Minute Sculptures, haben wir in Sekunden aus Schülerinnen und Schülern eine Sofortskulptur kreiert, die nach fotografischer Dokumentation sofort wieder ins Schulleben entlassen wurde. Noch mehr Minuten Kunst von uns und Infos über den Künstler Erwin Wurm gibt es…

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

Eine Demokratie wird zum Schafott geführt

In der Türkei arbeitet das Parlament akribisch daran, sich selbst und damit die parlamentarische Demokratie abzuschaffen. Staatspräsident Erdoğan lässt die Demokratie zum Schafott führen. Er will die ultimative Legitimation des Volkes für einen Ein-Mann-Staat. Mit der Verfassungsreform könnte sich Präsident Erdoğan die Macht mehr als 30 Jahre sichern.