EU Programm statt EU Flat

IMG_3891Europa hat mehr zu bieten als nur Verbrauchervorteile oder Bananen-Wiege-Verordnungen. Die Europäische Union braucht jedoch mehr denn je ein Konzept für die Zukunft. Sie darf nicht nur bewahren, sondern muss auch Visionen entwickeln, wie junge Menschen in Zukunft leben wollen und internationale Chancen nutzen können.

IMG_3909

Anlässlich des Europatages diskutierten Jugendliche mit dem Landtagsabgeordneten Jochen Klenner über politisches Engagement und die Zukunft Europas. Unkonventionell, offen und konstruktiv erlebten die Vertreter der Standpunkt-Redaktion und der SV den Austausch an der Gesamtschule Hardt.

Die Initiative „Pulse of Europe“ hat sich die Projektgruppe dabei zum Vorbild genommen, wie sie Mitschüler und andere Jugendliche für die Idee Europa begeistern kann.

Nachgefragt und aufgeräumt mit Vorurteilen und Klichees haben die Projektteilnehmer vorab erst einmal gemeinsam mit Jochen Klenner.

IMG_3960

Stichwort: „Politik ist was für Alte.“

Klenner: Entwicklung in der Politik lebt von den Erfahrungen der Älteren und den Visionen der Jüngeren. Die richtige Mischung ist wichtig und daher müssen in der aktiven Politik unterschiedliche Gruppen abgebildet sein. Menschen verschiedener Altersstrukturen, Berufsgruppen und auch Lebenskonzepten. Politik machen bedeutet auch Zukunft gestalten und daher freuen sich die Parteien über jeden jungen Menschen, der mitmacht, denn momentan liegt das Durchschnittsalter der Parteimitglieder bei ungefähr 60 Jahren.

Stichwort: „Politik hat keinen Freizeitfaktor.“

Klenner: Politik machen fängt oft erst einmal mit Wünschen und Bedürfnissen an, die man gerne in seiner persönlichen Umgebung oder Region umgesetzt sehen möchte. Im Freundeskreis diskutiert man diese Themen und merkt dabei nicht, dass das bereits Politik ist. Über Freizeit und Gemeinschaft kann Begeisterung wachsen, zusammen etwas zu bewegen.

Stichwort: „Auf mich hört ja eh keiner!“

Klenner: Politik wird oft isoliert betrachtet und erst einmal negativ besprochen. Wir vergessen jedoch, dass die meisten alltäglichen Dinge, die uns beschäftigen, irgendwie mit Politik zu tun haben. Alleine, dass man in Gemeinschaft zu einem Thema zusammen sitzt und diskutiert ist Engagement.

Natürlich ist es einfacher sich zu engagieren bei Themen, die einen persönlich betreffen. Das zeigt auch die erfolgreiche Arbeit von Bürgerinitiativen. Es war noch nie so leicht, sich zu engagieren und gehört zu werden.

Ein Politiker muss abwägen, was für Auswirkungen eine Entscheidung für die Menschen hat, die es betrifft und die es möglicherweise anders sehen. Da müssen Politiker Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen und können sich nicht einfach per Volksentscheid der Aufgabe entziehen. Politisches Engagement muss über die Projekte, die einen selber betreffen, hinaus bestehen, ansonsten ist es egoistisch.

Stichwort: „Die machen sowieso nur das, was sie wollen.“

Klenner: Bei jeder Entscheidung hat man Leute dabei, die nicht der Meinung sind. Als gewählter Politiker hat man Verantwortung übertragen bekommen und muss sich auch unbequemen Fragen und Aufgaben stellen, die nicht beklatscht werden. Da kann die Verantwortung nicht einfach z.B. per Volksentscheid abgegeben werden.

Wichtig ist, dabei Meinungen zuzulassen und nachzufragen. Mit einer entsprechenden Transparenz werden Entscheidungen nachvollziehbar, auch wenn sie unbequem sind. Man muss auch Sachen machen, die nicht den direkten Applaus geben.

Stichwort: „Politikertalkshows sind mehr Shows als Gespräche.“

Klenner: Jugendveranstaltungen wie das Politiker-Speeddating oder „Deine Stimme zählt“ lassen es leider nicht zu, Themen zu vertiefen. Das persönliche Gespräch und der Kontakt sind entscheidend.

Gerade junge Menschen sind vor allem durch das Internet viel besser informiert als die Generationen vor ihnen. Politiker machen aber häufig den Fehler, dass sie soziale Medien nicht zur Kommunikation nutzen, sondern sie posten etwas und freuen sich dann, wie viele es angeklickt haben. Wichtiger ist es aber, in einen Dialog zu kommen.

Man sollte persönlich nachfassen, an Wahlversprechen erinnern und konstruktiv kritisieren, aber nicht über anonyme Posts oder Mails, sondern direkten Kontakt aufnehmen und Politiker damit konfrontieren.

Stichwort: „Jugendliche werden nicht ernst genommen.“

Klenner: Politik muss Jugendlichen besser zeigen, wo ihre Ansprechpartner sind, um Wege zu finden, bei denen man gehört und ernst genommen wird.

Dabei verstehen sich Politiker als Unterstützer, die Anliegen anschieben, begleiten und bei der Umsetzung helfen. Politik ist keine Dienstleitung, die man anruft und beauftragt, sie ist eine Partnerschaft, in der man etwas gemeinsam bewegt.

Jungen Menschen sind aufgefordert, ihre Zukunft mitzugestalten und die EU zu verbessern. Biografien ändern sich, Berufs- und Perspektivenwechsel werden in einer globalen und sich schneller entwickelnden Welt immer selbstverständlicher. Für diese Herausforderungen muss man offen sein, selbst aktiv werden, Verantwortung übernehmen und Europa mit gestalten.

Die Voraussetzungen dafür entwickeln junge Menschen aber nicht alleine in der Schule. In Zukunft sollten Schülerinnen und Schüler mehr Zeit zur Orientierung haben, damit sie ihre Stärken und Fähigkeiten entdecken. Zusammenhänge erfahren und dabei individuelle Wege gehen, kann man nur, wenn man Gelegenheiten hat, eigene Erfahrungen zu sammeln.

Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren, ein Auslandsjahr oder praktisches Jahr nach dem Schulabschluss, ein Nullsemester oder Auslandssemester wären nur einige Gelegenheiten, wie sich junge Menschen im zukünftigen Europa selbstverantwortlich und interessenbezogen weiterentwickeln könnten.

Stichwort: „Europa bedeutet gleiche Steckdosen und EU Handyflat.“

Klenner: Europa darf nicht Gleichmacherei bedeuten. Die europäische Gemeinschaft muss die individuellen Stärken ihrer einzelnen Partner und auch die Vielfalt entdecken und einsetzen, um als Gemeinschaft produktiv und bereichernd zu sein. So wie eine Mannschaft im Sport, die von den Stärken der einzelnen Spieler profitiert. Dann erfährt jeder, dass Europa Sinn macht und mehr wert ist als eine EU Flat.

IMG_3910

Um Visionen für ein Europa von Morgen zu entwickeln, braucht man einen positiveren Blick. Nur damit kann man Begeisterung wecken, sich mit dem Thema zu beschäftigen, meinte Jochen Klenner abschließend. Vorbilder und Anleihen dazu hat die Projektgruppe in der Initiative „Pulse of Europe“ gefunden:

Jeden Sonntag gehen Zehntausende für Europa auf die Straße. Die Bewegung „Pulse of Europe“ hat Bürger in ganz Europa mobilisiert. Die Bewegung macht Lust, sich mit Europa überhaupt zu befassen.

Die Bürgerinitiative „Pulse of Europe“ begeistert viele, die nicht länger nur über Europa schimpfen. Seit Anfang des Jahres gehen Tausende Menschen für Europa auf die Straße. Gegründet wurde die Initiative von einem Juristen-Ehepaar in Frankfurt als Reaktion auf den Brexit und die Trump-Wahl. Inzwischen findet der pro-europäische Protest in über 70 Städten in Deutschland und in mehr als 20 europäischen Städten statt.

Mit dem Aufruf „Europa darf nicht scheitern“ starteten Ende November 2016 etwa 200 Menschen mit der Initiative. Die Organisatoren möchten „den europäischen Gedanken wieder sichtbar und hörbar machen“, den sie in ihren zehn Thesen formulieren.

Die meisten Bürger sind von Ängstlichkeit getrieben statt von Zukunftsorientierung. Gestartet hat Gründer Daniel Röder die Initiative nach der Wahl Trumps in den USA. Das erste Ziel des Gründungsteams war es, bis zur Wahl in den Niederlanden und Frankreich für Europa zu werben und den Rechtspopulisten keine Chance zu geben.

Jetzt geht es darum, klare Ziele zu formulieren und die Bewegung lebendig zu halten. Aus dem „Pulse of Europe“ muss eine Debatte über die deutsche Europapolitik entstehen. „Pulse of Europe“ muss jetzt in den Zielen konkreter werden, um nicht abzubrechen. Die Organisatoren der Bewegung fordern, „dass die Parteien Europa auf ihrer To-Do-Liste ganz oben ansiedeln und sich klar positionieren“. Viele hoffen, dass sich die positive Energie der Initiative hier überträgt – und eine Debatte darüber entsteht, welches Europa wir wollen.

Die von Frankfurter Anwälten gegründete Pro-EU-Bewegung “Pulse of Europe” hat einen offenen Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Deutschen Bundestag, sowie die Bundesvorsitzenden und sonstigen Vertreter/innen der deutschen Parteien geschickt. Darin fordert die Gruppe die Politiker auf, vor der Bundestagswahl im September Stellung zu beziehen.

Die Bewegung ruft die Politiker konkret auf, Vorschläge zu machen, wie eine pro-europäische Strategie aussehen könnte, da die EU oft als zu abstrakt empfunden werde.

Hier kann man den offenen Brief im Wortlaut nachlesen.

Offener Brief

Sehr geehrte Fraktionsvorsitzende der Parteien im Deutschen Bundestag,

sehr geehrte Bundesvorsitzende der deutschen Parteien,

sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Parteien,

in den letzten Wochen und Monaten sind in über 130 Städten und Orten in 19 Ländern Europas zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um ein deutliches Zeichen für den Erhalt eines vereinten Europas, für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Frieden zu setzen. Pulse of Europe aktiviert die europäische Zivilgesellschaft und bestärkt die europäische Idee. Auf unseren Sonntagsdemonstrationen entsteht regelmäßig ein positives, lebhaftes Miteinander über die Generationen hinweg. Es sind Orte politischer Willensbekundung und Meinungsbildung zu Europa entstanden. Der Ausgang der Parlamentswahlen in den Niederlanden und der Präsidentschaftswahlen in Österreich und Frankreich hat der Europäischen Union etwas Zeit verschafft, sich zu besinnen. Es darf sich aber niemand zurücklehnen: Die Gefährdungen für das vereinte Europa, für Demokratie und Frieden bestehen unverändert fort, die Gesellschaften drohen sich weiter zu spalten. Ein „Weiter so“ kann es deshalb nicht geben! Es braucht einen echten Aufbruch, denn wenn nationale Wahlen dauerhaft zugleich Schicksalswahlen für den Fortbestand der Europäischen Union sind, wird diese nicht überlebensfähig sein. Es bedarf eines nachhaltigen und zügigen Entwicklungs- und Gestaltungsprozesses, der das vereinte Europa zukunftsfähig macht.

Die Mitwirkung daran sieht Pulse of Europe als Verpflichtung für alle politischen und gesellschaftlichen Kräfte an. Wir halten es für wichtiger denn je miteinander zu reden und möchten den Dialog über die Zukunft Europas zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Politik beleben und intensivieren. Wir werden Pro-Europäer bestärken, ihre Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen maßgeblich vom Europaprogramm der Parteien abhängig zu machen. Deshalb möchten wir Sie bitten, folgende Fragen dieses offenen Briefes mit einer öffentlichen Stellungnahme bis zum 22. Juni zu beantworten:

1. Welches sind aus Ihrer Sicht die drei größten Herausforderungen, denen Europa und die Europäische Union ausgesetzt sind? Mit welchen konkreten Maßnahmen oder Vorschlägen will Ihre Partei diesen begegnen?

2. Am 25. März 2017 haben führende Vertreter von 27 EU-Mitgliedstaaten, des Europäischen Rates, des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission in Rom eine Erklärung zu den nächsten zehn Jahren der Union abgegeben. Diese Erklärung ist allerdings abstrakt und beinhaltet kein konkretes Maßnahmenprogramm. Greifen Sie bitte drei Aspekte der Erklärung heraus und erläutern Sie, wie Ihre Partei diese in praktische Politik umzusetzen vorschlägt. Alternativ bitten wir Sie, Aspekte herauszugreifen, die Ihre Partei nicht unterstützt. Bitte erläutern Sie in diesem Fall die Gründe dafür.

3. Die Europäische Union wird von vielen Bürgern als zu bürokratisch und nicht greifbar empfunden. Viele bemängeln ein Demokratiedefizit und haben das Gefühl, zu wenig Einfluss ausüben zu können. Welche Maßnahmen schlagen Sie vor, um dem entgegenzuwirken? Glauben Sie, dass es institutioneller Reformen bedarf? Wenn ja, welcher?

Bitte beschränken Sie Ihre Antworten auf insgesamt maximal sechs Seiten und bemühen Sie sich um eine allgemeinverständliche Formulierung. Ihre Antworten werden die Grundlage für einen aktiven Meinungsaustausch zwischen Bürgern und Politikern bei Pulse of Europe-Veranstaltungen, in den Medien und darüber hinaus sein.

In diesem Sinne warten wir gespannt auf Ihre Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Pulse of Europe

Analoge vers digitale Kommunikation?

Analoge vers digitale Kommunikation?

Eine reibungslose Kommunikation kann nicht stattfinden, wenn entweder die analoge oder die digitale Kommunikation fehlen. Erst wenn beide zusammenpassen, ist es eine erfolgreiche Kommunikation. Der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick schrieb als viertes Axiom nieder: „Menschliche Kommunikation bedient sich digitaler und analoger Modalitäten.“ Diese Erkenntnis konnten die Diskussionsteilnehmer und Zuhörer am Ende einer interessanten Podiumsdiskussion zum Thema…

Das Leben im POPC-Modus

Das Leben im POPC-Modus

Die digitale Kommunikation verändert uns. Wir pflegen Beziehungen nicht nur im realen, sondern auch im digitalen Raum. Wir nehmen Meinungen einer großen, unterschiedlichen Menschenmenge auf und können uns der Mehrheit anschließen – oder auch nicht. Wir sind rund um die Uhr erreichbar, und man erwartet rund um die Uhr unser Feedback. Das Leben im POPC-Modus…

Das Netz vergisst nichts…oder?

Das Netz vergisst nichts…oder?

Fast 66 % unserer Mitschüler*innen fühlen sich im Internet sicher und brauchen laut eigener Aussage keine Unterstützung. Wir denken, dass die meisten die Gefahr unterschätzen. Michelle Hoff aus der Standpunktredaktion hat einige Tipps zusammengestellt, die man unbedingt beachten sollte. Text: Michelle Hoff, Lara Mund, Jaron Riedl Im Internet gibt es kein „sicher“, aber es gibt…

Alle Welt nutzt  YouTube.

Alle Welt nutzt YouTube.

An YouTube führt im Netz kaum ein Weg vorbei. Aber wie nutzt YouTube dich? Wie macht es deine Daten zu Geld? Welche Daten von dir erfasst YouTube? Was macht der Mutterkonzern Google damit, und wie kannst du deine Privatsphäre schützen?  Mehr als eine Milliarde Menschen nutzen YouTube, das entspricht rund einem Viertel der Internetnutzer weltweit. Auf der…

Long live the smartphone!

Long live the smartphone!

Das Smartphone braucht in der Herstellung fünf bis zehn Mal so viel Energie und CO2 wie in der Nutzung. Text: Seán Levey Mit mehr als 109.000 Besuchern, Tendenz steigend, ist der Mobile World Congress die Größe Mobilfunk Messe Europas. 2400 Aussteller stellten 2019 in Barcelona die neusten Trends, darunter faltbare Smartphones, der interessierten Masse vor. Auch…

Handy statt Federmäppchen

Handy statt Federmäppchen

823 Schüler*innen (411 Jungen und 412 Mädchen) der Stufen 5 – 13 (11 bis 19 Jahre) wurden im Februar 2019 an der Gesamtschule Hardt zu ihrem Mediennutzungsverhalten von den Schülerzeitungsredakteuren* gefragt. Auch wenn einige Ergebnisse Vermutungen bestätigen, so erstaunen auch viele Einschätzungen und Antworten der befragten Schülerinnen und Schüler:

Unser Geschenk für Euch!

Unser Geschenk für Euch!

Wir schenken Euch zum Fest die neue Ausgabe unseres Magazins als Onlineversion direkt auf Euer Handy. Lasst Euch informieren, unterhalten und inspirieren für ein glückliches und zufriedenes neues Jahr! Euer Standpunkt-Team

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Auschwitz – ein Ort und seine furchtbare Geschichte

Weltweit erinnert der Holocaust-Gedenktag an die Verbrechen der Nazis. Am 27. Januar 1945 befreite die sowjetische Armee die Häftlinge des KZ Auschwitz. Was sie vorfand, ist bis heute unfassbar. Zum Holocaust-Gedenktag haben an vielen Orten Menschen an die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnert. Die Exkursionen der Stufe 10 nach Auschwitz bleiben vielen Schüler*Innen in Erinnerung. Die…

Lerntempo Duett

Lerntempo Duett

Melinda Tatraku ist in Albanien geboren und lebt seit vier Jahren in Deutschland. Erst in der Grundschule hat sie die deutsche Sprache gelernt und direkt das Schreiben für sich entdeckt. Im Standpunktmagazin schreibt die Sechsklässlerin über ihre Erfahrungen in ihren Schulen in Albanien und Deutschland. Ihr fragt euch jetzt sicher: „Was meint sie nur mit Lerntempo…

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Artist’s talk mit Minerva Cuevas

Minerva Cuevas stellte heute im Forum der Gesamtschule Hardt im Rahmen eines artist‘s talk einen Querschnitt ihrer Arbeiten vor, um anschließend mit den Schüler*innen im Plenum zu diskutieren. Moderiert und vorbereitet wurde das Gespräch durch die Standpunktredaktion und die Moderatoren Séan Levey und Ivana Baumann.

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Perspektiven und Alternativen nach der Schule

Mit 33 Prozent ist der Anteil der Lehrlinge und Studenten, die ihren eingeschlagenen Ausbildungsweg abbrechen, erschreckend hoch. Welche Gründe gibt es dafür? Die Berufswahlvorbereitung ist intensiver und breiter aufgestellt denn je, aber was macht eine gute Hilfe bei der Berufswahl aus? Ist die Berufsberatung heute noch zeitgemäß? Welche Alternativen zum Studium oder Berufsausbildung gibt es nach der…

Kulturbetriebe 4.0?

Kulturbetriebe 4.0?

Der Machtkampf mit der Digitalisierung – Museen und Theater gefangen zwischen neuen Trends und Überforderung. Kampagnen, wie „Stop Phubbing“[1] des australischen Studenten Alex Haigh, haben bereits im Jahr 2013 Wellen geschlagen. Auch „Smombie“[2] das Jugendwort des Jahres 2015 schließt sich der Thematik des Phubbings an: Egal ob bei Verabredungen, dem Weg zum Bus oder auf…

Was wir nicht richtig verstehen,

Was wir nicht richtig verstehen,

finden wir auch nicht richtig gut. So spalten sich auch Befürworter und Verweigerer neuer Technologien. Wir stehen am Beginn einer digitalen Revolution, die bisherige Entwicklungen im Bereich der Kommunikation wie den Druck, das Telefon, den Fernseher und Computer, in seinen Auswirkungen auf unser soziales Leben und die Wirtschaft in den Schatten stellen wird. Wir werden mit den neuen…

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

100 Millionen Kinder und Jugendliche leben in der EU

Das macht 21 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung aus! Am 26. Mai wählt die europäische Bevölkerung die Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Diese werden die Zukunft von Kindern und Jugendlichen in Europa* und über die Grenzen hinweg gestalten. Jedes vierte Kind, also mehr als 25 Millionen Kinder in Europa*, sind in Gefahr, von Armut und Ausgrenzung betroffen…

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Umweltbewusstsein braucht Kreative!

Der Wohlstand reicher Industrienationen – darunter auch Deutschland – ist auf einem verschwenderischen Ressourcenverbrauch aufgebaut. Der Großteil unserer Wirtschaft ist eine Einwegwirtschaft: große Mengen an Rohstoffen werden entnommen, um damit oft kurzlebige Produkte herzustellen, die nach Gebrauch einfach weggeworfen werden. Ob Kleidung, Möbel, Fahrzeuge, Elektrogeräte und Elektronik – alles ist heute wenig langlebig gestaltet und…

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Europa wählt! Äh…aber wen oder was nochmal genau?

Ein Crashkurs mit den zehn wichtigsten Fragen und Antworten zur Europawahl. Für Euch aus dem Netz gefischt und geschrieben von Eva Müller-Foell für fluter.de

Der Traum vom Grundeinkommen

Der Traum vom Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist das politische Zukunftsprojekt der digitalen Moderne. Geld vom Staat für jeden – ob Milliardär oder Arbeitsloser. Bedingungslos und ohne Gegenleistung. So vielversprechend das klingt, so umstritten ist es auch. Hat das BGE das Potential, den deutschen Sozialstaat umzukrempeln? Wir klären auf.

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet Dir Europa?

Was bedeutet es in Europa zu leben? Wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet Europa jungen Menschen? Über diese und viele weitere Fragen diskutieren junge Menschen bundesweit und nicht nur in unserer Schule anlässlich des EU-Projekttages. Sinn und Zweck dieses Europa-Projekttages ist es, das Interesse an sowie das…

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Wie ’smart‘ bist du eigentlich?

Die Konsequenzen der schnellen technologischen Entwicklung der letzten Jahre können wir noch nicht überblicken. Erst recht nicht die für unser gesellschaftliches Zusammenleben und unsere Lebenswelt von morgen. Kinder und Jugendliche sind bereits in diese neue Welt hineingeboren und erleben die Geschwindigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung bereits als Generationen unterschiedlicher Zeitepochen. Von ihnen wird erwartet,…

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

‚Creating & developing your future‘ – ein Zukunftsprojekt im Rückblick

Mit realen Praktikaangeboten und Empfehlungsschreiben von Mönchengladbacher Unternehmen wurden die Finalisten des Bewerbungswettbewerbs bei der Jurysitzung des Erasmus+ Projektes am 19. Januar im VIP Club des Borussia Parks ausgezeichnet. Jetzt gibt es den Rückblick auf das Workshop-Programm und das große Finale als Video ‚made by Standpunkt‘.

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Kein Plan oder die Qual der Wahl

Die Frage „Und, was machst du jetzt so nach dem Abi?“ nervt, weil allein im Ton schon die Erwartungshaltung durchsickert, nach der Schule etwas Vernünftiges zu machen. Viele haben vor und auch nach dem Abi aber noch keinen Plan. Bei den meisten geht es immer nur geradeaus. Viele starten ein Studium und brechen dann ab, weil…

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Essen Franzosen wirklich nur Baguette? 

Deutschland und Frankreich verbindet eine intensive und wechselhafte Vergangenheit, aus der nach der Verständigung beider Länder der Gedanke einer europäischen Einigung entstanden ist. Allein ein Schüleraustausch reicht jedoch nicht, um als Jugendlicher ein Land zu verstehen, das für Deutschland mehr als nur ein Nachbar ist. Im Rahmen eines Erasmus+ Projektes haben sich Jugendliche aus verschiedenen…

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Ein Surfbrett + Austauschpartner zum mitnehmen, s’il vous plaît.

Abenteuer, bessere Sprachkenntnisse, neue Freunde…das erträumen sich die meisten von einem Austausch ins Ausland, doch nur die wenigsten Schülerinen und Schüler der Mittelstufe trauen sich diesen großen Schritt zu. Lara und Michelle aus der Schülerzeitungsredaktion haben ein paar Mutige aus der 10. Klasse der der Gesamtschule Hardt nach ihren Erwartungen und Gefühlen zu ihrer bevorstehenden Reise…

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

„Schülerzeitungen sind Bausteine der Demokratie“

Am Freitag wurden die 29 besten Schülerzeitungen Deutschlands von Bundesratspräsident Michael Müller, dem Schirmherren des  Schülerzeitungswettbewerbs der Länder 2018, Medienvertretern sowie den Partnern der Sonderpreise im Bundesrat geehrt. Eine Jury hatte sie aus 1900 Einsendungen ausgewählt. Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland hat ihren Sonderpreis „Europa hier bei mir“ an zwei Schülerzeitungen vergeben. Die Preise…

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Pressefreiheit ist Menschenrecht!

Keine Woche ohne Tweets von Donald Trump, mit denen der US-Präsident gegen Medien polemisiert. Er bezeichnet kritische Berichterstattung über seine Politik als „Fake-News“ und greift kritische Journalistinnen und Journalisten direkt an. (DIE ZEIT) Durch Trumps Angriffe auf die freie Presse leidet auch das Vertrauen der Menschen in unabhängige Berichterstattung. Das habe gefährliche Konsequenzen schreibt der…